Sie sind hier: Home > Leben > Reisen >

Eine Geschichte des Reisens: Von Thomas Cook bis zu Richard Bransons Raumkapsel

Von Thomas Cook bis zu Richard Bransons Raumkapsel

27.05.2013, 08:24 Uhr | Mona Contzen/srt, srt

Eine Geschichte des Reisens: Von Thomas Cook bis zu Richard Bransons Raumkapsel. Condor schickte 1971 erstmals eine Boeing 747 auf die Reise. (Quelle: srt (27.05.2013/Condor/srt-Archiv))

Condor schickte 1971 erstmals eine Boeing 747 auf die Reise. (Quelle: srt (27.05.2013/Condor/srt-Archiv))

Es klingt wie Zukunftsmusik: Die Raumkapsel "Space Ship Two" des britischen Milliardärs Richard Branson hat im April 2013 ihren ersten Überschall-Flug absolviert und steht nun in der letzten Testphase, bevor tatsächlich Weltraumtouristen ins All fliegen können. Der Griff nach den Sternen ist ein Meilenstein in der Geschichte des Urlaubs, denn vor mehr als 150 Jahren begann der moderne Urlaub ganz bescheiden mit ein paar belegten Broten und einer Blaskapelle.

Foto-Serie mit 8 Bildern

Am 17. Mai 1861 organisierte der britische Tourismuspionier Thomas Cook eine Reise für englische Arbeiter nach Paris, erstmals inklusive Unterkunft und belegter Brote. Das war damals allerdings eine einsame Premiere: Von einem kurzen Intermezzo in den 1930er-Jahren Jahren abgesehen, als 13.000 Urlauber in das bayerische Ruhpolding (100 Einwohner, 2000 Stück Vieh) einfielen, hatten die Massen nämlich erst ein Jahrhundert später ausreichend Geld und freie Zeit für Urlaubsreisen.

Die enorme Reisewelle in die Gemeinde Ruhpolding ist dem Bremer Carl Degener zu verdanken, der in den 1930er Jahren das Reiseunternehmen "Deutsche Reisespar-GmbH" gründete. Er initiierte vor allem Reisen mit Sonderzügen in die oberbayrischen Alpen und sorgte so für den dortigen Tourismusboom. >>

Reisen mit der Bahn

1955 unternahm nur jeder fünfte Deutsche eine Urlaubsreise - damals noch meist zu den Nordseeinseln, ins Mittelgebirge oder in die Alpen. Die meisten Reisen wurden mit der Bahn angetreten - nach Ruhpolding zum Beispiel lag es sich vom hohen Norden geschlagene 22 Stunden in der zugeigenen Hängematte. Schon 1960 aber sah das ganz anders aus, denn da verstopften 13 Millionen Deutsche die Autobahnen, am liebsten auf dem Weg nach Italien oder Spanien. Und die Zeit schritt schnell voran: 1954 existierte am vier Kilometer langen Haro-Strand an der Costa Brava nur ein einziges Hotel. Neun Jahre später waren es schon 67.

Anfang der 1960er-Jahre warfen dann der branchenfremde Versandhändler Neckermann, Konkurrent Quelle und der ADAC in großem Maßstab günstige Reiseangebote auf den Markt. 1962 ließ Neckermann die ersten "Kataloge", sechsseitige Prospekte, drucken. >>

Auch die Tui-Vorläufer waren schon auf dem Markt. Im Angebot: Mallorca, Tunesien, Dalmatien, Montenegro, die Costa del Sol und das Schwarze Meer. Mit einer viermotorigen Propellermaschine landeten die ersten Urlauber auf den Balearen - zwei Wochen Malle mit Vollpension gab es für 338 Mark, was damals ein halber, durchschnittlicher Monatslohn war. Als Condor 1971 erstmals eine Boeing 747 auf die Reise schickte, die mit 480 Plätzen rund sieben Mal so viel Kapazität bot wie die Propellerflieger, war dem Massentourismus endgültig der Weg geebnet. 1990 schließlich löste die Wende eine Reisewelle aus, wie es sie schon lange nicht mehr gegeben hat. Seitdem boomt der Tourismus in Deutschland - trotz des 11. Septembers - unaufhörlich. Im Jahr 2012 wurde laut Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. (FUR) im weltweiten Tourismus zum ersten Mal die Marke von einer Milliarde internationaler Ankünfte überschritten. Und die Deutschen sind zur Freude der rund 2500 hiesigen Veranstalter fleißig mitgereist.

Weltraumticket für rund 155.000 Euro

Und jetzt also das: Milliardär Richard Branson verkauft die ersten Tickets für sein "Space Ship Two". Kostenpunkt: 200.000 US-Dollar (knapp 155.000 Euro), ein Schnäppchen im Vergleich zum 20-Millionen-Dollar-Ticket von Dennis Tito, der als erster Weltraumtourist zur Internationalen Raumstation geflogen ist. Mittlerweile setzen auch zwei Dutzend weitere Unternehmen auf die Reise ins All. Langfristig wird sich der Preis für eine Reise ins Weltall zwischen 4000 und 8000 Euro einpendeln, schätzen Experten. Wer hätte das bei den bescheidenen Anfängen gedacht?

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal