Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Frisuren >

Strähnchen: Diese Farbvarianten gibt es

Strähnchen - diese Farbvarianten gibt es

21.12.2010, 11:31 Uhr | ali, t-online.de

Strähnchen: Diese Farbvarianten gibt es. Strähnchen: Mit Strähnchen im Haar interessante Akzente setzen. (Foto: imago)

Schöne Strähnchen setzen interessante Akzente. (Foto: imago)

Wenn es um neue Akzente im Haar geht, setzen viele auf Strähnchen, um ihren Look aufzupeppen. Aber welche Haarfarben sind überhaupt für Strähnchen geeignet? Und welche Strähnchen sind die richtigen für den eigenen Haartyp? Highlights, Lowlights oder Red Lights? Ob leuchtend rote Kontraste oder blonde Akzente - wir erklären Ihnen die unterschiedlichen Strähnchen-Varianten.

Allgemeine Tipps für schöne Strähnchen

So schön Strähnchen sind: Sie sollten jedoch immer natürlich aussehen. Um extreme Kontraste zu vermeiden, sollte eine Farbe für Strähnchen gewählt werden, die maximal zwei bis drei Töne heller oder dunkler als die eigene Grundfarbe der Haare ist. Es ist ratsam, den Haaren ein paar Tage vor dem Strähnen eine Kur zu gönnen. Das schützt das Haar vor dem Austrocknen und verbessert die Elastizität. Auch sollten die Haare direkt vor der Anwendung nicht gewaschen werden. So bleiben die natürlichen Öle auf der Kopfhaut und das Strähnen fällt leichter.

Lowlights – dunkle Strähnchen auf hellerem Grundton

Bei dieser Strähnenvariante sind die Strähnchen dunkler als der Grundton. Ursprünglich galten Lowlights vor allem für graues Haar als gute Lösung. Bereits vollständig weiße Partien wurden mit Strähnen im Naturton durchzogen, um sie an die ursprüngliche Farbe anzupassen. Aber auch auf pigmentiertem Haar sehen dunklere Strähnen toll aus. Sie setzen Kontraste, verleihen dem Haar Farbtiefe und optisch mehr Volumen.

Mit blondierten Strähnchen Highlights setzen

Wer sich für seine Haare aufhellende Farbreflexe wünscht, aber nicht komplett blondiert aussehen will, setzt auf Highlights im Haar. Die helle Strähnchen lassen das Haar heller wirken, ohne es komplett einzufärben. Sie sind besonders für Frauen geeignet, die auf einen natürlichen Haar-Look setzen, da sie dem gefärbten Haar mehr Natürlichkeit verleihen. Highlights sind für jede Haarfarbe geeignet. Auch diejenigen, die nur einzelne Partien wie Ponybereich oder Spitzen in Szene setzen wollen, können mit Highlights nicht viel falsch machen.

Das sollte man beim Blondieren beachten

Bevor man zum Blondiermittel greift, müssen wie bei der Neublondierung Aufhellungsgrad, genaue Ausgangsfarbe sowie Haar- und Kopfhautbeschaffenheit bestimmt werden. Wichtig: Beim Strähnen-Blondieren sollte der Kontakt mit der Kopfhaut vermieden werden. Auch Partien, die nicht blondiert werden sollen, müssen gut vor der Farbe geschützt werden. Wie lange man die Paste einwirken lassen sollte, hängt vom gewünschten Aufhelleffekt ab. Tipp: Nach dem Blondieren eine saure Spülung verwenden. Das neutralisiert die Rückstände des Färbemittels, die tannenzapfen-ähnliche Struktur des Haares zieht sich zusammen und schließt die Farbpigmente ein. Wer sich beim Auftragen für die Folientechnik entscheidet, muss einen unerwünschten Nebeneffekt in Kauf nehmen. Durch die Wärmeentwicklung kann das Aufhellergebnis beeinflusst werden. Sollten die blonden Strähnchen einen leichten Grün- oder Gelbstich bekommen, einfach eine Acetylsalicylsäure-Tablette in Wasser lösen und damit die Haare ausspülen.

Red Lights - rote Strähnchen bringen Haare zum Leuchten

Besonders zu dunklen Haaren, wie brünett oder schwarz, passen die roten Strähnen hervorragend. Allerdings fallen diese häufig nicht so stark auf, da die Ausgangsfarbe zu dunkel ist. Damit die Farbe besser angenommen wird, kombinieren die Friseure häufig Aufhellung und dauerhafte Färbung miteinander. Bis zu fünf Nuancen können sie den Farbton anheben. Damit werden rote Farbpigmente ins Haar geschleust und die Strähnchen leuchten rot. Da rote Farbpigmente besonders klein sind, lösen sie sich ziemlich schnell. Aus diesem Grund kann der Ton schon nach etwa vier Wochen verblassen, bei strapaziertem Haar sogar noch schneller.

Mit Ton-in-Ton-Strähnchen auf natürlichen Haar-Look setzen

Um einen besonders natürlichen Effekt zu erzeugen, setzen Friseur gerne zweifarbige oder dreifarbige Ton-in-Ton-Strähnchen. Um die Akzente ganz präzise platzieren zu können, werden die Haare in mehrere Partien unterteilt. Dazwischen wird jeweils ein Stück Alufolie gelegt und die einzelnen Strähnchen mit der jeweiligen Farbe. Zu einem naturblonden Farbton passen etwa helle Honig-, Apricot- und Sandtöne gut. Bei braunen Haaren eignen sich Schokoladen-, Nougat- und Mokkatöne. Damit es besonders natürlich aussieht, sollten die verschieden Tonnuancen ineinander verlaufen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Frisuren

shopping-portal