Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty >

Brillen und neue Brillen-Modelle

Brillen mit Durchblick

13.02.2014, 13:28 Uhr | Sabine Kelle, wanted.de

Brillen und neue Brillen-Modelle. Mit der richtigen Brille sehen Sie besser und werden besser gesehen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mit der richtigen Brille sehen Sie besser und werden besser gesehen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Dank einer Brille sehen Sie nicht nur besser, mit einem besonderen Brillengestell werden Sie vor allem auch besser gesehen. In unserem Brillen-Guide erklären wir Ihnen, wie Sie zur richtigen Brille finden und welche neuen Trends uns ins Auge gefallen sind. Die aktuellen Brillentrends 2017 finden Sie hier.

Foto-Serie mit 8 Bildern

In diesem Jahr geben in der Brillenmode besondere Materialien den Ton an. Natürliche und naturnahe Optiken nehmen immer mehr zu. Neben Holz, Bambus und Horn kommen Kunststoffarten wie Celluloseacetate, ungewöhnliche Metalle und sogar seidenbeschichtete Fassungen zum Einsatz. Der Naturtrend bestimmt parallel eine zurückgenommene Farbigkeit.

Natürlichkeit im Auge

Waren Brillen in den letzten Jahren oft bunt, so zeigen sie sich jetzt in dezenten Farben, die fast organisch wirken. Von der Natur inspiriert präsentieren sich selbst auf Hochglanz polierte Acetate in einer natürlichen Farbigkeit. Rodenstock bietet hier sehr elegante Modelle von Baldessarini  ab 170 Euro. Sie erinnern in Ihrer Optik an Holz und Horn, sind dabei enorm flexibel und haltbar. Die Palette reicht von Beige über Braun bis hin zu Schwarz. Einzig farbige Ausnahme: Blau.

Eine Vielfalt bietet sich auch bei den Oberflächen: Sie variieren von matt, über schimmernd, bis hochglanzpoliert. Gläser der neuen Generation sorgen für angenehme Leichtigkeit. Das kommt gerade Dauerbrillenträgern sehr zu Gute.

Horn mit Understatement

Die Schweizer Brillenmarke Zuerihorn verwendet für ihre Brillen das Horn des indischen oder südamerikanischen Wasserbüffels. Das für die Brillenherstellung nur selten genutzte Naturmaterial lässt im Gegensatz zu weit verbreiteten Materialien wie Acetat, Metall oder Kunststoff keine industrielle Verarbeitung zu. Hier kommt traditionelles Kunsthandwerk zum Einsatz, das jahrelange Erfahrung und sehr viel Zeit abverlangt. Eine echte Zuerihornbrille kostet um 700 Euro. Sie trägt aber noch eine besondere Handschrift: Es handelt sich um hochwertigste italienische Seide, die mit einer innovativen Technik auf die gesamte Fläche eingearbeitet wird.

Versiegelt mit einer transparenten Hornschicht, kann man das Tuch von der Innenseite der Brillen durchscheinen sehen.

Knick in der Optik Das Horn von Tibetischen Yaks wird bei der Manufaktur Smith & Norbu zu stylishen Brillen verarbeitet. Online können Sie sich Ihr persönliches Brillenmodell zusammenstellen. Dafür wählen Sie aus fünf verschiedenen Formen ab 150 Dollar, rund 109 Euro, die zu Ihnen passende aus, gefolgt von drei möglichen Rahmen-Farben. Wer ein komplett eigenes Design möchte, kann sich mit den Brillendesignern treffen und sein Unikat besprechen. Brillen-Manufakturen - Holz vor der Hütt'n

Der Werkstoff Holz hat es den Brillenmachern von heute besonders angetan. Manufakturen wie Kerbholz, Herrlicht und Rolf Holzbrillen fassen optisches Glas in das Naturmaterial. Die Brillen bestechen neben ihrem besonderen Look vor allem durch ihre angenehm weiche Haptik. Wie bei einem exklusiven Schreibtisch können Sie die Modelle auf Wunsch in allen erdenklichen Holztönen erstehen. Abhängig von der Holzart sind die edlen Holzbrillen ab 150 Euro zu haben. Selbst vor Stein machen die Brillendesigner nicht halt. Der österreichische Meisterbetrieb Wolf Optik fertigt unter dem Label Rolf Woodstone innovative Rahmen aus Schiefer, was ihnen den Good Design Award einbrachte. So ein außergewöhnliches Brillengestell hat seinen Preis: ab 2240 Euro geht es los. So ungewöhnlich die Materialien, um so spannender die Kombinationen: Besonders aufregend werden die neuen Rahmen aus Stein, Horn und Holz im Materialmix mit edlen Metallen. So trifft glänzendes Acetat auf mattes Metall und umgekehrt. Strukturiertes Holz kommt pur oder in Kombination mit glattem Metall. Berlin scheint ein echtes Mekka für Brillen-Fans zu sein. Hier finden sich neben diversen individuellen Manufakturen ebenso etablierte Marken wie Mykita und ic! berlin.

Letztere haben sich einem eher untypischen Material verschrieben: Blech. Damit liegen sie auch jetzt voll im Trend. Um mit ihrer damals recht ungewöhnlichen Geschäftsidee loszulegen, holte man sich Schauspieler Peter Lohmeyer als Investor ins Boot. Es hat sich gelohnt: ic! berlin ist heute eine international erfolgreiche Marke. In einer coolen Fabriketage wird das auf inzwischen 600 Modelle angewachsene Sortiment von 60 Mitarbeitern per Hand gefertigt. Angeblich besitzt Madonna sogar vier davon. Die Ultraleichtgewichte bewegen sich preislich etwa zwischen 350 und 600 Euro. Rein formell verliert die allgegenwärtige Nerd-Brille immer mehr an Bedeutung, endlich! Die neuen Brillen werden schlanker und eleganter, trotz der sehr präsenten Rahmen. Neben schmalen rechteckigen Gestellen finden sich ebenso runde Modelle à la John Lennon. Online bietet Ihnen Mister Spex eine hervorragende Auswahl an allen aktuellen Modellen und großen Marken, passend zu jedem Typ - Beratung inklusive.

Eine Brille für jede Gesichtsform

Doch wie findet man eigentlich die richtige Brillenform und Farbe? Generell sagt man, dass zu runden Gesichtern eher kantige und dunkle Formen passen. Die schmalen rechteckigen Gläser  strecken optisch das Gesicht. Eckigen Gesichtern schmeicheln eher Brillen mit geschwungenen, schlanken Formen, denn sie wirken den harten Konturen entgegen. Haben Sie ein ovales und damit sehr harmonisches Gesicht, so passen zu Ihnen die meisten Brillenformen. Das macht es zum einen einfacher, bedeutet allerdings auch mehr Auswahlmöglichkeiten. Etwas mehr Strenge bekommt Ihr Gesicht durch kantige und große Brillengestelle. Ebenso wichtig wie die Form ist die Farbe des Rahmens. Diese stimmen Sie am besten auf Ihren Hautton und Ihre Haarfarbe ab. Grob gesehen unterteilt man nach blaustichigen, also kühlen Hauttönen und eher gelblichen und damit warmen Hauttönen. Kühle Hauttöne haben einen leichten Unterton in Blau oder Violett und warme Hauttöne in Gelb, Pfirsich oder Rosé. Europäer neigen meist zur kühlen Variante. Hier passen schwarze, blaue Rahmen sowie kühle Metallfarben sehr gut.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty

shopping-portal