Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty >

Das sind unsere Männer-Helden

Das sind unsere Männer-Helden

19.11.2014, 10:57 Uhr | Sabine Kelle - wanted.de

. We could be heros, just for one day - sang David Bowie treffend. (Quelle: imago/Bernd Müller)

We could be heros, just for one day - sang David Bowie treffend. (Quelle: imago/Bernd Müller)

Diese coole Typen sind ihr Leben lang gegen den Strom geschwommen - und sie haben mit ihrem ganz eigenen Stil den Zeitgeist neu definiert. Oft wurden sie auch zu Vorreitern in der Mode. wanted.de huldigt zum Internationalen Männertag am 19. November den ultimativen Top-10-Ikonen der Musik und des Lifestyle.

Sie begleiteten uns zu Dutzenden auf Mixtapes im ersten Auto, sie kamen mit den Jungs zum Fußballspiel, mit der Flamme zum Badesee oder nachts auf der Autobahn zur ersten eigenen Wohnung - unsere Helden haben uns in jeder Lebenslage begleitet.

Ewige Ikone: David Bowie

An erster Stelle mit dabei war für viele David Bowie, der mit seinem Kunstwesen Ziggy Stardust zur Ikone des Glam Rocks wurde. Mit seinen Ende der Siebziger in Berlin entstandenen Alben avancierte er zudem zu einem Vorreiter der New-Wave-Bewegung. Doch selbst der exzentrische Brite legte nach den wilden Siebzigern sein Image als überirdischer Popstar mit angeblich bisexueller Orientierung ab. Bowie ist bereits zu Lebzeiten Kult und reif fürs Museum. Nach dem unglaublich erfolgreichen Ausstellungsstart im Londoner Victoria & Albert Museum gastierte das David Bowie Archive erst kürzlich in Berlin.

Der Poet: Bob Dylan

Robert Zimmermann sagt Ihnen nichts - doch beim Pseudonym Bob Dylan fällt der Groschen. Viele stießen sich anfangs an der ungewöhnlichen Vortragsweise des Folk-Poeten. Doch im New Yorker Greenwich Village fand Dylan eine treue Anhängerschaft und wurde schon bald zum Weltstar. Auch als Maler zeigt sich der Barde von seiner expressionistischen Seite und das nicht minder erfolgreich: Fast alle seiner Bilder sind bereits ausverkauft.

Underground mit Lou Reed

Dank Andy Warhols Factory, in der Lou Reed verkehrte, fand der New Yorker Einzug in die Ruhmeshallen der Musik. Mit "The Velvet Underground" bereitete er den Weg für experimentelle Musiker wie Bowie und dient bis heute als Inspiration für Bands wie "The Strokes" und "Sonic Youth". Im Oktober 2013 starb der berühmte Sänger. Zu seinen bekanntesten Songs zählen unter anderem "Perfect Day" und "Walk On The Wild Side".

Schweizer Avantgarde: Dieter Meier

Nicht nur London oder New York setzen Zeichen in der elektronischen Musik: Motorengeräusche hatten es dem Schweizer Dieter Meier in den 70er Jahren angetan. Als eine Hälfte des legendären Avantgarde Duos "Yello" steht er für experimentelle Musik, die bis heute nichts an Aktualität verloren hat. Seine ersten Platten lassen vergessen, dass sie schon 30 Jahre auf den Rillen haben. Meier ist zudem ein cooler Investor, der sich selbst ein Weingut gegönnt hat. Der Mann versteht die Kunst des Lebens...

Melancholie mit Morrissey Steven Patrick Morrissey polarisiert - er wird geliebt oder gehasst. Mit "The Smiths", DER Kult-Pop-Band der Achtziger, feierte der Sohn einer Arbeiterfamilie aus Manchester riesige Erfolge. Seit 1988 auf Solopfaden unterwegs, schlägt er eher melancholische Töne an. Er besingt mit seiner glockenhellen Stimme kontroverse und sozialkritische Themen und wurde so zum Gewissen der britischen Nation. Tragisch: Vor kurzem gab Morrissey bekannt, dass er Krebs hat. Er nimmt die Krankheit mit seinem altbekanntem Sarkasmus: "Ausruhen kann ich, wenn ich tot bin." Hut ab vor dieser Todesverachtung. Pop de Luxe von Bryan Ferry Cooler geht es kaum: Für zeitlose Popmusik steht ebenfalls Bryan Ferry. Bereits 1971 gründete er gemeinsam mit Vollblut-Musiker Brian Eno die Glam-Rock-Band "Roxy Music" und läutete damit die Zeit des New Wave ein. Eine Prise Ska-Punk, etwas romantischer Pop und auch elektronische Klänge bewegten das von Punk beherrschte London. Ferrys Sound kam an und machte ihn auch solo erfolgreich. Talking with Mr. Byrne

Als Mastermind der New Wave Pop Band "Talking Heads" verdiente er sich früh Ruhmeslorbeeren. Ob als Solokünstler, Theater- oder Filmmusiker, Byrne ist bis heute ein gefragter Mann. Er gilt als Exzentriker unter den Musikern, der auch vor eher ungewöhnlichen Verbindungen von klassischer mit elektronischer Musik keinen Halt macht. Zudem erhielt er für die Filmmusik zu "Der letzte Kaiser" einen Oscar - wer kann sich schon solch eine hübsche Statue in die Hausbar stellen. Byrnes künstlerischer Anspruch an die Musik: "Subversiv und gefährlich" muss sie sein.

Hart, härter, Lindemann Wenn einer gefährliche Musik macht, dann Till Lindemann, Frontmann der Band "Rammstein": Seine Bühnenshows sind pyromanische Gigantomanie pur mit einer in die Ironie abdriftenden Mega-Männlichkeit. Fans sind unter anderem die Kult-Regisseure David Lynch und Lars von Trier. Privat meidet der 51-Jährige das Rampenlicht und frönt recht gegensätzlichen Hobbys: Er pfeift auf die political correctness und ist Jäger; zart besaiteten Seelen jagt er mit seinen Sadomaso-Texten Angst ein; mit seinen Kumpels hat er sein Heimatdorf fast komplett aufgekauft und komplett renoviert; zum anderen schreibt Lindemann Gedichte und veröffentlichte bereits zwei Bände. Die dunkle Seite der Musik: Nick Cave Nicht minder düster lässt Nick Cave dem Zuhörer eine Gänsehaut über den Rücken laufen. Wie viele Musiker in den Achtzigern verweilte der Australier in Berlin und verbrachte dort lange Nächte mit Bowie und Co. Musik, Schauspielerei, Malerei, Poesie: Nichts ist dem Ausnahmekünstler fremd. Softer singen mit Leonard Cohen

Sanft zeigt sich dagegen Leonard Cohen. Der Kanadier legte einst mit Gedichten und Romane den Grundstein für seine bis heute anhaltende Karriere. Musik war anfangs nur Mittel zum Zweck und der hieß Geld. Der Mann mit der beruhigend tiefen Stimme liefert für jede Stimmung den passenden Song. Sein Vermächtnis: Unzählige Male interpretiert, übersetzt und gecovert dient Cohen bis heute als Vorbild und Inspiration für Bands wie Nick Cave, R.E.M. und die Sisters of Mercy. Sie sehen also: Für jeden Mann steht das passende Vorbild bereit. Die Palette unserer Helden finden Sie in unserer Fotoshow.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty

shopping-portal