Sie sind hier: Home > Leben > Liebe > Trennung & Scheidung >

Kindesentführung ins Ausland bei Scheidung verhindern

Scheidungskinder  

Kindesentführung ins Ausland bei Scheidung verhindern

19.12.2013, 16:13 Uhr | jk (CF)

Eine Kindesentführung ins Ausland ist nach einer Scheidung das Schlimmste, was einem Elternteil und auch einem Kind passieren kann. Aber ein Kindesentzug kann verhindert werden, weil es vorher oft schon deutliche Signale für dieses Vorhaben gibt.

Kindesentführung ins Ausland: Es gibt oft deutliche Zeichen

Zu einer Kindesentführung ins Ausland nach einer Scheidung kommt es in den meisten Fällen, wenn einer der Ehepartner eine andere Religion oder einer andere Kultur hat. Wenn zum Beispiel der muslimische Vater im Rahmen seines Umgangsrechts eine Reise mit dem Kind zu seinen Verwandten in seinem Heimatland plant, kann das ein Zeichen für eine Kindesentführung ins Ausland sein.

Auch wenn die Mutter immer wieder wegen ihrer vermeintlich zu liberalen Erziehung kritisiert wird, kann das auf einen Kindesentzug hindeuten, wenn der Vater möchte, dass das Scheidungskind nach anderen Gesichtspunkten erzogen werden soll. Auch wenn eine Mutter das alleinige Sorgerecht bekommen hat, dann ist es immer besser, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, denn auch das ist vielfach ein Grund für den Vater, das Kind ins Ausland zu entführen.

Wie kann eine Kindesentführung ins Ausland verhindert werden?

Sollte eine Mutter den begründeten Verdacht haben, dass es nach der Scheidung zu einer Kindesentführung ins Ausland kommen könnte, sollte sie bei Gericht das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen. Auch die Aufhebung des Umgangsrechts ist ein wirksames Mittel, um eine Kindesentführung ins Ausland zu verhindern.

In diesem Fall müssen die Gründe allerdings schwerwiegend sein, damit das Gericht dem Antrag zustimmt. Das wäre der Fall, wenn die Mutter beweisen kann, dass der Vater die Tochter mit in sein Heimatland nehmen will, damit das Mädchen dort beschnitten wird, denn das bedeutet eine Gefahr für Leben und Gesundheit des Kindes.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Liebe > Trennung & Scheidung

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe