Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Mode >

Schuhe: Das ist die Schuhmode 2009

Schuhe  

Im Sommer geht am Fuß alles

13.03.2009, 14:34 Uhr | dpa

Schuhe: Alles geht am Fuß im Schuh-Sommer 2009.Alles geht am Fuß im Schuh-Sommer 2009. Von der Gladiatorsandale aus dem alten Rom bis zum poppigen 70er-Jahre-Plateauschuh: Bei den Schuhtrends für den Sommer 2009 ist fast alles wieder zeitgemäß. "Eigentlich gibt es in der Sommermode nichts, was nicht geht", sagte Claudia Schulz, Sprecherin des Deutschen Schuhinstituts. Unter dem Motto "hot summer" präsentiert die Unterorganisation des Verbandes der deutschen Schuhindustrie die Schuhe, in denen Modebewusste die warmen Monate durchschreiten werden.

Auch im Sommer sind Stiefel ein Muss

Am gewöhnungsbedürftigsten dürften dabei wohl die neuen Sommerstiefel sein. Ungefüttert und mit Luftlöchern versehen haben die Hersteller die Ledertreter hitzetauglich gemacht. "Gerade für die Übergangszeit bieten sich die neuen Sommerstiefel an", sagte Schulz. Die "Neuen" ließen sich bestimmt gut verkaufen, da die Winterstiefel in allen Höhen ein Liebling der Damenwelt seien.

Stiefeletten reichen bis zum Knöchel

Deutlich mehr Bein zeigen muss Frau mit den neuen Sandaletten und Pumps, die sich nun auch um den Knöchel schlingen. Ein Trend, der von den modernen Ankleboots, das sind Stiefeletten bis zum Knöchel, vom Winter mit in den Sommer getragen wurde. "Da empfehlen sich schon etwas längere Beine, da die Ankle Sandals das Bein optisch verkürzen", rät Schulz. Entweder ganz flach oder ganz hoch kommen die Sandaletten in Knalltönen wie lila, zitronengelb oder froschgrün daher - gerne auch gemischt an einem Schuh. Ein wenig an Barbie-Spielzeug erinnert der neue Trend Lippenstift-Farben in allen Pink- und Rosaschattierungen an Schuhen für die Sommerparty.

Modisch sind Schlangenmuster und Nieten

Die Absätze sind überwiegend sehr hoch und block- oder keilförmig. Oft hebt zusätzlich noch eine Plateausohle die Trägerin in luftige Höhen. Deutlich zurückhaltender geben sich die neuen Gladiator- oder Römersandalen, die in natürlichen Braun- oder Beigetönen an die Antike erinnern. Auch sie flechten sich bis über den Knöchel. Wer sich mit den neuen Trendschlappen nicht ganz in alte Zeiten zurückversetzt fühlen möchte, kann auch zu poppigeren Modellen mit Schlangendruck oder Nieten greifen. Modisch ziemlich vorbei ist nach Einschätzung der Schuhtrend-Experten die Zeit der Flip Flops. An ihre Stelle treten sogenannte Flats, flache Sandalen, die mit einem zusätzlichen Riemchen um dem Knöchel etwas mehr Halt geben.

Knallige Farben sind in

Modebewusste Männer müssen sich in diesem Sommer an etwas mehr Extravaganz an ihren Füssen gewöhnen - der schwarze Standardtreter sollte im Schrank bleiben. Stattdessen trägt der Trendsetter schmale beige oder weiße Schnürschuhe mit ungewöhnlicher Oberfläche wie Schlangenprint oder abgeschabter Spitze. Sportliche Sneaker zeigen sich mehrfarbig in gedeckteren Tönen oder auch knallig in lila oder metallic. Und wer auch in Finanzkrisenzeiten noch von der eigenen Yacht oder dem Haus am Meer träumen möchte, kann in die neuen gediegenen Bootsschuhe mit weißer Sohle schlüpfen.

Mehr zum Thema Mode:
Stylefinder Lieblings-Mode suchen und einfach shoppen
Schal, Taschen und Co! Accessoires, die schlank schummeln
Dresscode und Styling-Tipps Die richtige Mode für jeden Anlass
Kopieren erlaubt! Die Heldinnen der Beauty-Geschichte

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Mode

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: