Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa > Italien >

UNESCO will keine Kreuzfahrtschiffe mehr in Venedig

UNESCO will keine Kreuzfahrtschiffe mehr in Venedig

25.01.2012, 15:21 Uhr | dapd, t-online.de, mro

UNESCO will keine Kreuzfahrtschiffe mehr in Venedig. Neben den Kreuzfahrtriesen wirken Venedigs Gebäude winzig (Quelle: Reuters)

Neben den Kreuzfahrtriesen wirken Venedigs Gebäude winzig (Quelle: Reuters)

Italien soll auf Wunsch der UNESCO den Zugang zur Lagunenstadt Venedig und anderen kulturell bedeutsamen Orten für große Kreuzfahrtschiffe beschränken. In einer Erklärung der Kulturorganisation der Vereinten Nationen hieß es, in einem Brief an den italienischen Umweltminister sei zu zügigem Handeln aufgerufen worden, "um alternative Pläne für den Seeverkehr (in Venedig) zu entwickeln".

Wahrzeichen verblassen neben Kreuzfahrtriesen

In dem Brief hieß es, dass das tragische Unglück der Costa Concordia langfristige Befürchtungen wieder aufkommen habe lassen. Große Kreuzfahrtschiffe bürgen ein Risiko für einige UNESCO-Welterbestätten, besonders für die venezianische Lagune und das Becken von San Marco. Nach Angaben der Organisation kommen jährlich rund 300 große Kreuzfahrtschiffe in die berühmte Lagunenstadt. Der Verkehr führe unter anderem zu Schäden an Gebäudefundamenten. Außerdem trügen Sie zur Luft-Verschmutzung bei. Auch einen ästhetischen Effekt führt die UNESCO an: Die Schiffe hätten Auswirkungen auf die Silhouette der Stadt, denn neben den riesigen Kreuzfahrtschiffen verblassten die eigentlichen Wahrzeichen Venedigs geradezu.

Umweltschützer: Venedig müsste halb so viele Touristen haben

Bereits im Juli vergangenen Jahres hatte die italienische Umweltorganisation Italia Nostra auf die Probleme mit den Kreuzfahrtschiffen in Venedig aufmerksam gemacht. Die Heckwelle der immer öfter anlegenden großen Kreuzfahrtschiffe greife schon heute die unter Wasser gelegenen Schlammbänke und die Pfeiler der Gebäude an. Nach den Recherchen der Umweltschutzorganisation Italia Nostra kämen zudem täglich fast doppelt so viele Touristen, wie die Stadt vertrage. Italia Nostra forderte, den Massentourismus einzudämmen und den Fokus auf reiche Individualtouristen zu legen. Die Bedrohung für die Lagunenstadt sei so hoch, dass die UNESCO aus Sicht der Umweltschützer Venedig von der Liste des Welterbes streichen sollte.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Haben Sie im Urlaub ein besonders schönes Foto von Venedig geschossen? Dann teilen Sie doch Ihr Urlaubsfoto mit anderen Lesern im t-online.de Reiseführer!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa > Italien

shopping-portal