Sie sind hier: Home > Leben > Reisen >

Florenz: Das Renaissance-Mekka

Florenz: Das Renaissance-Mekka

13.07.2012, 10:24 Uhr | in (CF)

Wer sich für Kunst interessiert, sollte schon allein der Effizienz wegen nach Florenz reisen: Knapp ein Drittel der weltweit bedeutendsten Kunstwerke befinden sich nach Einschätzungen der UNESCO in der ehemaligen italienischen Hauptstadt.

Hier also stand sie: Die Wiege der Renaissance. Und noch immer scheint sie sich zu wiegen und dabei den Puls der Stadt vorzugeben. Denn wer nach Florenz reist, tut dies in erster Linie wegen der Kunst, die hier in fast jedem Gebäude zu lauern scheint. Doch bevor Sie sich von Botticelli, Masaccio, Michelangelo und Co. in vergangene Zeiten entführen lassen, sollten Sie sich entscheiden, wann Sie überhaupt nach Florenz reisen. Wer einmal im Sommer in der Toskana war, weiß, dass es in dieser Jahreszeit unsäglich heiß ist. So heiß, dass der Aufenthalt in den Florentiner Museen mehr zur Qual als zum Genuss wird. Zumal im Sommer viele Toskana-Touristen auf die Idee kommen, der Hauptstadt der Region einen Besuch abzustatten, um für zu Hause einen Bildbeweis zu haben, dass man sich im Urlaub ja auch der Kultur gewidmet habe. Verderben Sie sich Ihren Sommerurlaub also nicht in einer überfüllten Stadt, sondern genießen Sie lieber die traumhaft schöne Landschaft oder das Meer. Stattdessen sollten Sie entweder im Frühjahr zurückkommen, wo die Stadt zwar genauso überfüllt ist, aber angenehmere Temperaturen herrschen, oder im Herbst oder Winter. Dann ergibt sich auch mal die Möglichkeit, Florenz ohne die Scharen von Touristen zu erleben – da nimmt man doch auch gerne Schal und Mütze als Reisebegleiter in Kauf.

Doch wo soll man anfangen, wenn man all die Kunstschätze der Stadt erleben will? Schließlich quillt die Stadt in dieser Hinsicht nahezu über. Zu verdanken ist dies übrigens vor allem den Kaufleuten des Mittelalters, die einerseits mit ihrem Reichtum als Financiers auftraten und andererseits durch ihre geschäftlichen Kontakte in die gesamte damals bekannte Welt viele kulturelle Einflüsse nach Florenz brachten. Prominentestes Beispiel ist hier natürlich das Geschlecht der Medici, das im Florenz des 15. und 16. Jahrhunderts zu den einflussreichsten Familien nicht nur in Florenz, sondern in ganz Italien zählte. Auf die Medicis geht auch eines der eindrucksvollsten Bauten der Stadt zurück, die Uffizien. Dienten diese einst dazu, die Ministerien und Ämter unter einem Dach zusammenzuführen, beherbergt das palastartige Gebäude heute die vielleicht wertvollste Kunstsammlung der Welt, in der die Werke der Renaissance selbstverständlich im Mittelpunkt stehen. Zu den Highlights gehören hier unter anderem Botticellis "Geburt der Venus" und "La Primavera" sowie Leonardo da Vincis "Verkündigung". Die Sammlung ist übrigens so angeordnet, dass Sie die Entwicklung der florentinischen Kunst in Technik und Ideen nachvollziehen können.

Kunst, die einen in den Wahnsinn treibt

Ein kunsthistorischer Rundgang durch die zum UNESCO-Weltkulturerbe erkorenen Altstadt von Florenz lässt sich übrigens gut zu Fuß unternehmen. Vor dem Palazzo Vecchio stoßen Sie auf die Kopie der vier Meter hohen David-Statue von Michelangelo. Das Original steht seit 1873 in der Galleria dell'Accademia, die übrigens die erste Akademie für Malerei in ganz Europa war. Neben der Kolossalstatue, die am Anfang des 16. Jahrhunderts zu den Ersten gehörte, die seit der Antike hergestellt wurden, finden Sie in der Kunstsammlung auch weitere bedeutende Werke aus dem 13. bis 16. Jahrhundert. Wer aus dem Staunen nicht mehr herauskommt und von der Kunst der Renaissance völlig überwältigt ist, der leidet vielleicht unter dem Stendahl-Syndrom, für das ein französischer Schriftsteller Namenspate war: Er unterlag nämlich beim Besuch der Kirche Santa Croce einer kulturellen Reizüberflutung, die ihn beinahe in den Wahnsinn trieb. Seien Sie also auf einiges gefasst, wenn Sie den Sakralbau betreten, in dem übrigens neben Michelangelo auch Machiavelli, Galileo und Rossini ihre letzte Ruhe gefunden haben. Vielleicht auch für Sie ein guter Zeitpunkt, sich auszuruhen, ehe Sie die Schönheit von Florenz weiter erkunden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal