Sie sind hier: Home > Leben > Liebe > Beziehung > Partnerschaft >

Eifersucht: Wie Detekteien mit Eifersucht Geld verdienen

Eifersucht  

Die Masche mit dem Misstrauen

05.02.2008, 16:52 Uhr | bri

Eifersucht: Eifersucht ist Gift für die Partnerschaft - in vielerlei Hinsicht. (Foto: Archiv)Eifersucht ist Gift für die Partnerschaft - in vielerlei Hinsicht. (Foto: Archiv)Schon ein Funken genügt, um die Eifersucht in einer Partnerschaft zu wecken. Und genau das machen sich dreiste Betrüger zu Nutze: Mit Anrufen und Anschreiben bietet eine dubiose Detektei an, Nachforschungen über die Fehltritte des Partners anzustellen. Für einen stolzen Betrag versteht sich - bis zu 450 Euro. "Bundesweit gibt es vermutlich Hunderte, die ein derartiges Angebot erhalten haben", schätzt Hans Sturhan, Geschäftführer des Bundesverbandes Deutscher Detektive.

Gefühle im Griff Daran zerbrechen Beziehungen

Erst ein Anruf - dann ein Angebot

Die Masche der Betrüger ist raffiniert, oft beginnt es mit dem Anruf einer vermeintlichen Geliebten. Doris A. aus dem Allgäu, eine der Betroffenen, berichtet gegenüber der Münchner Zeitung TZ: "Am Apparat war eine gewisse Sabine, die sagte, sie möchte meinen Mann Werner sprechen, sie würden sich ja öfters treffen". Der Mann war jedoch zu dem Zeitpunkt auf Jagd. Ein paar Tage später flattert ein Schreiben ins Haus. Absender ist die Detektei Bullmann & Petersen aus Berlin. In dem Schreiben heißt es: Man sei im Zuge anderer Ermittlungen auf eine mögliche Affäre des Ehemanns gestoßen. Gegen ein Honorar von 325 Euro bieten die vermeintlichen Detektive Doris A. an, ihr die Ergebnisse der Nachforschungen zukommen zu lassen. Außerdem rät die Detektei, vorerst nicht mit dem Mann über die Sache zu sprechen, um die Ermittlungen nicht zu stören.

Das Ehepaar Doris und Werner A. erhielten Post von der vermeintlichen Detektei. (Foto: ddp)Das Ehepaar Doris und Werner A. erhielten Post von der vermeintlichen Detektei. (Foto: ddp)

Detektei unauffindbar

Doch Doris A. spricht mit ihrem Mann, der sich nichts vorzuwerfen hat. Beide gehen zur Polizei. Das Ehepaar ist nur eines von vielen Opfern im gesamten Bundesgebiet. In Berlin, Bonn, Stuttgart und auch Hamburg erhielten Eheleute ein Formular mit dem Auftrag, die Treue des Partners auswerten zu lassen. Die Preise für die Aufträge schwanken: Einmal sind es 250 Euro, dann sogar 450. Wie viele Menschen auf die Betrüger reingefallen sind und gezahlt haben, ist unklar. Unter der auf den Schreiben angegebenen Adresse findet sich nur ein verfallener Hinterhof, kein Schild, kein Briefkasten.

Eine "Riesensauerei"

Hans Sturhan vom Detektiv-Verband nennt diese Masche eine "Riesenauerei". "Solche Betrügereien bringen eine ganze Branche in Verruf. Ein seriöser Detektiv würde nie eine solche Kundenaquise betreiben", sagt er im Gespräch mit Lifestyle. Der Verband will Strafanzeige stellen und rät das auch jedem, der ein solches Schreiben erhält. Inzwischen warnen auch die Verbraucherzentralen Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen vor den Betrügern. "Das ist eine eklatante Rechtsverletzung. Hier wird Angstwerbung mit falschen Behauptungen betrieben. Den Verfassern der Briefe geht es offenbar nur darum, Geld zu bekommen", sagt Ulrike Weigand, Juristen der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Sie rät Betroffenen, zur Polizei zu gehen und Anzeige zu erstatten.

Ehen in Gefahr

Das schlimme an den Gaunereien der falschen Detektive ist nicht nur, dass sie Menschen um ihr Geld bringen, sondern dass sie auch noch Misstrauen in einer Beziehung säen. In Verbraucherforen berichten einige Opfer, wie ihr Haussegen infolge der Anschreiben schief hing. Für Ehen, die schon in der Krise stecken, könnten die Gaunereien eine echte Gefahr darstellen.

Mehr aus Lifestyle:
Partnersuche Die Taktiken der Männer beim ersten Date
Pro und Contra Seitensprung - beichten oder schweigen?
Kommunikations-Test Wie wirken Sie auf andere?
Gesund abnehmen Die zehn besten Diät-Regeln

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal