Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Beauty >

Akne: Bei Pickeln bloß keinen Fruchtjoghurt essen

Akne: Bei Pickeln bloß keinen Fruchtjoghurt essen

01.11.2010, 11:51 Uhr | wve

Akne: Bei Pickeln bloß keinen Fruchtjoghurt essen. Pickel und Mitesser sind nicht nur ein Phänomen der Pubertät. (Foto: imago)

Pickel und Mitesser sind nicht nur ein Phänomen der Pubertät. (Foto: imago)

Wer an unreiner Haut oder Akne leidet, kennt das Problem: Während das Hautbild im Sommer frisch und eben ist, kehren im Herbst lästige Rötungen wieder zurück. Ein Kreislauf, der sich jedes Jahr wiederholt, dem man jedoch entgegen wirken kann, weiß der Dermatologe Dr. Jan Hundgeburth. Wir geben Ihnen fünf Tipps gegen Akne und andere Hautunreinheiten.

Woher kommen die Pickel?

Mit dem Beginn der Pubertät leiden viele Jugendliche an Pickeln oder starker Akne. Der Grund dafür ist die Umstellung des Hormonhaushaltes. Viele Betroffene leiden aber auch im Erwachsenenalter noch unter dem Problem. Im Sommer haben viele Betroffene das Gefühl, dass sie weniger unter ihren Hautunreinheiten leiden. Im Winter kommen die Pickel dann aber wieder. Ein Grund für viele, auf eigene Faust ins Solarium zu gehen. Davon raten Hautärzte aber ab, unter anderem wegen der hohen Hautkrebsgefahr. Denn Sonne, egal ob natürlich oder aus der Maschine, verschlechtert die Akne auf Dauer nur. "Zwar wirkt die Sonne gewissermaßen entzündungshemmend auf die Haut und trocknet die Pickel aus. Sie sorgt aber auch dafür, dass die Hornschicht der Haut dicker wird und sich die Poren verengen, was die Akne wiederum verschlechtert," so der Dermatologe Dr. Jan Hundgeburth.

Bei Pickeln und Akne bloß keine UV-Therapie

Vor diesem Hintergrund sollte man nicht nur die pralle Sonne oder das Solarium meiden. Auch von einer UV-Therapie, wie sie viele Hautärzte noch bis vor einigen Jahren verordnet haben, ist abzuraten. Denn auch bei dieser werden Pickel lediglich kurzzeitig ausgetrocknet. Kurze Zeit später kommen sie aber um so stärker wieder.

Gegen einen akuten Pickel hilft keine Creme

Viele Anti-Pickel-Cremes versprechen, dass Pickel über Nacht verschwinden. In der Realität sieht das aber anders aus. "Wenn ein Pickel da ist, ist es bereits zu spät, dann kann man nichts dagegen tun. Besser ist es, vorbeugend etwas zu unternehmen," sagt Hundgeburth. Dazu zählt, dass man sich gesund ernährt und auf Süßwaren möglichst verzichtet. Aber auch die richtige Creme ist wichtig, denn viele Menschen überfetten ihre Haut und begünstigen so die Pickelbildung. Um dies zu vermeiden sollte man zu einer Creme greifen, die einen pH-Wert von etwa 5,5 hat. Da die Haut den selben pH-Wert hat, greift die Creme den empfindlichen Säureschutzmantel der Haut nicht an.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal