Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty >

Mittermeier-Interview: "Lieber Arschgeweih als Bierbauch"

"Lieber Arschgeweih als Bierbauch"

21.10.2011, 08:58 Uhr | Das Interview führte Jens Höfling, wanted.de

Mittermeier-Interview: "Lieber Arschgeweih als Bierbauch" . Michael Mittermeier gehört zu den erfolgreichsten Comedians in Deutschland. (Quelle: Affonso Gavinha)

Michael Mittermeier gehört zu den erfolgreichsten Comedians in Deutschland. (Quelle: Affonso Gavinha)

Michael Mittermeier gehört zu den erfolgreichsten deutschen Comedians. Im Gespräch mit wanted.de verrät der Whisky-Liebhaber, warum er mit wummernden Boxen durch die Stadt fährt und sich bei seinem Lieblingsgericht einfach nicht festlegen kann.

Sie touren ja regelmäßig durch Deutschland und sind seit ein paar Jahren Vater. Da ist Zeit sicherlich kostbar. Was machen Sie denn am liebsten in ihrer Freizeit?

Mittermeier: Ach, eigentlich ganz normal. Wie viele andere Familien auch, verbringen wir viel Zeit miteinander und treffen uns auch mit Freunden, die in den letzten Jahren schon Kinder bekommen haben. Das trifft sich jetzt auch ganz gut.

Gibt’s denn noch Dinge für die Sie gern mehr Zeit hätten?

Mittermeier:  Ich hätte immer gern mehr Zeit für privates, vielleicht mal ins Kino gehen und noch mehr Freunde treffen. Bei mir gibt’s halt auch immer Stoßzeiten, im Herbst ist jetzt viel los. Dafür war ich aber auch im August und September die ganze Zeit zu Hause. >>

Können Sie uns drei Dinge nennen, ohne die das Leben für Sie nicht lebenswert wäre?

Mittermeier: Meine Frau, meine Kinder und meine Freunde.

Für welche Erfindung der Menschheit sind Sie denn besonders dankbar?

Mittermeier: Naja, ich war ja schon dankbar, dass es einen Kassettenrekorder gab. Aber die heutige Technik erleichtert vieles. Ich hatte bis vor kurzem ein Telefon, das nicht einmal fotografieren konnte. Die einzige technische Neuerung war da die SMS. Ich genieße es aber jetzt sehr, wenn ich auf Tour manchmal Bilder von meiner Tochter bekomme. Und Skype ist natürlich auch der Wahnsinn.

Ist nicht für Sie das Fernsehen, dem Sie viel zu verdanken haben, am wichtigsten?

Mittermeier: Das stimmt, aber für mich existiert der Fernseher in meinem Alltag nicht mehr so sehr. >>

Wie belohnt man sich nach einer erfolgreichen Tour oder einem guten Projekt?

Mittermeier: Wenn’s wirklich gut gelaufen ist, dann gibt es mal eine teure Flasche Single Malt Whisky, die man sich sonst nicht kaufen würde.

Wissen Sie noch, was Sie sich von ihrem ersten Gehalt gegönnt haben?

Mittermeier: Meine ersten Auftritte fanden in Fußgängerzonen und auf kleineren Bühnen statt. Von den Einnahmen habe ich mir damals eine hochwertige Akustik-Gitarre von Ovation gekauft. Vorher habe ich nur mit einem Schrottteil gespielt. Die Ovation habe ich übrigens heute noch.

Und mit dieser Gitarre würden Sie auch gerne nochmal mit Bono von U2 auf der Bühne stehen?

Mittermeier: Klar! Dazu bräuchte ich aber mehr Zeit, dann würde ich vielleicht auch mehr Gitarre spielen.

Haben Sie einen Lebenstraum, den Sie sich gerne noch erfüllen möchten?

Mittermeier: Ich trete in letzter Zeit hin und wieder auf Englisch im Ausland auf. Es wäre natürlich toll, wenn man sich dort einen kleinen Namen machen könnte und mit einem ganzen Programm auf Tour gehen dürfte.

Welches war denn Ihr bisheriges Lieblingsauto?

Mittermeier: Ich bin nicht sonderlich Auto-affin. Meinen Audi A6 habe ich mit einer richtig geilen Soundanlage und Freisprecheinrichtung ausgestattet. Das ist ganz angenehm beim Fahren. Ich verbringe zwar viel Zeit im Auto, bin aber nie ein Fan von schnellen Sportautos gewesen. Da ist mir ein Wohnzimmer auf Rädern lieber. >>

Das heißt Sie fahren mit wummernden Boxen durch die Stadt?

Mittermeier: Ja, aber natürlich nur mit guter Musik.

Wie muss man sich Ihren Kleiderschrank vorstellen? Grenzenlos überfüllt oder nur mit dem nötigsten bestückt?

Mittermeier: Es ist definitiv zu viel drin. Aber ich bin einer, der Dinge ungern wegwirft. Es sammelt sich einfach viel an. Zudem sind viele Bühnenklamotten drin. Ich sollte eigentlich mal wieder ausmisten.

Sie sind ja für die Popularität des Begriffs "Arschgeweih" verantwortlich. Tätowierungen oberhalb des Steißbeins sind eher bei Frauen üblich. Gibt es auch einen ähnlichen modischen Fehlgriff bei Männern?

Mittermeier: Naja, Halstätowierungen sind jetzt nicht unbedingt erotisch. Das hat was von "na, wann waren wir das letzte Mal im Knast?". Aber Männer haben ja eher den Hang zum Bierbauch. Das ist auch nichts, wo ich sagen kann "Boah, das ist aber geil". Lieber noch ein Arschgeweih als ein Bierbauch.

Lesen Sie auch den zweiten Teil des Interviews mit Michael Mittermeier.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty

shopping-portal