Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Hoteltipps >

EM 2012: Studenten in der Ukraine müssen ihre Zimmer räumen

EM 2012: Studenten müssen ihre Zimmer räumen

23.04.2012, 16:03 Uhr | Anne Jäger

EM 2012: Studenten in der Ukraine müssen ihre Zimmer räumen. Um zahlenden Gästen zusätzliche Übernachtungsmöglichkeiten anzubieten müssen tausende Studenten ihre Wohnheime räumen. (Quelle: Masha Stahlberg)

Um zahlenden Gästen zusätzliche Übernachtungsmöglichkeiten anzubieten müssen tausende Studenten ihre Wohnheime räumen. (Quelle: Masha Stahlberg)

In weniger als zwei Monaten startet die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine. Doch bislang steht die EM zumindest im Bereich der Hotellerie unter einem schlechten Stern. Denn die Zimmerpreise sind nicht nur um das zum Teil Zehnfache angestiegen. Auch Verwicklungen der Tourismusbranche in die Machenschaften örtlicher Verbrecherbanden fanden den Weg in die Medien. Nun hat der "Unispiegel" ein weiteres fragwürdiges Verhalten seitens der Reiseveranstalter ans Tageslicht gebracht: Um zahlenden Gästen zusätzliche Übernachtungsmöglichkeiten anzubieten müssen tausende Studenten ihre Wohnheime räumen. Was die Gäste erwartet und wer davon betroffen ist, sehen Sie auch in unserer Foto-Show.

Zimmer auf eigene Kosten renovieren

Der Grund für die Zwangsräumung der Studenten: In den Austragungsorten Kiew, Charkow, Donezk und Lemberg gebe es zu wenige Unterkünfte für Touristen während der EM. Doch eine Ausgleichszahlung gibt es laut "Unispiegel" für die Hochschüler nicht - stattdessen sollen sogar die Mieten weiterhin gezahlt werden. Am schlimmsten treffe es dabei die Studenten in Kiew, die sogar ihre Zimmer auf eigene Kosten renovieren sollen. Daran würden vor allem der Reisekonzern TUI sowie ein ukrainischer Anbieter verdienen, die beide die Studentenzimmer an Fans vermieten wollen - für 50 bis 150 Euro pro Nacht.

Wer kostenlos arbeitet, darf bleiben

Da die Universitäten während der EM zudem überlastet seien und kostenlose Arbeitskräfte benötigten, hätten diese den Studenten sogar bereits skurrile Angebote unterbreitet, berichtet der "Unispiegel". Wer mehrere Stunden pro Tag einen Job als Hausmeister übernimmt, dürfe weiterhin in seinem Zimmer logieren. Das berichtet ein betroffener Student. Viele Studenten seien auf ihr Zimmer angewiesen, da sie die überteuerten Ersatzzimmer nicht finanzieren könnten.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal