Sie sind hier: Home > Leben > Specials > Kreditkarten-Special >

Finanztest: Nur eine von 23 Kreditkartenabrechnungen ist "gut"

...

"Unübersichtlich und schlecht zu lesen"  

Finanztest: Nur eine von 23 Kreditkartenabrechnungen ist gut

16.07.2018, 18:09 Uhr | AFP

Finanztest: Nur eine von 23 Kreditkartenabrechnungen ist "gut". Kreditkarte (Quelle: Getty Images/zelg)

Kreditkartenbeleg: Häufig sind Kreditkartenabrechnungen unübersichtlich. (Quelle: zelg/Getty Images)

Als "unübersichtlichen Datensalat" sehen die Tester von Stiftung Warentest die meisten Kreditkartenabrechnungen. Nutzer können kaum die einzelnen Posten nachvollziehen – Fehler seien demnach schwer erkennbar. Welche Abrechnung "gut" und welche "mangelhaft" abschneidet.

Die meisten Kreditkartenabrechnungen sind "unübersichtlich, schwer nachvollziehbar und schlecht zu lesen". In einem Test der Stiftung Warentest bekam nur eine Abrechnung das Urteil "Gut". Die Zeitschrift "Finanztest" nahm Abrechnungen von 23 Anbietern ihrer Leser unter die Lupe.

Die Tester fanden dutzende nicht erläuterte Fachbegriffe, Kunstwörter, schwammige Formulierungen und unverständliche Abkürzungen, wie "Finanztest" berichtet. Pro Abrechnung waren es demnach sieben bis 20 Begriffe, unter denen die Verständlichkeit leidet. Bei der Abrechnung von Fremdwährungsumsätzen kommt es zudem zu Brüchen in der Rechenlogik; es fehlten Umrechnungskurse oder die Höhe der Gebühr.

Nur eine Abrechnung ist "gut"

Die Abrechnungen von zwei Banken erhielten von "Finanztest" sogar das Urteil "Mangelhaft". Eine Bank vergesse auf dem Auszug den Prozentsatz für das Auslandseinsatzentgelt und unterschlage zusätzlich einen Währungsaufschlag von zwei Prozent, monierten die Tester. Die Abrechnung der anderen sei extrem unübersichtlich und enthalte "rätselhafte und kaum identifizierbare Zahlen".

Im Test ragte einzig die Abrechnung der DKB Visa-Card mit dem Urteil "Gut" aus dem "unübersichtlichen Datensalat" heraus. Sie gibt es zum Girokonto kostenlos dazu.



Die Stiftung Warentest rät Bankkunden, regelmäßig die Umsätze auf der Kreditkartenabrechnung zu prüfen, um so Betrug, Fehlbuchungen und unberechtigte Gebühren erkennen und reklamieren zu können. Wer die Abrechnung nicht verstehe oder für wen einzelne Posten unklar seien, der sollte bei seiner Bank nachfragen. Unberechtigte Umsätze sollten immer so schnell wie möglich gemeldet werden, damit die Bank diese zurückbucht.

Verwendete Quellen:
  • afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Tagesanbruch
*Datenschutzhinweis
Florian Harms

Der kostenlose Newsletter der Chefredaktion
am Morgen

Aktuelle Ausgabe lesen

* Sie können den Newsletter über den klickbaren Link „Newsletter abbestellen“ in der empfangenen E-Mail kündigen. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Werbezwecke auch jederzeit widersprechen und/oder diese der Ströer Digital Publishing GmbH (Platz der Einheit 1, 60327 Frankfurt) erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, ohne dass Ihnen besondere Kosten entstehen (z.B. per E-Mail an t-online-newsletter@stroeer.de).



shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018