Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Fernreisen >

Japaner planen Roboter-Hotel

Maschinen statt Menschen  

Japaner planen Roboter-Hotel

28.01.2015, 12:11 Uhr | Z. Tomsic, t-online.de , dpa

Japaner planen Roboter-Hotel . Eine Computer-Illustration zeigt einen weiblichen Gast eines Hotels in Japan an der Rezeption, hinter der drei Roboter in weiblicher Gestalt für die Gäste bereit stehen. (Quelle: dpa)

Eine Computer-Illustration zeigt einen weiblichen Gast eines Hotels in Japan an der Rezeption, hinter der drei Roboter in weiblicher Gestalt für die Gäste bereit stehen. (Quelle: dpa)

Die Hotel-Gäste werden von Robotern an der Rezeption empfangen, zudem servieren die Maschinen Kaffee oder reinigen gar das Zimmer. Was nach ferner Zukunftsvision klingt, dürfte schon bald Realität werden. Wie die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" berichtete, soll in Japan solch ein Hotel bereits im Juli eröffnen.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Entstehen soll die futuristische Herberge mit dem passenden Namen "henna hoteru" (seltsames Hotel) im Freizeitpark "Huis Ten Bosch", der thematisch den Niederlanden gewidmet ist, in der südlichen Provinz Nagasa.

Personalkosten sollen so niedrig gehalten werden

Die Roboter dienten weniger als Attraktion, sondern sollten vor allem die Personalkosten niedrig halten, hieß es. So ist etwa geplant, dass ein weiblicher Androide in Gestalt einer jungen Japanerin an der Rezeption "arbeitet". Das Konzept für das geplante Hotel, dessen erstes Gebäude mit 72 Zimmern im Juli öffnen soll, sehe zudem den Einsatz einer energiesparenden Photovoltaikanlage zur Stromversorgung vor, hieß es. Statt Schlüssel benutzen die Gäste ein Gesichtserkennungssystem, um in ihre Zimmer zu kommen.

Auf diese Weise sollten die Personal- und Energiekosten auf ein Drittel herkömmlicher Hotels reduziert werden, berichtete das Wirtschaftsblatt. Der Betreiber von "Huis Ten Bosch" wolle solche kostengünstigen "smart"-Hotels mit containerähnlichen Zimmern in Zukunft auch in Schwellenländer exportieren, hieß es weiter.   

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Fernreisen

shopping-portal