Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa > Österreich >

Ein Kurzbesuch in Wien bei Sisi und Franz

48 Stunden in Wien  

Auf Stippvisite bei Sisi und Franz Joseph

22.03.2017, 17:37 Uhr | Sandra Ehegartner, srt

Ein Kurzbesuch in Wien bei Sisi und Franz. Am Heldenplatz warten schon die Fiaker auf Sie. (Quelle: SRT )

Am Heldenplatz warten schon die Fiaker auf Sie (Quelle: SRT )

Romantische Fiakerfahrten, ein kurzer Brauner mit Schlagobers im Kaffeehaus und natürlich Sisi und Franz – für all das ist an einem Wienwochenende Zeit. Die österreichische Hauptstadt bietet ihren Besuchern einen Walzer aus Vergangenheit und Moderne, "Küss die Hand" und Schmäh. Wir haben einen Zeitplan erstellt, der kaiserliche Momente garantiert.

Belegte Brote im "Trzesniewski" und Besuch beim "Steffl"

Erster Tag, 16.00 Uhr: Vom Start weg als Wienkenner erweist sich, wer seinen Besuch mit belegten Brötchen und einem "Pfiff" (einem Achtel Bier) im legendären "Trzesniewski" in der Dorotheengasse startet. Gestärkt kann es weitergehen zum Stephansdom, dem "Steffl". Der Weg zur Aussichtsplattform und zur gewaltigen freischwingenden Glocke "Pummerin" führt für sportliche Naturen über 343 Stufen, bequemer geht's mit dem Aufzug.

Nach einem Besuch im Imbiss Trzesniewski starten Sie gestärkt in den Tag. (Quelle: SRT /Jens Schulze)Nach einem Besuch im Imbiss Trzesniewski starten Sie gestärkt in den Tag (Quelle: Jens Schulze/SRT )

Besuch im Schnitzelparadies

Erster Tag, 19.30 Uhr: Wien ohne Wiener Schnitzel? Das ist völlig unmöglich. Und wer einmal die fluffig-zarten, riesiggroßen Schnitzel in Wiens Traditionsschnitzelbraterei "Figlmüller" gekostet hat, wird mit manch heimischer Variante fortan hadern. Serviert wird stilecht wie vor hundert Jahren in Smoking und Fliege. Dass Traditionen in jeder Hinsicht lebendig gehalten werden, merkt der Gast spätestens, wenn er ein Bier bestellen möchte. Das gibt's im ehemaligen Weinhaus nämlich konsequent nicht.

Absacker über den Dächern Wiens

Ertser Tag, 22.00 Uhr: Wer jetzt immer noch Energie hat und keine Lust heimzugehen, der kehrt sozusagen zurück zum Steffl. Nach dem Wahrzeichen Wiens ist auch die höchste Bar der Stadt im Einkaufszentrum an der Kärtnerstraße benannt. Dort lassen sich Nachtschwärmer vor einem spektakulären Panorama hinter hohen Glasfronten für die Streifzüge des kommenden Tages inspirieren.

Trotz seiner bemerkenswerten Höhe ist das Fundament des Stephansdoms nur vier Meter tief. (Quelle: SRT /Volkmar Heinz)Trotz seiner bemerkenswerten Höhe ist das Fundament des Stephansdoms nur vier Meter tief (Quelle: Volkmar Heinz/SRT )

Einspänner im Kaffeehaus

Zweiter Tag, 8.30 Uhr: Das Frühstück nimmt man natürlich im legendären "Café Central". Wo, wenn nicht hier, lässt sich die Wiener Kaffeehauskultur besser studieren? Auch wenn inzwischen gefühlt mehr Touristen als Einheimische ihren Verlängerten oder kleinen Braunen in den venezianisch anmutenden Räumen des Palais Ferstel nehmen, geben die Ober davon völlig unbeeindruckt einen erstklassigen Einblick ins stilvolle Wiener Morgenleben.

Sisiglück mit Gusti und Vroni

Zweiter Tag, 9.30 Uhr: Ein kurzes Stück die Herrengasse hinunter warten direkt am Michaelerplatz ganz andere große Braune. Dort stehen die Fiaker, Wiens romantische Pferdedroschken. Die einstündige Fahrt ist mit 110 Euro zwar kein Schnäppchen, dafür gibt's das "Sisi-Feeling" gratis dazu. Während das imposante Rathaus und die Staatsoper vorbei ziehen, zuckt immer wieder die Hand zum huldvollen Winken.

In einem Fiaker durchqueren Sie Wien in stilvoller Weise. (Quelle: SRT /Fabian v. Poser)In einem Fiaker durchqueren Sie Wien in stilvoller Weise (Quelle: Fabian v. Poser/SRT )

Kunstgenuss in der Albertina

Zweiter Tag 10.30 Uhr: Sightseeing-Profis haben die Karten vorab im Internet gebucht und umgehen so die langen Schlangen beim Eintritt. In habsburgischen Prunkräumen beherbergt das ehemalige Stadtpalais impressionistische Kunstwerke, Architektur und Fotokunst. Der Name Albertina geht auf den Begründer der Sammlung, Herzog Albert von Sachsen-Tesche, zurück.

Naschmarktbummel

Zweiter Tag, 13.00 Uhr: "Was es auf dem Naschmarkt nicht gibt, brauchen Sie nicht." So lautet das selbstbewusste Motto des Wiener Kultmarkts im 6. Bezirk. Beim Bummel durch die Marktgassen stellt sich schnell heraus, dass das zumindest in kulinarischer Hinsicht stimmt. Köstlichkeiten aus aller Herren Ländern wetteifern mit heimischen Traditionsprodukten, vor lauter Kosten an den Probierstandln wird das Mittagessen zur Herausforderung. Wer doch noch Hunger hat, geht zum "Umar" und schmaust Meeresgetier aller Art.

In Wien können Besucher die architektonischen Meisterwerke bestaunen. (Quelle: SRT /Sandra Ehegartner)In Wien können Besucher die architektonischen Meisterwerke bestaunen (Quelle: Sandra Ehegartner/SRT )

Besuch bei Sisi und Franz in Schloss Schönbrunn

Zweiter Tag, 15.00 Uhr: Gestärkt geht es mit der U4 zur Sommerresidenz der schönen Kaiserin Sisi. Vor Ort werden diverse Führungen angeboten. Keinesfalls versäumt werden dürfen die Höhepunkte des barocken Unesco-Weltkulturerbes, die Große Galerie und das Millionenzimmer. Nur ungefähr 40 der 1441 Räume können besichtigt werden. Chinesische Kabinette sind dabei ebenso zu entdecken wie das Porzellan- und das Vieux-Laque-Zimmer.

Eine besondere Entdeckungsreise erwartet Besucher des Labyrinths im Wiener Schlosspark von Schönbrunn. (Quelle: SRT )Eine besondere Entdeckungsreise erwartet Besucher des Labyrinths im Wiener Schlosspark von Schönbrunn (Quelle: SRT )

Raus aus der Stadt zum Heurigen

Zweiter Tag, 19.00 Uhr: Raus aus der Architekturpracht, hinein ins Weinparadies. Die Gastgärten der Heurigen in den Winzerorten am Rande der Stadt bieten ländliche Idylle, typische Schmankerl und natürlich Wein. Der muss aus dem aktuellen Lesejahr und vom eigenen Weinberg stammen. Wenn dann noch typisch wienerische Schrammelmusik gespielt wird, fällt die Rückkehr in die Großstadt schwer. Die bekanntesten Heurigenlokale liegen in Grinzing, Heiligenstadt oder Nussdorf. Nach alter Tradition ist geöffnet, wenn das sogenannte "Ausg'steckt"-Taferl vor der Türe hängt.

Sachertorte zum Frühstück

Dritter Tag, 9.00 Uhr: Am Nachmittag kann es im "Café Sacher" schon mal eng werden. Wie wäre es aber mit einer Sachertorte zum Frühstück? Zu süß? Kein Problem, auf der Karte gibt's auch Deftiges. In jedem Fall fängt der Tag gut an, wenn im üppig dekorierten Sacherambiente eine heiße Schokolade zur Tortenberühmtheit serviert wird.

Cafe Hotel Sacher Philharmoniker Strasse Wien Oesterreich Cafe Hotel Sacher Wien Oesterreich (Quelle: imago images/Schöning)Cafe Hotel Sacher Philharmoniker Strasse Wien Oesterreich Cafe Hotel Sacher Wien Oesterreich (Quelle: Schöning/imago images)

Hengste im Dreivierteltakt

Dritter Tag, 11.00 Uhr: Für Pferde-, aber auch Ballettfreunde ist der Besuch der Spanischen Hofreitschule ein absolutes Muss. Unter der Woche wird trainiert und am Wochenende das Gelernte präsentiert. Was dann gezeigt wird, lässt den stattlichen Eintrittspreis schnell wieder vergessen. Die weißen Lipizzanerhengste schweben leichthufig und in völliger Harmonie mit ihren livrierten Reitern durch die barocke Säulenhalle und vollführen die "Hohe Schule der Reitkunst".

Bummel durch den Prater

Dritter Tag, 14.00 Uhr: Jetzt ist genau der richtige Moment für eine Mittagspause in Wiens grüner Seele, dem Prater. Dort gibt's außer ausgedehnten Parkflächen und Fahrgeschäften auch Restaurants. Zu den traditionellsten zählen das "Schweizer Haus" und das "Alte Jägerhaus". Wer einen robusten Magen oder Lust auf ein Schläfchen in den schaukelnden Gondeln hat, steigt anschließend ins Riesenrad.

Weithin sichtbar ist das Riesenrad im Prater. (Quelle: SRT /Jens Schulze)Weithin sichtbar ist das Riesenrad im Prater (Quelle: Jens Schulze/SRT )

Noch eine heiße Schokolade zum Abschied

Dritter Tag, 16.00 Uhr: Die Abreise rückt nahe. Gegen den Abschiedsschmerz hilft die traditionsreiche heiße Schokolade aus der "K. u K. Hofzuckerbäcker Demel" am Kohlmarkt 14. Seit 1786 werden dort süße Köstlichkeiten in flüssiger und fester Form hergestellt. Der Gast wird zu seiner Verwunderung in der dritten Person angesprochen, vergisst dies aber schnell wieder, wenn er einen Schluck der samtigen Kakaokreation, natürlich mit Schlagobers, gekostet hat. Dieses warme, süße Gefühl von Wien bleibt dann in Bauch und Herzen.

Weitere Informationen:

  • Wien Tourismus, Obere Augartenstr. 40, 1020 Wien, Tel. 0043/01/24555, https://www.wien.gv.at/.
  • Anreise mit der Bahn und etwas Glück ab 39 Euro in der zweiten Klasse von vielen deutschen Bahnhöfen.
  • Trzesniewski, 1010 Wien, Dorotheergasse 1, Tel. 0043/01/5123291, http://www.trzesniewski.at.
  • Figlmüller, Wollzeile 5, 1010 Wien, Tel. 0043/01/5126177, http://www.figlmueller.at.
  • Skybar Steffl, Kärntner Str. 19, 1010 Wien, Tel. 0043/01/5131712, http://www.skybar.at.
  • Café Central, Herrengasse 14, 1010 Wien, Tel. 0043/01/5333763, http://www.cafecentral.wien.
  • Fiaker stehen am Stephansplatz, Heldenplatz, Albertinaplatz, Petersplatz und Burgtheater. Die kleine Rundfahrt (circa 20 Min. durch die innere Altstadt) kostet 55 Euro, die große Rundfahrt (circa 40 Min. über die Ringstraße und durch die Altstadt) 80 Euro. Die einstündige Fahrt kostet 110 Euro (ebenfalls über die Ringstraße und durch die Altstadt).
  • Naschmarkt, zwischen Getreidemarkt und Kettenbrücke, Öffnungszeiten: Mo-Fr 6-19.30 Uhr, Sa 6-18 Uhr, Gastronomie bis 23 Uhr.
  • Umar, Naschmarkt 76, 1040 Wien, Tel. 0043/01/5870456, http://www.umarfisch.at.
  • Café Sacher, Philharmoniker Str. 4, 1010 Wien, Tel. 0043/01/51456661, http://www.sacher.com.
  • Schweizerhaus, Prater 116, 1020 Wien, Tel. 0043/01/7280152, http://www.schweizerhaus.at.
  • Altes Jägerhaus, Freudenau 255, 1020 Wien, Tel. 0043/01/7289577, http://www.altes-jaegerhaus.com.
  • K. u K. Hofzuckerbäcker Demel, Kohlmarkt 14, 1010 Wien, Tel. 0043/01/53517170, http://www.demel.at.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa > Österreich

shopping-portal