Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Diese Menschen tun etwas gegen die Plastikflut


Ideen gegen die Müllberge  

Diese Menschen tun etwas gegen die Plastikflut

22.08.2018, 16:53 Uhr | cch, t-online.de

Diese Menschen tun etwas gegen die Plastikflut. Benedikt und Rosa-Maria Wurth stellen Wachstücher her, mit denen Lebensmittel abgedeckt und frisch gehalten werden können. (Quelle: Jaus'nwrap)

Benedikt und Rosa-Maria Wurth stellen Wachstücher her, mit denen Lebensmittel abgedeckt und frisch gehalten werden können. (Quelle: Jaus'nwrap)

Die negativen Seiten von Plastik rücken immer mehr in das Bewusstsein von Konsumenten. Manche von ihnen entwickeln selbst Produkte, die eine Alternative zu Plastik sein können. Wir stellen vier Geschäftsideen und ihre Erfinder vor.

Gegen die Plastikflut wenden sich manche Menschen auch mit neuen Produktideen. Wir zeigen vier davon und erzählen, wie sie zustande kamen.

Caroline Bettan, Jérémy Renouard, Hugo Roy und Nicolas Douchet: Wiederverwendbarer Kaffeebecher "Newcy"

Das Team hinter "Newcy": Caroline Bettan, Jérémy Renouard und Hugo Roy (von links) haben zusammen mit Nicolas Douchet das Unternehmen gegründet. (Quelle: Newcy)Das Team hinter "Newcy": Caroline Bettan, Jérémy Renouard und Hugo Roy (von links) haben zusammen mit Nicolas Douchet das Unternehmen gegründet. (Quelle: Newcy)

Die Idee kam in der Kaffeepause: Die vier Franzosen Caroline Bettan, Jérémy Renouard, Hugo Roy und Nicolas Douchet waren es leid, dass durch die Becher aus Kaffeeautomaten so viel Plastikmüll entsteht. In den Mülltonnen ihrer Hochschule stapelten die Becher sich. Durch ein wenig Recherche stellten die Vier fest, dass allein in Frankreich 4,7 Milliarden Becher pro Jahr weggeworfen werden. "Wir wollen den wegwerfbaren Kaffeebechern endlich ein Ende setzen", sagt Caroline Bettan. Deshalb gründete sie zusammen mit den anderen "Newcy".

Ihre Unternehmensidee: wiederverwendbare Becher für Automaten. Der Kaffeetrinker kann diese nach Gebrauch in speziell aufgestellte Stationen werfen, im Anschluss werden die Becher gewaschen und wieder in die Kaffeeautomaten gefüllt. Die Becher sollen in jeden Kaffeeautomaten und Wasserspender passen und damit jedem Betreiber den Wechsel auf die umweltfreundliche Alternative leicht machen. Bei der Reinigung der Becher arbeiten die Gründer mit Unternehmen zusammen, die Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz bieten.

Die vier Gründer studierten allesamt an der Business School in Rennes und legten dort 2016 während eines Projektes den Grundstein für ihr Unternehmen. Seitdem verfolgen die 27-Jährigen es weiter. Ihre Becher werden zum Beispiel schon bei der französischen Bahn SNFC genutzt.

Benedikt und Rosa-Maria Wurth: Bienenwachstücher "Jaus'nwrap"

Benedikt und Rosa-Maria Wurth stellen Wachstücher her, mit denen Lebensmittel abgedeckt und frisch gehalten werden können. (Quelle: Jaus'nwrap)Benedikt und Rosa-Maria Wurth stellen Wachstücher her, mit denen Lebensmittel abgedeckt und frisch gehalten werden können. (Quelle: Jaus'nwrap)

Benedikt und Rosa-Maria Wurth aus Schwarzenberg in Österreich suchten nach einer plastikfreien Verpackung für die Pausenmahlzeit (österreichisch: Jause) ihrer Kinder. Bei der Recherche stießen sie auf Wachstücher, die schon seit dem Mittelalter hergestellt werden. Mit Stoff und Wachs kannte sich das Ehepaar bereits aus, da es auch biologische Ohrenkerzen zum Reinigen der Ohren herstellt.

So fingen die beiden an, Bienenwachstücher zu produzieren – eine plastikfreie und wiederverwendbare Alternative zu Alu- und Frischhaltefolie. Mit den "Jaus'nwrap"-Tüchern können Lebensmittel eingewickelt oder Schüsseln abgedeckt werden. Durch die Wärme der Hände haften die einzelnen Schichten eines Tuchs aneinander. Nach dem Gebrauch werden die Tücher einfach abgewaschen und können dann erneut verwendet werden.

Egal ob Brot, Gemüse oder Salat: Die Wachstücher halten alles frisch. (Quelle: Jaus'nwrap)Egal ob Brot, Gemüse oder Salat: Die Wachstücher halten alles frisch. (Quelle: Jaus'nwrap)




Malte Biss: "Flustix"-Siegel für plastikfreie Produkte

Malte Biss: Der ehemalige Journalist hat gemeinsam mit seiner Frau die Flustix-Initiative gegründet. (Quelle: Flustix)Malte Biss: Der ehemalige Journalist hat gemeinsam mit seiner Frau die Flustix-Initiative gegründet. (Quelle: Flustix)

Malte Biss ist das viele Plastik leid. "Nach einem Wocheneinkauf für meine fünfköpfige Familie habe ich mindestens einen Gelben Sack voll mit Plastik, welches ich nur einmal in der Hand hatte", sagt er. Mehr als die Hälfte dieses Mülls werde verbrannt. "Das fühlt sich nicht gut an, vor allem nicht, wenn ich an unsere Kinder denke und an die Generationen, die kommen werden."

Deshalb hat der 45-Jährige aus Berlin zusammen mit seiner Frau Julia die Initiative Flustix gegründet. Sie bietet für Produkte verschiedene Siegel für Plastikfreiheit an. Diese zertifizieren Produkte, die ohne Kunststoff auskommen, und bieten Verbrauchern somit eine Orientierung beim Thema Plastikvermeidung. Gleichzeitig geben sie Unternehmen die Chance, sich im Handel klar zu positionieren. "Vor einigen Jahren meinte ein guter Freund von mir, dass die Umsetzung von Umweltthemen beschleunigt werden könne, wenn sie zu Wirtschaftsthemen werden. Das hat mir zu denken gegeben und ich habe einen Weg gesucht, wie Plastikreduzierung für Unternehmen wirtschaftlich attraktiv wird", so Biss.

Die Siegel gibt es seit Dezember 2017. Bisher trägt sie noch kein Produkt, aber mehrere befinden sich in der Prüfung. Biss rechnet damit, dass im Herbst 2018 die ersten Produkte mit dem Siegel versehen werden können. "Plastikvermeidung geht uns alle an – ohne eine intakte Natur schaden wir uns nachhaltig selbst."

Die Initiative Flustix bietet verschiedene Siegel für plastikfreie Produkte an. (Quelle: Flustix)Die Initiative Flustix bietet verschiedene Siegel für plastikfreie Produkte an. (Quelle: Flustix)






Anastasiya Koshcheeva: Plastikfreie Dose "Tuesa"

Die Designerin Anastasiya Koshcheeva suchte nach einer nachhaltigen und schnell erneuerbaren Alternative zu Plastik. (Quelle: Sebastian Gabsch)Die Designerin Anastasiya Koshcheeva suchte nach einer nachhaltigen und schnell erneuerbaren Alternative zu Plastik. (Quelle: Sebastian Gabsch)

Anastasiya Koshcheeva ist deutsch-russische Designerin und lebt in Berlin. Sie kreiert unter anderem Vorratsdosen aus Birkenrinde – eine natürliche Alternative zu Plastikdosen. Die 30-Jährige macht sich dabei zunutze, dass Birkenrinde antibakteriell, isolierend, feuchtigkeitsabweisend, langlebig und besonders leicht ist. In den Dosen aufbewahrte Lebensmittel bleiben so lange frisch.

"Wie viele andere Menschen, habe auch ich das Material, aus dem sie gemacht sind, zunächst nicht wirklich wahrgenommen", sagt sie. "Vielleicht lag es daran, dass diese Dosen mich schon immer begleitet haben – seit meiner Kindheit kenne ich diese wunderbar duftenden Behälter." Koshcheeva verbindet das Jahrtausende alte Handwerk aus ihrer Heimat Sibirien seit 2012 mit einem modernen Design.

"Ich habe nach einer schnell erneuerbaren Alternative zu Plastik gesucht", sagt die Designerin. Birkenrinde werde auch als 'Kunststoff des Mittelalters' bezeichnet. "Obwohl dieser Vergleich eigentlich gar nicht angemessen ist, da die Rinde den herkömmlichen Plastikprodukten weit überlegen ist – auch in Sachen Langlebigkeit und Hygiene."

Statt Plastik: Die Vorratsdosen aus Birkenholz mit dem Namen "Tuesa" stammen von Anastasiya Koshcheeva. (Quelle: Tuesa / Anastasiya Koshcheeva)Statt Plastik: Die Vorratsdosen aus Birkenholz mit dem Namen "Tuesa" stammen von Anastasiya Koshcheeva. (Quelle: Tuesa / Anastasiya Koshcheeva)



Verwendete Quellen:
  • eigene Recherchen


Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal