Die ersten Highlights der Baselworld

27.03.2014, 08:54 Uhr | Frank Lansky, wanted.de

Baselworld 2014. Ein wahrer Hingucker: Der neue Monaco V4 Tourbillon. (Quelle: wanted.de)

Ein wahrer Hingucker: Der neue Monaco V4 Tourbillon. (Quelle: wanted.de)

Baselworld 2014: Die größte und wichtigste Uhrenmesse der Welt hat ab sofort ihre Pforten geöffnet. wanted.de war live vor Ort und hat sich vorab die ersten Höhepunkte genauer angeschaut. Außerdem plauderte Hublot-Legende Jean-Claude Biver mit uns hinter den Kulissen aus dem Nähkästchen. Die Neuheiten der Baselworld 2016 finden Sie hier.

Foto-Serie mit 24 Bildern

Die alles dominierende Kraft am Pressetag war Hublot: Während sich Rolex wie immer zugeknöpft zeigte – über diese Neuerungen berichten wir an anderer Stelle – ließ Hublot offensiv die Muskeln spielen. Die Prestige-Marke war eine eigene Show für sich: Der Hersteller stellte diverse neue Modelle vor, die wir aus nächster Nähe begutachten durften. Als ersten Prototyp hielten wir beispielsweise den Entwurf der neuen, goldenen Version der FIFA-Uhr von Hublot in den Händen – und erstmals nannte Hublot der Fachwelt und auch uns Preise.

Ein weiteres Highlight: Hublot stellt eine Uhr vor, deren Lünette aus dem extrem seltenen Metall Osmium gefertigt ist. Das Material stammt aus der Platin-Familie. Ansonsten zeigte sich die Marke recht rockig – einige neue Modelle tragen einen Totenkopf. >>

Die große Hublot-Show

Und dann war es Zeit für eine Privataudienz bei einer echten Legende der Uhrenbranche. In einem kleinen Raum, der an ein Chalet auf den Bergen erinnerte, geriet Monsieur Jean-Claude Biver ins Plaudern, seines Zeichens CEO von Hublot. Nein, seine Marke könne nicht jedes Jahr neue Materialien auf den Markt bringen, obwohl der Hersteller als einer der wenigen der Branche über eine eigene Metallurgie-Abteilung verfügt. Und ja, Hublot wird dem Thema Sport treu bleiben. "Wir sind bis 2022 Partner der FIFA – das heißt, die Fußball-WM in Katar und auch in Russland werden für uns ein Fußball-Thema." Die Uhr zur FIFA-Fußball-WM wird 200 mal gebaut. Der Preis: Rund 20.000 Euro.

Konkrete Markenbotschafter wollte Biver nicht nennen. Nur soviel: "Wir wollen uns auf Legenden konzentrieren – also Menschen, die ihre Karriere schon gemacht haben. Niemand ist eifersüchtig auf Pele." Und welche Tipps hat Biver für Uhren-Sammler parat? Hier zeigte sich der erfolgreiche Manager ohne Berührungsängste zur Konkurrenz: >>

"Ich selbst sammle wegen der geringen Stückzahlen nur alte Uhren, vor allem solche aus den Jahren 1942 bis 1975 – das war die Blütezeit der Armbanduhren. Die führenden Marken aus diesem Segment sind Patek Philippe und Rolex. Und ich besitze eine der wichtigsten Patek-Sammlungen der Welt." Dann gab Biver die Bühne frei für eine weitere Legende: Der neue Marken-Botschafter José Mourinho betrat die Bühne und der Hublot-Pavillon platzte endgültig aus den Nähten. Über "The Special One" muss nicht mehr viel gesagt werden: Der Trainer des FC Chelsea verbuchte mit dem FC Porto, Inter Mailand und Real Madrid unerreichte Erfolge.

Patek Philippe beeindruckt Mächtigen Eindruck hinterließ auch Patek Philippe. Dabei zeigt die Premium-Marke, die auch den Hublot-Chef überzeugt, aktuell nur Modifikationen. Die echten Neuheiten wird Patek anlässlich des 175. Jubiläums erst im Oktober lancieren, wie uns eine Sprecherin mitteilte. Dennoch startet die offizielle Jubiläumszeit mit dem 1. Mai 2014, das ist das Gründungsdatum von Patek. Den Geburtstag lässt sich die Nobel-Manufaktur einiges kosten: Nach 13 Jahren präsentiert sie sich auf 400 Quadratmetern Fläche mit einem neuen Stand, auf dem fünf laufende Kilometer LED-Kabel verlegt und 125 Tonnen Stahl verbaut wurden. Ein eigenes Geburtstagsevent ist für den August in Genf geplant. Eines der nun in Basel vorgestellten Highlights: die sportliche "5950" mit Stahlband zum Preis von rund 50.000 Euro. Uns gefiel das enorm klare Design und die sportliche Eleganz. Auch hier geht der Trend zu Stahl – die Uhr ist robust aber erstaunlich leicht. Mega-Tourbillon mit Keilriemen

Ansonsten fiel uns beim Rundgang durch die Hallen eine absolut spektakuläre neue Uhr von TAG Heuer auf: Als Weltneuheit stellt die Manufaktur einen Tourbillon vor, der mit Riemen angetrieben wird. Der Wirbelwind, der den Einfluss der Schwerkraft eliminieren soll, erinnert ein wenig an einen Keilriemen im Auto.

Schier unglaublich, mit welcher Präzision und mit welchem Auge die Uhrmacher-Meister mit den kleinen Bauteilen arbeiten müssen. Das spektakuläre Konstrukt wird für rund 150.000 Schweizer Franken zu haben sein, die ersten Kunden werden sich das tiefschwarze Meisterwerk im Juni und Juli ans Handgelenk legen dürfen. Die Monaco V4 Tourbillon wird sicher ihre Käufer finden.

Kleine Weltpremiere von Ebel

Dass Erfolg auch mit Understatement machbar ist, beweist eine Marke, die bei den meisten männlichen Uhren-Enthusiasten eher selten ganz oben auf der Liste steht: Ebel steht zurzeit noch für Frauen-Uhren. "Wir haben einen Anteil von 75 Prozent Frauen unter den Kunden – aber das heißt nicht, dass wir die 25 Prozent Männer vernachlässigen", erläuterte Loek Oprinsen, der Präsident für Europa und Asien, der uns als ersten Journalisten weltweit das neue Herrenmodell vorstellte: Die neue Kollektion der Ebel Wave, deren erstes Modell im Jahr 1977 auf den Markt kam. Diese Uhr kostet in Stahl-Gold 2300 Euro, sie lässt sich aber sowohl zu Jeans als auch zu einem Anzug bestens tragen, denn sie glänzt mit Zurückhaltung. Genau das will Ebel: "Wir bauen keine Uhren für Fashion Victims – unsere Kunden setzen ein Statement, indem sie nicht jedem Trend hinterher rennen." Das glauben wir gerne: Der Zeitmesser aus Stahl weist mit einer Gold-Beschichtungen an der Innenseite der Bänder ein auffälliges Detail auf. Genau diese Wellenform macht die Uhren dieser Marke unverwechselbar. Außerdem ist die Lünette mit Roségold im Capped-Gold-Verfahren belegt, die bei Kratzern das Polieren erlaubt. Gold belegt ist auch die Krone. Womit wir bei einem der großen Trends wären, den wir auf der Baselworld beobachteten und den uns auch Ebel-Manager Oprinsen bestätigte: Rotgold ist im Kommen, vor allem bei jungen Menschen. Ansonsten ist Stahl und die Farbe Silber in allen Variationen gefragt. Dies spiegelt einen Trend zu einer moderat ausgeprägten neuen Bescheidenheit hin: Trotz der von Hublot und TAG Heuer vorgestellten Prestige-Modelle ist auf der Messe relativ wenig Prunk und eben viel schlichtes Material zu sehen. Die ersten Impressionen der Baselworld 2014 sehen Sie in unserer Foto-Show.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe