Sie sind hier: Home > Leben > Reisen >

Shanghai: Wenn Kultur Wirtschaft trifft

Shanghai: Wenn Kultur Wirtschaft trifft

25.05.2012, 18:00 Uhr | jb (CF)

Shanghai wirkt ein bisschen so wie eine Stadt aus der Zukunft. Einer Zukunft, wie man sie sich vielleicht in den 1950er-Jahren vorgestellt hat. Die Wirtschafts- und Finanzmetropole ist heute Sinnbild des aufstrebenden Chinas.

Ein Spaziergang auf der Promenade Bund ermöglicht einen Blick auf die einzigartige Silhouette Shanghais, die wohl jeder vor Augen hat, wenn er den Namen der Stadt hört: Futuristische Wolkenkratzer, die allesamt hoch in den Himmel ragen. Die Skyline der Sonderwirtschaftszone Pudong, dem Finanzzentrum der Stadt, steht sinnbildlich für den wirtschaftlichen Aufstieg eines ganzen Landes. Die "Perle des Ostens", der Fernsehturm von Shanghai, zählt wohl zu den eher seltsam anmutenden Gebäuden mit dem Charme der genannten 50er-Jahre-Zukunftsvision. Beeindruckend ist auch das Shanghai World Financial Center, das mit 492 Metern derzeit höchste Gebäude der Volksrepublik China, dessen Spitze an den Griff einer riesigen Einkaufstüte erinnert. Wer bei diesem Anblick Lust auf eine Shopping-Tour bekommt, kann sich glücklich schätzen, dass die großen Luxus-Modelabels fast allesamt den Weg in die chinesische Metropole gefunden haben. Ob Armani oder Gaultier, Dolce und Gabbana oder Louis Vuitton: In der Nanjing Xi Lu finden Sie von fast jedem namhaften Label eine Boutique. Wer sich für Mode von chinesischen Designern interessiert, sollte hingegen die Shopping-Areale wie Xintiandi, Taikang Lu, Xinle Lu oder auch Fuxing Lu aufsuchen.

Stellen Sie sich jedoch darauf ein, dass es schwierig werden könnte, entspannt von Laden zu Laden zu schlendern. Eine Einwohnerzahl von mehr als 20 Millionen einschließlich chinesischer Wanderarbeiter, fordert Ihren Tribut und macht Shanghai zu einer der stressigsten Städte der Welt – zumindest aus der Sicht eines Westeuropäers. Umso wichtiger, dass Sie für die Erholung nach dem Stadtbummel die richtige Erholungsstätte ausgewählt haben. Sie haben die Wahl zwischen luxuriösen Nobelherbergen wie dem Portman Ritz-Carlton, das sich ebenfalls in der Nanjing Xi Lu befindet, sodass Sie Ihre Einkäufe nur im Foyer abgeben und auf Ihr Zimmer bringen lassen müssen. Oder Sie entscheiden sich für das Pudong Shangri-La, das direkt am Fluss gelegen eine traumhafte Aussicht auf die Promenade Bund ermöglicht. Es beherbergt übrigens auch drei der besten Restaurants Shanghais. Etwas weniger Luxus erhalten Sie hingegen im immer noch exklusiven Grand Hyatt, das sich im Jin Mao Tower befindet, der auf immerhin 420 Meter Höhe einen traditionellen chinesischen Baustil vorweisen kann. Das Hotel befindet sich in den oberen mehr als 30 Stockwerken mitten im Finanzviertel der Stadt.

Kultur, Formel 1 und Entspannung

Wer sich für die Kultur des Landes interessiert, findet in der Stadt am Huangpu-Fluss einige Museen, wie beispielsweise das Shanghai-Museum. Es liegt praktischerweise ganz in der Nähe der Shoppingstraße Nanjing Xi Lu. Es beherbergt mehr als 120.000 Exponate, die den Besuchern, Kultur und Kunst des Reiches der Mitte näher bringen. Wenn Sie es lieber laut mögen, sollten Sie an dem Wochenende in die Stadt reisen, an dem der Formel-1-Zirkus in Shanghai haltmacht. Vettel, Schumacher, Hamilton und Co. dirigieren ihre PS-Boliden durch die Schikanen des Shanghai International Circuits. Der Große Preis von China wird seit 2004 auf der rund 30 Kilometer nördlich der Stadt gelegenen Strecke ausgetragen und zieht jedes Jahr Hunderttausende Motorsportfans aus aller Welt in seinen Bann. Um Ihre Ohren anschließend wieder vom Motorenlärm zu entwöhnen, bietet sich eine Bootsfahrt auf dem Huangpu-Fluss an. In den Abendstunden können Sie so das einzigartige Panorama der Skyline noch einmal eingetaucht in ein buntes Lichtermeer beobachten. Es ist einer der wenigen Orte in Shanghai, an denen der Puls der Stadt etwas langsamer zu schlagen scheint.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal