Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland >

Weltkulturerbe: Le-Corbusier-Häuser in Stuttgart wurden ernannt

Weissenhofsiedlung aufgenommen  

Corbusier-Häuser in Stuttgart sind jetzt Weltkulturerbe

17.07.2016, 12:10 Uhr | dpa, t-online.de

Weltkulturerbe: Le-Corbusier-Häuser in Stuttgart wurden ernannt. Eines der beiden Le-Corbusier-Häuser der Weissenhofsiedlung in Stuttgart. Die Siedlung entstand 1927 als Bauaustellung und wurde von 17 Architekten entworfen. (Quelle: dpa)

Eines der beiden Le-Corbusier-Häuser der Weissenhofsiedlung in Stuttgart. Die Siedlung entstand 1927 als Bauaustellung und wurde von 17 Architekten entworfen. (Quelle: dpa)

Zwei Häuser der Stuttgarter Weissenhofsiedlung des Architekten Le Corbusier sind zum Weltkulturerbe ernannt worden. Die Unesco nahm Bauten Le Corbusiers in sieben Ländern in die Liste des Welterbes auf, wie die Kulturorganisation der Vereinten Nationen mitteilte.

Der internationale Antrag für die Aufnahme der Le-Corbusier-Bauten war zuvor zweimal abgelehnt worden. An der überarbeiteten Form haben sich jetzt sieben Staaten von drei Kontinenten beteiligt. Neben Deutschland waren das Argentinien, Belgien, Frankreich, Indien, Japan und die Schweiz.

Der Antrag betonte die herausragende Bedeutung Le Corbusiers für die Architektur des 20. Jahrhunderts. Das Werk sei Zeugnis der Globalisierung der Moderne, hieß es.

Die einzigen Nominierungen aus Deutschland

Am Freitag hatte die Unesco mehrere Stätten aus Europa und Asien zum Weltkulturerbe erklärt, darunter das antike Philippi in Griechenland. Insgesamt lagen der Organisation 27 Nominierungen vor. Die zwei Häuser der Stuttgarter Weissenhofsiedlung des schweizerisch-französischen Architekten und Stadtplaners Le Corbusier (1887-1965) waren die einzige Nominierung aus Deutschland.

Le Corbusier soll "Ansporn für Stadtplaner" sein

Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) bewertete die Siedlung als auch nach fast 100 Jahren noch vorbildhaft: "Le Corbusiers Impuls, günstige Wohnungen mit innovativen Grundrissen und neuen Materialien zu bauen, ist noch immer wegweisend und muss daher Ansporn für unsere Architekten und Stadtplaner sein."

Die Weissenhofsiedlung entstand 1927

Die Siedlung wurde im Rahmen einer Bauausstellung im Jahr 1927 von führenden Vertretern des Neuen Bauens errichtet. Neben Le Corbusier beteiligten sich 16 weitere berühmte Architekten, unter ihnen Ludwig Mies van der Rohe, Peter Behrens und Walter Gropius.

Die gesamte Weissenhofsiedlung mit ihren elf von ursprünglich 33 im Original erhaltenen kubischen Flachdachhäusern solle weiterhin im Zentrum der Arbeit zum kulturellen Erbe stehen, hieß es bei der Stadt Stuttgart. Derzeit werde für die Siedlung in Zusammenarbeit mit fünf weiteren europäischen Werkbundsiedlungen der 1920/30er-Jahre ein Antrag für das Kulturerbesiegel vorbereitet.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland

shopping-portal