Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Unsinniges Plastik: Diese Produkte sind für Negativpreis nominiert


"Goldener Geier"  

Edeka, Lidl und Co. für Negativ-Preis nominiert

22.07.2019, 14:59 Uhr | AFP

Unsinniges Plastik: Diese Produkte sind für Negativpreis nominiert. Geschnittenes Obst in Plastik: Für die Deutsche Umwelthilfe ist es Ressourcenverschwendung, dass Obst aus seiner natürlichen Schale genommen und in Plastik verpackt wird.  (Quelle: Getty Images/ Thomas Demarczyk)

Geschnittenes Obst in Plastik: Für die Deutsche Umwelthilfe ist es Ressourcenverschwendung, dass Obst aus seiner natürlichen Schale genommen und in Plastik verpackt wird. (Quelle: Thomas Demarczyk/Getty Images)

Ressourcenverschwendung: So nennt die Deutsche Umwelthilfe das Vorgehen einiger Supermärkte. Die Händler hatten zum Teil kuriose Plastikverpackungen eingesetzt. 

Obst und Kuchen eingepackt in Plastik, Gummibärchen in der Minitüte – die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat insgesamt sechs Produkte für den Negativpreis "Goldener Geier" zu unsinnigen Plastikverpackungen nominiert. Wie die DUH mitteilt, können Verbraucher bis Ende August auf der Internetseite der Organisation über den "Gewinner" abstimmen. Die Umwelthilfe hatte die Produkte aus rund 200 Einsendungen ausgewählt.

Kuchen, Kräuter und Wasser sind nominiert

Zu den Nominierten gehören verzehrfertig geschnittene Melonenstücke von Rewe, Gartenkräuter von Edeka und ein Stück Apfelkuchen von Lidl – sie werden alle in Plastikschalen und mit Folie umwickelt verkauft. Dazu wählten die Umweltschützer noch Mineralwasser der Marke Vittel von Nestlé in Einwegflaschen, portionsweise abgepackte Haribo-Gummibärchen sowie einzeln verpackte Reinigungstabs für die Spülmaschine von Reckitt Benckiser aus.

"In keinem Land in Europa fällt so viel Verpackungsmüll an wie in Deutschland", kritisiert der DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Der Verbrauch von Plastikverpackungen habe sich seit 1995 von 19 auf 37 Kilogramm pro Kopf und Jahr verdoppelt.

DUH kritisiert "verschwenderische Weise" im Umgang mit Ressourcen

Die ausgewählten Produkte stünden stellvertretend dafür, dass "Hersteller und Händler noch immer in verschwenderischer Weise mit begrenzt vorhandenen Ressourcen umgehen und die Verschmutzung der Umwelt in Kauf nehmen".



Resch forderte: "Wir brauchen einen Wettbewerb um intelligente Vermeidung von Einweg-Plastikverpackungen und dort, wo Verpackungen unverzichtbar sind, Mehrweglösungen – wie diese über Jahrhunderte von unseren Eltern und Großeltern praktiziert wurden."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal