Sie sind hier: Home > Leben > Specials > Kreditkarten-Special >

Kreditkartengebühren – Die Tricks der Flugportale


Zuzahlung bei Buchung  

Kreditkartengebühren – Die Tricks der Flugportale

23.07.2018, 09:39 Uhr | sm, dpa-tmn

Kreditkartengebühren – Die Tricks der Flugportale. Flugzeug beim Start: Seit Mitte Januar 2018 dürfen Flugportale keine Extragebühren für Buchungen mit Kreditkarten verlangen. Doch daran halten sich nicht alle. (Quelle: Getty Images/Marcus Millo)

Flugzeug beim Start: Seit Mitte Januar 2018 dürfen Flugportale keine Extragebühren für Buchungen mit Kreditkarten verlangen. Doch daran halten sich nicht alle. (Quelle: Marcus Millo/Getty Images)

Eine EU-Richtlinie macht Schluss mit überhöhten Kreditkartengebühren bei Flugbuchungen. Eigentlich, denn viele Flugportale erweisen sich als kreativ und kassieren weiter.

Entgegen geltendem Recht kassieren viele Flugportale weiterhin Gebühren bei der Zahlung mit gängigen Kreditkarten. Eigentlich ist es nach der EU-Zahlungsdiensterichtlinie seit Mitte Januar 2018 verboten, für das Bezahlen mit Kreditkarten wie Visa oder Mastercard Aufschläge zu verlangen. Nur acht von 14 getesteten Portalen halten sich daran, viele verstecken die Gebühren, zeigt ein Test der Zeitschrift "Reise & Preise" (Ausgabe 3/2018).

Der Trick mit der Debit-Karte

So können bei einigen Anbietern Flüge mit den seltenen Debitkarten von Mastercard und Visa günstiger bezahlt werden als mit den herkömmlichen Varianten. Oder am Ende vergünstigt sich der Flug, wenn man letztlich die Mastercard Debit auswählt. Mit einer gängigen Kreditkarte sei der Flug also teurer, so die Tester. Debitkarten ähneln EC-Karten, sind in Deutschland aber wenig verbreitet.

Noch eine Methode: Der Hinweis, der angezeigte Preis gelte nur bei Zahlung mit Visa Entropay, wird eher versteckt. Oft zahlt der Kunde mehr, wenn er mit einer gängigen Mastercard oder Visa-Karte zahlt.

Transparenz – Zahlungsmittel erst am Schluss auswählen

Die Experten der Zeitschrift raten dazu, nie vor dem Buchungsprozess ein bestimmtes Zahlungsmittel festzulegen. So sehe man am Ende, ob sich der Preis nach Auswahl der Kreditkarte erhöhe.

Auch bei anderen Gebühren sind viele Portale laut Untersuchung der "Reise & Preise" nicht transparent. Eine Sitzplatzreservierung zum Beispiel kann auf einem Portal deutlich mehr kosten als bei der Airline direkt. Die Tester nennen einen Lufthansa-Flug als Beispiel: Ein getestetes Portal nahm für die Reservierung 23 Euro, während die Fluggesellschaft eigentlich nur 10 Euro verlangt. Ähnlich sieht es mit Gebühren für Aufgabegepäck aus.

Verwendete Quellen:
  • dpa-tmn

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal