Sie sind hier: Home > Leben > Reisen >

New York: Der Big Apple

New York: Der Big Apple

31.05.2012, 15:36 Uhr | th (CF)

"Ich war noch niemals in New York", trällerte einst Udo Jürgens wie selbstverständlich. Doch heute, im Zeitalter des Düsenjets und Farbfernsehens, hat jeder schon mal ein Bild der Freiheitsstatue gesehen oder ihr sogar die Hand geschüttelt.

Doch falls Sie bedauerlicherweise Udo Jürgens sein sollten und immer noch nichts von New York gehört haben, kann dem schnell abgeholfen werden: Also, New York ist die ehemalige Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika (1788-1790) und besteht aus fünf  "Boroughs" genannten Bezirken. Diese sind: Manhattan, die Bronx, Brooklyn, Queens und Staten Island. Manhattan ist dabei zugleich Keimzelle und Zentrum der Stadt. Hier wurde 1610 Nieuw Amsterdam gegründet und 1652 sicherte Peter Stuyvesant, heute bekannt als Namenspatron einer Zigarettenmarke, die Siedlung mit einer befestigten Straße (Wall Street) gegen Überfälle von Indianern ab, während er innerhalb der Mauern mit harter Hand die überbordende Kriminalität bekämpfte. So begann die Reise New Yorks zur wichtigsten Weltstadt, und wenn auch die Indianer die endgültige Heimreise angetreten haben, so ist doch die Kriminalität so manches Mal wieder gekommen. Nachdem die Stadt 1674 endgültig englisch wurde und 1785 niederbrannte, wurde 1811 damit begonnen, das rasterförmige Straßennetz Manhattans anzulegen, was bis auf wenige Ausnahmen (Broadway) konsequent durchgezogen wurde. Der Aufstieg New Yorks begann aber erst 1825 mit der Fertigstellung des Eriekanals zu den großen Seen, womit die Stadt zum Verkehrsknotenpunkt wurde.

Doch das Gesicht Manhattans hat sich seitdem grundlegend geändert. Nirgendwo sonst tummeln sich so viele Hochhäuser und Wolkenkratzer wie hier. Manhattan ist damit seit dem 20. Jahrhundert der Prototyp für Urbanität und Weltläufigkeit. Ob es nun das Empire State Building, das Chrysler Building oder das Rockefeller Center und ab 2013 das One World Trade Center ist – sie sind alle eine Besichtigung wert. Stilecht wird man die Reise natürlich in einem gelben Taxi zurücklegen, doch auch die Subway ist nicht weniger legendär. Wenn man es aber total "old school" liebt – und New York ist ja die Hauptstadt des Hip Hop – dann kann man auch mit dem Zug in der Grand Central Station anreisen und in diesem gewaltigen, lichtdurchfluteten Gewölbe mit Sternenhimmel-Dekoration an der Decke wandeln. Allerdings halten dort leider nur noch Nahverkehrszüge. Die große Zeit der Eisenbahnen und Cowboys ist eben genauso wie die der Indianer zu Ende. Und auch die Kriminalität hat sich seit ihrem beeindruckenden Comeback in den Siebzigern seit Rudolph Guiliani mit seiner "Zero Tolerance" Politik verabschiedet. Jetzt können Sie also unbeschwert durch die Restaurants und Theater des Broadways ziehen und auf der Aussichtsplattform des Empires an Ihrem "Manhattan" schlürfen.

Ars Vivendi in New York

Als echter Lebemann tätigt man keine Reise ohne Kunst. Und in New York gibt es über 500 Galerien und 200 Museen. Eines der berühmtesten ist sicherlich das Museum of Modern Art (MoMA), in dem einige der bedeutendsten Werke der Moderne zu sehen sind, darunter van Goghs "Sternennacht". Doch berühmt wurde das MoMA vor allem auch durch seine Sonderausstellungen, in denen der Welt die Genialität mancher Kunststile erst bewusst gemacht wurde. Daneben ist natürlich auch das Guggenheim-Museum einen Besuch wert, da es zusätzlich zu seiner Sammlung mit Picassos und Kandinskys auch ein architektonisches Juwel ist. Wenn Sie Ihre Reise dagegen langfristig planen, wäre es lohnenswert, einen speziellen Termin ins Auge zu fassen, wie beispielsweise den St. Patrick's Day am 17. März oder das chinesische Neujahrsfest, wenn ausgefallene Kostüme und Umzüge die exzessive Seite New Yorks noch betonen. Auch der Christopher Street Day ist eine New Yorker Institution. Doch wenn Ihnen der ganze Rummel zuviel wird, können Sie einfach im Central Park oder auf Governor's Island entspannen, von wo Sie einen wunderbaren Blick auf die Freiheitsstatue und die Skyline der Stadt haben. Gute Reise!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal