Sie sind hier: Home > Leben >

Warum Kinder bei der Hausarbeit helfen sollten

Das bisschen Haushalt  

Aus diesem Grund sollten Ihre Kinder bei der Hausarbeit helfen

09.10.2019, 15:42 Uhr | cch, t-online.de

Warum Kinder bei der Hausarbeit helfen sollten. Ein Geschwisterpaar spült Geschirr ab: Hausarbeit ist bei Kindern nicht unbedingt beliebt. Aber es ist sinnvoll, dass sie ihre Eltern unterstützen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/monkeybusinessimages)

Ein Geschwisterpaar spült Geschirr ab: Hausarbeit ist bei Kindern nicht unbedingt beliebt. Aber es ist sinnvoll, dass sie ihre Eltern unterstützen. (Quelle: monkeybusinessimages/Thinkstock by Getty-Images)

Staub wischen, Müll rausbringen, Tisch decken – das sind nicht unbedingt die beliebtesten Tätigkeiten von Kindern. Das Helfen im Haushalt ist aber wichtig, denn es hat offenbar einen positiven Effekt auf das spätere Berufsleben.

Eine amerikanische Wissenschaftlerin hat herausgefunden, dass Kinder in ihrem späteren Leben von Hausarbeit profitieren. Der Forschung im Rahmen der "Harvard Grant Study" zufolge sind Kinder, die regelmäßig im Haushalt geholfen haben, im Job erfolgreicher. Sie könnten Aufgaben besser selbstständig lösen. Zudem seien sie empathischer und bessere Teamplayer.

Kinder, die Hausarbeiten erledigen, profitieren später davon

Studienautorin Julie Lythcott-Haims erklärt, dass das Erledigen von Hausarbeiten die Kinder dazu befähigt, die Arbeit zu sehen, die getan werden muss. Folglich besitzen sie laut der Wissenschaftlerin auch in ihrem späteren Berufsleben eine gewisse Weitsicht und Initiative. Die Hausarbeit befähige sie letztendlich dazu, im Erwachsenenalter in ihrem Job einen Schritt weiter zu denken – und damit auch zu antizipieren, was der Chef oder der Kollege eventuell benötigt.

Kinder eignen sich durch die Hausarbeit auch ein Bedürfnis an, durch ihren eigenen Einsatz zum Gemeinwohl beizutragen. Sie lernen dadurch, dass sie die Aufgaben des Leben machen müssen, um selbst ein Teil des Lebens zu sein. Das erklärt Lythcott-Haims in einem Ted-Talk zum Thema. Je früher ein Kind kleine Hausarbeiten übernehme, desto besser sei dies.

Studiendaten basieren auf einer Langzeitstudie

Im Gegensatz dazu würden Sprösslinge, die immer von Arbeiten im Haushalt befreit waren, später einmal zu Erwachsenen werden, denen man mitteilen muss, was sie als nächstes tun sollen. Ihnen fehle laut Studie der Antrieb, etwas zu tun.


Lythcott-Haims' Studie basiert auf Daten der "Harvard Grant Study". Dabei handelt es sich um eine Langzeitstudie der Harvard Medical School, die über einen Zeitraum von 75 Jahren durchgeführt wurde. Wissenschaftler sammelten dafür Daten zu unterschiedlichen Aspekten des Lebens. Diese erhielten sie hauptsächlich durch Fragebögen und Interviews.

Bürgerliches Gesetzbuch: Kind ist verpflichtet zu Hausarbeit

Und übrigens: Das Bürgerliche Gesetzbuch sieht das Mithelfen der Kinder sogar als Gegenleistung für den Erziehungsauftrag und das Dach über dem Kopf. Dort heißt es in Paragraph 1619, dass das Kind verpflichtet ist, "in einer seinen Kräften und seiner Lebensstellung entsprechenden Weise den Eltern in ihrem Hauswesen und Geschäft Dienste zu leisten."

Verwendete Quellen:
  • Ted-Talk von Julie Lythcott-Haims
  • Harvard Grant Study
  • Bürgerliches Gesetzbuch
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal