Sie sind hier: Home > Leben >

Candida auris: Erste Fälle von tödlicher Pilz-Krankheit in USA

Medikamente gegen Candida auris wirkungslos  

Erste Fälle von tödlicher Pilzkrankheit in den USA

08.11.2016, 07:11 Uhr | AFP

Candida auris: Erste Fälle von tödlicher Pilz-Krankheit in USA. Bakterienkolonie auf einem Nährboden aus Aktivkohle.

Bakterienkolonie auf einem Nährboden aus Aktivkohle. In den USA sind seit Anfang November 44 Menschen an einer Infektion mit dem Bakterium Elizabethkingia anophelis erkrankt. Foto: TU Dresden/Symbol. (Quelle: dpa)

In den USA sind 13 Fälle der manchmal tödlich verlaufenden Pilzkrankheit Candida auris registriert worden. Die US-Gesundheitsbehörde CDC teilte am Freitag mit, vier infizierte US-Patienten seien gestorben, wobei die genaue Todesursache unklar sei. Der gefährliche Hefepilz lässt sich bei den Infizierten im Ohr oder im Urin nachweisen.

Gelangt Candida auris in den Blutkreislauf, kann die häufig in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen auftretende Infektion lebensgefährlich werden. CDC-Direktor Tom Frieden rief angesichts der "neuen Herausforderung" dazu auf, "jetzt zu handeln, um die Verbreitung dieses medikamenten-resistenten Pilzes besser zu verstehen, einzudämmen und zu stoppen".

Candida auris erstmals in Japan nachgewiesen

Forscher wiesen Candida auris zum ersten Mal 2009 bei einem Patienten in Japan nach. Mittlerweile wurde der Pilz auch in zahlreichen anderen Ländern gefunden. In einem CDC-Bericht heißt es, 71 Prozent der bei den US-Patienten entnommenen Stichproben hätten eine Resistenz gegenüber Arzneimitteln gezeigt, was die Behandlung erschwere.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: