Sie sind hier: Home > Leben >

Ersatzstoffe nicht unbedingt gesund - Chemie in Light-Lebensmitteln

Light-Produkte oft nicht "light"  

Ersatzstoffe nicht unbedingt gesund

04.09.2015, 13:48 Uhr | dpa

Weniger Kalorien, weniger Zucker, weniger Fett: Light-Produkte sollen gesund und vor allem figurfreundlich sein. Doch das sind sie häufig nicht, warnt die Verbraucherzentrale Hamburg. Denn die auch Ersatzstoffe haben es in sich.

Ob Getränke, Mayonnaise oder Margarine - von etlichen Produkten gibt es im Supermarkt auch eine "Light"-Variante. "Rechtlich gesehen muss darin allerdings nur ein einzelner Stoff um 30 Prozent reduziert sein", sagt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. Der Gesamtkaloriengehalt sei oft aber gleich hoch oder sogar höher. In vielen Produkten stecken dafür Ersatzstoffe - und auch die sollten, genau wie Fett und Zucker, nur in Maßen genossen werden, rät der Experte.

Chemie in Light-Lebensmitteln

Beispiel Halbfettmargarinen: "Dort ersetzen die Hersteller Fett durch Wasser", erklärt Valet. Damit das Wasser irgendwie bissfest ist, wird es in der Regel mit Bindemitteln vermischt. "Das ist nicht direkt bedenklich, aber es steckt natürlich viel Chemie in den Produkten", sagt der Lebensmittel-Experte. Gele auf Basis von Kohlenhydraten sind außerdem oft ein Ersatzstoff für Fett in als fettreduziert deklarierten Eiscremes oder Salatdressings. Ein oft eingesetzter Fett-Ersatzstoff besteht aus feinst zerkleinertem Hühnereiweiß oder Milcheiweiß - einer dieser beiden Begriffe steht dann auch in der Zutatenliste auf der Packung.

Stevia wird mit Zucker ergänzt

Auch beim Zucker möchten viele Verbraucher gern sparen. Und auch dafür gibt es zahlreiche Ersatzstoffe. Beispielsweise Stevia wird, weil es nur in gewissen Mengen in ein Produkt darf, meistens noch mit ganz normalem Zucker ergänzt. Bei vielen Süßstoffen sei außerdem gar nicht bekannt, ob sie überhaupt weniger ungesund sind als Zucker, sagt Valet. "Dann gibt es noch Zuckeralkohole wie Xylit (E967), Maltit (E 965) oder Lactit (E966)." Sie können zu Magen-Darm-Problemen führen, die Produkte, in denen sie enthalten sind, müssen den Warnhinweis tragen: "Kann beim Verzehr größerer Mengen abführen wirken."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal