Sie sind hier: Home > Leben > Reisen >

Lissabon: Melancholie und Lebenslust

Lissabon: Melancholie und Lebenslust

25.06.2012, 10:51 Uhr | cb (CF)

Die Stadt Lissabon ist auf sieben Hügeln erbaut. Da drängt sich ein Vergleich mit Rom natürlich auf – scheitert aber bereits beim Lebensgefühl: Die Mischung aus Melancholie und Lebenslust gibt es nirgendwo sonst.

Die Bedeutung der Stadt ließe sich hingegen schon ansatzweise mit der italienischen Metropole vergleichen: Wie Rom war auch Lissabon einst Zentrum eines Reiches, dessen Einfluss sich in nahezu alle Gegenden der damals bekannten Welt erstreckte. Lissabon war als Hauptstadt des damaligen Königreiches Portugal im 15. und 16. Jahrhundert dann auch der Ausgangspunkt für die vielen Entdecker, die als Pioniere die unbekannten Winkel des Globus aufspürten und dem Reich einverleibten. Ob sich hier bereits das melancholische Lebensgefühl entwickelte, das sich Ende des 18. Jahrhunderts mit dem traditionellen Fado Gehör verschaffte? Schließlich brachen bereits damals die Seefahrer in unbekannte Gefilde auf, ohne zu wissen, ob sie ruhmreich oder überhaupt wieder nach Lissabon und zu ihren Familien zurückkehren würden. Der Fado-Gesang, der noch heute prägend für Lissabon ist, entstand vermutlich aber doch erst einige Zeit nach den großen Entdeckern in dem Armenviertel der Stadt, der Alfama. Vor allem Seefahrer drückten in den emotionalen Liedern ihre Sehnsüchte und Ängste aus sowie die "saudade": Die Sehnsucht nach der Heimat. Meist leise, oder gar flüsternd, dringt der Fado noch heute aus vielen Bars und Kneipen der Stadt und vermittelt dem schlendernden Besucher ein Gefühl von Lissabon. >>

Doch wer jetzt glaubt, in Lissabon herrsche deshalb stets eine gedrückte Stimmung, der täuscht sich gewaltig. Die Lisboetas, wie sich die Einwohner Lissabons nennen, verstehen es, der Melancholie eine gehörige Portion Lebenslust entgegenzusetzen. Das Nachtleben verführt zu ausgelassenen Feiern. Vor allem die Doca de Alcântara sind derzeit stark angesagt. Die Gegend um den Sporthafen lockt mit zahlreichen Clubs und Diskotheken. Die Lisboetas finden sich allerdings erst gegen zwei Uhr nachts hier ein, feiern dafür aber bis in die Morgenstunden. Hier feiert die gut betuchte Business-Elite neben dem trendbewussten Szenepublikum. Doch die Lebenslust Lissabons lässt sich nicht erst entdecken, wenn die Sonne am Horizont des Atlantiks versunken ist. Auch tagsüber geht es lebhaft zu. Besuchen Sie den Parque das Nações, das Gelände der Weltausstellung von 1998. Hier finden Sie zahlreiche Möglichkeiten, den Tag zu verleben: Das Einkaufszentrum neben der Konzerthalle, das Kasino neben dem Ozeanarium sowie das Lissabonner Museum der Wissenschaft. Auch ein Blick von oben lohnt sich: Steigen Sie nahe des Ozeanariums in die Seilbahn, überqueren das Flussdelta des Tejo und genießen Sie den Blick aus luftigen Höhen über die Stadt.

Ein emotionales Auf und Ab – auch in der Straßenbahn

Überhaupt gehört eine Fahrt mit den Seilbahnen zu den Unternehmungen, die Sie nicht verpassen dürfen. Denn um einige sehenswerte Stadtteile zu erreichen, müssen Sie starke Steigungen überwinden. Steigen Sie deshalb in eine der drei Standseilbahnen Lissabons ein, die seit über hundert Jahren zuverlässig ihren Dienst verrichten. Die kleinen Wagen fungieren als Aufzüge und mühen sich durch teilweise sehr enge Gassen. In den Gassen des Viertels Alfama finden Sie übrigens auch noch sehr viel Ursprüngliches: Eingekauft wird hier nicht in Supermarktketten, sondern wie zu Entdeckerzeiten noch direkt an der Straße. Ob Fisch oder frisches Brot – bei den Frauen in dem Labyrinth aus Gassen oder in den dortigen kleinen Straßenläden finden Sie fast alles, was das Herz begehrt. Und wer sich anschließend dem fröhlichen Straßenwirrwarr entziehen kann, hat immer noch nur einen kleinen Teil der Stadt erlebt – aber zumindest die beiden Lebensgefühle Lissabons kennengelernt. Jetzt können Sie sich auch noch den zahlreichen Sehenswürdigkeiten der portugiesischen Hauptstadt widmen. Zahlreiche Museen bezeugen die Alte und Neue Kunst Portugals. Und auf dem Castelo de São Jorge erhalten Sie einen traumhaften Blick auf das bunte Treiben Lissabons.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal