Sie sind hier: Home > Leben >

Diese Pflege brauchen Hunde im Alter: Tipps für ein langes Leben

Tipps für ein langes Leben  

Diese Pflege brauchen Hunde im Alter

15.11.2019, 11:03 Uhr | sah , t-online.de , dpa

Diese Pflege brauchen Hunde im Alter: Tipps für ein langes Leben. Ein Hund liegt auf dem Fußboden: Das Altern bei Hunden ist ein schleichender Prozess. (Quelle: Getty Images/stonena7)

Ein Hund liegt auf dem Fußboden: Das Altern bei Hunden ist ein schleichender Prozess. (Quelle: stonena7/Getty Images)

Hunde werden immer älter, manche überschreiten sogar ihr 20. Lebensjahr. Die Senioren auf vier Pfoten haben dann andere Ansprüche – beim Futter, der Vorsorge und der Bewegung.

Wenn Hunde alt werden, geht es ihnen nicht besser als uns Menschen. Die Zipperlein nehmen zu, das Gehör lässt ebenso wie die Sehkraft nach, die Bewegungen werden immer steifer. Auch ansonsten verändert sich der Körper, die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten steigt. Die Besitzer sollten daher ihr Tier genau beobachten.

Ab wann ist ein Hund überhaupt alt?

Oft wird dabei die Formel zitiert: Hundealter mal sieben ergibt das Menschenalter. Sie taugt zur Beantwortung dieser Frage aber nicht. Denn wann ein Hund zum Senior wird, hängt von der Größe des Tieres ab. "Eine Deutsche Dogge ist mit sieben Jahren schon fast Methusalem, für einen Westhighland- oder Jack-Russell-Terrier ist es dagegen das beste Alter", erklärt Barbara Braus, Oberärztin an der Hofheimer Tierklinik. Schließlich können die kleinen Vierbeiner ohne weiteres 16 bis 17 Jahre alt werden.

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Hunden:

RasseDurchschnittliche Lebenserwartung
Deutsche Dogge7 bis 8 Jahre
Golden Retriever10 bis 12 Jahre
Deutscher Schäferhund10 bis 12 Jahre
Dalmatiner11 bis 13 Jahre
Mops13 bis 15 Jahre
Dackel 12 bis 16 Jahre
Jack-Russell-Terrier14 bis 17 Jahre
Chihuahua10 bis 18 Jahre

Der Tierarzt Thomas Steidl aus Tübingen berichtet sogar von tierischen Patienten, die schon ihren 20. Geburtstag gefeiert haben. "In den letzten Jahrzehnten hat sich die Lebenserwartung der Hunde enorm verlängert", sagt er. Die Tiere werden heute oft besser versorgt als früher, zudem hat die Veterinärmedizin Fortschritte gemacht. Das führt dazu, dass die Tierärzte heute Krankheiten behandeln, die früher selten auftraten – weil kaum ein Tier so alt wurde.

Typische Krankheiten älterer Hunde

Zu den typischen Krankheiten gehören laut Steidl Arthrose, Kreislaufprobleme und Tumore. Auch Demenz tritt bei den Vierbeinern immer häufiger auf. "Es kommt dabei zu einer Desorientierung, die Tiere werden vergesslich, unsauber und sind plötzlich nachtaktiv", zählt Steidl einige Symptome auf. Tierhalter können dann versuchen, diese Krankheit mit Medikamenten zu beeinflussen.

Wenn ein Tier in die Jahre kommt, ist das ein schleichender Prozess. Irgendwann merkt der Besitzer, dass der Hund nicht mehr so viel spielt, nicht mehr so ausgiebig Gassi gehen möchte, mehr Pausen braucht und viel schläft. Steidl rät, den Senior einmal im Jahr beim Tierarzt zur allgemeinen Untersuchung vorzustellen. Der bewertet den Allgemeinzustand des Tieres, tastet Lymphknoten und den Bauch ab, hört Herz und Lunge ab, untersucht Augen, Ohren, Nase und Zähne. 

Zudem kann er Blut abnehmen und es untersuchen lassen. "Ein regelmäßiger Gesundheitscheck kann helfen, Herzkreislauferkrankungen, Gelenk- oder Bandscheibenprobleme sowie Tumorerkrankungen rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln", erklärt der Tierarzt Ronald Lindner aus Markkleeberg.

Trübe Augen müssen nichts Schlechtes bedeuten

Beim Thema Augen kommt es oft zu Missverständnissen bei den Hundebesitzern. Denn die Augen von älteren Hunden werden oft trüb, das muss aber noch lange nichts Schlechtes bedeuten. "Das Linsengewebe wird dichter und wirkt daher aus einem bestimmten Blickwinkel trübe. Die Hunde können aber trotzdem prima sehen", erklärt Barbara Braus. Auch ein Blick auf die Krallen sei wichtig. Denn wenn die Tiere altersbedingt weniger laufen, können die Krallen zu lang werden und einwachsen, was für die Tiere schmerzhaft ist.

Ein weiteres häufiges Problem im Alter ist das Übergewicht. "Dies kann oft durch eine Ernährungsumstellung in Verbindung mit einer maßvollen und regelmäßigen Bewegung behoben werden", sagt Lindner. Empfehlenswert ist spezielles, kalorienreduziertes Seniorenfutter.

Außerdem muss für ausreichend Bewegung gesorgt werden, das gilt ebenfalls für kleine Hunde. Auch wenn es bei ihnen nur noch langsam voran geht – sie sollten selbst laufen und nicht getragen werden. Denn Bewegung fördert die Sauerstoffversorgung des Organismus, trägt zum Stressabbau bei, hält Gelenke und Muskulatur fit.

Geeigneter Sport für Hundesenioren

Allerdings muss die Bewegung der körperlichen Verfassung des Hundes angepasst werden. Kurze Sprints und Stopps etwa bei Ballspielen sind für vierbeinige Senioren, die häufig unter Gelenkproblemen leiden, denkbar ungeeignet. Viel besser sind regelmäßige Spaziergänge, bei denen der Hund das Tempo selbst bestimmen kann. Um die Sache spannender zu machen, eignen sich Suchspiele. Diese helfen zudem, das Tier geistig fit zu halten.

"Auch ansonsten gibt es mittlerweile viele Angebote für ältere Hunde", erklärt Braus. Dazu gehöre Hoopers, eine seniorengerechte Form des beliebten Agility. Der Hund springt dabei nicht über Hindernisse, sondern durchläuft einen ebenerdigen Parcours.

Auch Rallye Obedience eignet sich gut, hier müssen Hund und Mensch in einem abwechslungsreichen Parcours kleine Übungen absolvieren. Schwimmen tut dem Senior ebenfalls gut. Zudem werden in der Physiotherapie Massagen und Unterwasserlaufbänder angeboten. Diese helfen, die Muskulatur länger zu halten oder wieder aufzubauen.

Das hilft bei Schmerzen 

Wenn einem Tier etwas wehtut, sollte es auf jeden Fall behandelt werden. "Kein alter Hund muss Schmerzen haben. Entzündungshemmende Medikamente etwa gegen Arthrose wirken auch gegen Schmerzen", erklärt Tierarzt Steidl.


Ansonsten droht ein Teufelskreis: Das Tier bewegt sich wegen der Schmerzen immer weniger, dadurch leidet das Gelenk immer mehr. Zudem steigt die Wahrscheinlichkeit von Übergewicht – was letztlich Gift für die Gelenke ist.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal