Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Mode >

Mode: Im Herbst und Winter 2008 ist Strick angesagt

Mode  

Herbst- und Wintermode 2008: Strick ist schick

20.09.2008, 12:38 Uhr | dpa/ali

Mode: Strickwaren sind im Herbst und Winter 2008 voll angesagt. (Foto: Imago)Strickwaren sind im Herbst und Winter 2008 voll angesagt. (Foto: Imago) Ein Fest der Sinne wird der Einkaufsbummel jetzt für alle, die auf Maschen stehen: Die aktuelle Herbst- und Wintermode steht ganz im Zeichen von Strickwaren. Ob grob, ob fein, ob als Wollkleid, Pulli oder Blazer – große und kleine Maschen sind in. „Die neue Mode holt alles heraus, was die Strickmaschinen so können“, sagt Elke Giese vom Deutschen Mode-Institut (DMI). Farblich dominieren dunkle Töne wie Schwarz oder Grau sowie warme Farben wie Beige-, Karamell- und Honigtöne.

Damit liegen Sie voll im Trend Herbst- und Wintermode 2008
Mode-Quiz Kennen Sie sich aus?


Weiche Stoffe und rundere Formen

Auf weiche Stoffe und flauschige, rundere Formen darf sich die modebewusste Frau in der kommenden Saison freuen. „In Mode sind Mäntel und Jacken, unter die Sie die Strickpullis auch tragen können“, sagt Giese. Dazu passen Reiter- oder Stretchhosen. Warme Naturtöne wie Safran, Curry, Orange, Rot oder Braun lassen die Herbstfarben bis in die kalte Jahreszeit überdauern. Aber auch mit Grau und Schwarz kann frau nichts falsch machen. Pistazie, Mattblau und Rostrot ergänzen die Farbvielfalt.

Sportliches Schick ist in

Ein „wilder Stil-Mix“ sei im Kommen, so Giese weiter. Lang geschnittene Pullover und T-Shirts, aber auch Cargo-Hose und Military-Style liegen weiter im Trend. Der Blazer erlebt ein Comeback und wird jung und modisch neuinterpretiert. Als Oberteil ist eine gegürtete Tunika perfekt, mit Rollkragenpullover darunter. Oder eine feine Kostümjacke mit futuristischen Details.

Schmale Formen und figurbetont

Die Damenmode verschreibt sich vor allem den schmalen Formen. „Jeder will zeigen, dass er Figur hat oder sich zumindest darum bemüht“, sagt Giese. Dunkle Farben wie Schwarz, Grau oder Dunkelblau werden aufgebrochen und sparsam von gesetzten Effekttönen betont. Für Spannung im Outfit sorgen wirkungsvoll kontrastierte Materialien: Mal Pelz oder Wolle, mal Lack oder Leder. Der neue Look kombiniert viele Einzelteile in mehreren Schichten übereinander. Einen Rat gibt Giese mit auf den Weg: „Mode muss in erster Linie ins Leben passen. Sonst funktioniert sie nicht.“

Strick und zugeknöpft

Ob als kuscheliger Pullover oder als eleganter Blazer: Ohne Strickkleidung geht nichts. Angesagt sind aber auch Gegensätze bei Materialien und Formen. So wird Wolle mit Nylon kombiniert oder weite Jacken mit Röhrenjeans. Zugeknöpft und dennoch verführerisch gibt sich die aktuelle Mode. Die selbstbewusste Lady betritt die modische Bühne. Als Basisstücke gelten bei Röcken jetzt die knielange Bleistiftform oder die unter dem Knie endende A-Form. Die Silhouette wird länger, auch bei Hosen. Hier erlebt der oben schmale, nach unten weiter werdende „Bootcut“ ein Comeback.

Designer setzen auf bedeckte Eleganz und Lolita-Look

Die Kollektion von Jean Paul Gaultier setzt auf bedeckte Eleganz. Lockere Mäntel in Schwarz und Grau, lange Strickjacken, Leder-Trenchcoats und Samtanzüge dienen als Basis. Gaultier mixt das mit folkloristisch angehauchten Wildlederstiefeln und weichen Wickeltüchern in Orange und Zimt mit feinen Paisleymustern. Wolfgang Joop wandelt die Lady zur Lolita. Bei seiner „Wunderkind“-Kollektion dominieren kurze Kleider oder schmale Hosen in ungewöhnlichen Stoffkombinationen. Seide mit Graffiti-Druck, englisch anmutende Karo-Stoffe, leuchtender Satin, Tweed und üppiges Fell fügen sich zu scharf geschnittenen Formen zusammen. Die Röcke sind bei Joop kürzer als bei anderen Designern, tailliert und oft mehrlagig.

Streng und doch verspielt

Wer im kommenden Winter noch ein bisschen in Chiffon und Stickereien schwelgen möchte, ist bei Chloé richtig. Designer Paulo Melim Andersson macht den Trend zur Dezenz nur partiell mit, seine Kollektion ist verspielt und dekorativ. Selbst brave dunkle Mantelkleider besetzt er mit Pelz und Pailletten-Ornamenten. Zu zarten Chiffongewändern trägt man gemusterte Leggins, mehrfarbige Pelzjacken werden mit Volantkleidern mit Blütendruck und Applikationen kombiniert. Andersson beweist, dass auch bei der neuen Strenge der Mode noch Platz für allerlei Spielereien ist.

Mehr zum Thema Mode:
Schal, Taschen und Co! Accessoires, die schlank schummeln
Dresscode und Styling-Tipps Die richtige Mode für jeden Anlass
Kopieren erlaubt! Die Heldinnen der Beauty-Geschichte

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Mode

shopping-portal