Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty >

Feuerwehr am Flughafen

Diese Jungs lassen nichts anbrennen

12.12.2013, 15:39 Uhr | Marcel Sommer/press-inform

Feuerwehr am Flughafen. Am Flughafen in Düsseldorf riskieren Feuerwehrmänner täglich ihr Leben. (Quelle: press-inform)

Am Flughafen in Düsseldorf riskieren Feuerwehrmänner täglich ihr Leben. (Quelle: press-inform)

Auf dem Düsseldorfer Flughafen sorgen unter anderem 149 Feuerwehrmänner und drei Panther für die Sicherheit von rund 21 Millionen Passagieren. Es ist halb acht in der Früh. Die ersten Passagier- und Frachtmaschinen sind bereits gestartet oder gelandet. Völlig unbeeindruckt von Wind und Wetter findet jeden Morgen um diese Uhrzeit auf einem kleinen Abschnitt des insgesamt 758.647 Quadratmeter großen Vorfelds eine Parade statt.

Doch diese Parade, obwohl auch Hörner und schicke Uniformen auszumachen sind, dient keinem festlichen Akt, sondern stellt den offiziellen Wachwechsel der Flughafen Feuerwehr des größten Flughafens Nordrhein-Westfalens dar. Die  Funktionsüberprüfung sämtlicher Gerätschaften steht dabei im Vordergrund. Dazu zählt auch das berühmte Rote Telefon der Fluglotsen, durch dessen bloßes Abheben der Tower einen Großalarm auslösen könnte.

Warum dem so ist, erklärt Thomas Jeziorek, seit dem 1. September 2000 Leiter der Flughafenfeuerwehr, gern: "Vom Klingeln des Telefons in unserer Zentrale bis zum Eintreffen des Löschzugs am Brandherd mit Wasser am Rohr dürfen maximal 180 Sekunden vergehen. Wenn wir nicht sofort Alarm auslösen würden, würden wir wertvolle Zeit verschenken." >>

Genauer gesagt sind nach nur knapp 30 Sekunden die Feuerwehrfahrzeuge von bereits umgezogenen Feuerwehrmännern besetzt. Ob sie wenige Sekunden zuvor noch am Schreibtisch saßen, im Fitnessraum trainierten oder im Ruheraum waren spielt dabei keine Rolle. "Wer ein Feuerwehrmann ist, der hat sich sein Hobby zum Beruf gemacht. Denn ohne von der Sache an sich überzeugt zu sein, hält der Belastung einer 24-Stundenschicht niemand lange stand. Der Beruf des Feuerwehrmanns ist mehr eine Berufung als ein Beruf. Und unsere Berufung ist den Menschen zu helfen", schwärmt der oberste Feuerwehrmann des Flughafens.

Damit sie nicht nur schnell am potenziellen Brandherd ankommen, sondern vor Ort auch für jede Eventualität perfekt gerüstet sind, dafür sorgen unter anderem seit März dieses Jahres drei sogenannte Panther des Herstellers Rosenbauer. Die jeweils 45 Tonnen schweren, über zwölf Meter langen und drei Meter breiten hochmodernen Flughafen-Feuerwehrfahrzeuge >>

sind jeweils mit 12.500 Litern Wasser, 1500 Litern Löschschaum und 500 Kilogramm Löschpulver ausgestattet. Das liest sich auf den ersten Blick zwar gewaltig, allerdings ist das Wasser nach gut zwei Minuten verbraucht. Der Wasserwerfer auf dem Dach, der per Joystick aus der drei Mann fassenden Fahrerkabine gesteuert werden kann, schießt mit zwölf bar 6.500 Liter pro Minute bis zu 90 Meter weit. In 160-Liter-Badewannen umgerechnet entspräche dies 40 Füllungen pro Minute. Bei einer Notlandung rasen daher drei Großflughafen-Löschfahrzeugen, zwei Panther und ein Panther-HRET, mit insgesamt 37.500 Litern Wasser, 4500 Litern Schaummittel und 1000 Kilogramm Löschpulver zum Unfallort – den es seit fast neun Jahren nicht gegeben hat. "Anfang 2005 rutschte ein Fracht-Jumbo über die Landebahn hinweg, wobei zwei Triebwerke Feuer fingen. Wir haben die Situation trotz der sehr schlechten Sichtverhältnisse schnell unter Kontrolle gehabt und konnten die Besatzung vollständig und unverletzt von Bord holen", erinnert sich Thomas Jeziorek.

Panther auf acht Rädern

Von dem etwas ungelenken und schwerfälligen Äußeren der drei neuesten Familienmitglieder, der Panther, sollte sich aber niemand täuschen lassen. Auch wenn die acht angetriebenen Räder fast einen halben Meter breit sind, treiben insgesamt 1266 PS aus zwei großen Dieselmotoren einen Panther 8x8 in unter 20 Sekunden aus dem Stand bis Tempo 80. Die Höchstgeschwindigkeit des auch mit einer Wärmebildkamera ausgestatteten Feuerwehrfahrzeugs beträgt 135 Kilometer pro Stunde. Und die sind auch notwendig, damit gemäß den internationalen Vorgaben jeder Punkt des Bahnsystems innerhalb von höchsten drei Minuten erreicht wird. Da dies mit nur einer Feuerwache nicht gewährleistet werden kann, wurde eine zweite Wache installiert. "An einem normalen Arbeitstag haben wir 29 Feuerwehrmänner in der Hauptwache und sechs in der anderen Wache stationiert", verrät Thomas Jeziorek. Der Begriff Feuerwehrmänner ist dabei keinesfalls diskriminierend gemeint, denn von den 149 Beschäftigten sind genau 149 Männer. "Die einzige Frau, die wir bei uns haben ist unsere liebe Sekretärin", gibt der oberste Feuerwehrmann zu.

Doch der gelernte Sicherheitstechniker und gleichzeitige Freiwillige Feuerwehrmann in seinem Wohnort Willich ist nicht nur für die Brandbekämpfung auf den beiden bis zu 3000 Meter langen Start- und Landebahnen zuständig. Auf dem über sechs Quadratkilometer großen Flughafengelände befinden sich 28.000 Brandmelder, von denen jeder einen Großalarm auslösen kann. Vor allem das 400 Meter lange und 90 Meter breite Terminalgebäude, das pro Jahr von fast 21 Millionen Passagiere für ihre Reise in eines oder von einem der 192 angeflogenen Ziele in 55 Ländern genutzt wird, steht im Fokus der Feuerwehr. Neben den Fluggästen muss die Feuerwehr auch noch für die Sicherheit der insgesamt 19.700 Beschäftigten des Flughafens, die unter anderem in 70 Geschäften sowie 40 Restaurants, Bars und Cafés arbeiten sorgen. Für den provisorischen Erstschlag gegen ein aufkeimendes Feuer stehen 3.500 Feuerlöscher aller Größen zur Verfügung. Sollte es jedoch zu einem Großeinsatz kommen, kann der sympathische zweifache Familienvater auf 28 Fahrzeuge, fünf Abrollbehälter und einen Lichtmastanhänger zurückgreifen.
Wer jetzt glaubt, dass auf Grund des am Düsseldorfer Flughafen herrschenden Nachtflugverbots, welches im Kern Starts und Landungen zwischen fünf und 24 Uhr verbietet, keine Gefahren lauern, der irrt. In der Nacht werden unter anderem Wartungsarbeiten an Flugzeugen und im Terminalbereich vorgenommen. "Der Flughafen schläft nie", sinniert Thomas Jeziorek mit Blick aus seinem Büro-Panoramafenster auf das Vorfeld – die Parade beginnt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty

shopping-portal