Sie sind hier: Home > Leben > Reisen >

Rallye in Balis Regenwald

Rallye in Balis Regenwald

23.06.2014, 14:48 Uhr | Heidrun Braun, srt

Rallye in Balis Regenwald. Eine Tour mit dem Finn Komodo-Geländewagen durch den Regenwald bei Munduk bietet rasante Augenblicke. (Quelle: srt/Heidrun Braun  )

(Quelle: Heidrun Braun /srt)

Bali ist als beliebte Ferieninsel bekannt, doch man(n) kann hier weitaus mehr erleben als faule Tage an Strand und Pool. Wer auf Nervenkitzel aus ist, kann das Abenteuer-Rundumpaket wählen und mit dem Geländewagen durch den steilen Regenwald heizen.

Es ist noch stockdunkel als wir die gemütliche Ferienanlage Puri Bagus Lovina verlassen. Zum Strand sind es nur ein paar Schritte, die kleinen traditionellen Bali-Boote stehen schon bereit. Der Indische Ozean ist spiegelglatt. Vier Leute pro Boot und los geht's. Punkt 6.30 Uhr, wie an jedem Tag des Jahres, steigt die Sonne aus dem am Horizont blutroten Himmel auf.

Die Balisee erwacht

Lovina Beach liegt ganz im Norden der Insel, der von den meisten Touristen gar nicht wahrgenommen wird, die sich im belebteren Süden in der Region um das Künstlerdorf Ubud versammeln. Der Norden aber ist nicht nur ruhiger, hier sind die Hotels preiswerter und es regnet auch weniger als im Süden. Kaum eine Viertelstunde später ist es taghell, der Himmel stahlblau und auch die Balisee erwacht mit Plätscherwellen.

Es geht in die Berge im Landesinnern nach Munduk. Umgeben von weitläufigen, terrassierten Reisfeldern, Kaffee- und Gewürznelkenplantagen liegt Munduk ganz nah am Regenwald mit uralten Baumriesen, Wasserfällen und klaren Kraterseen.

Hier hat Jhoni Harrisandi vor einem Jahr das Munduk Wilderness Camp gegründet. "Jahrelang war ich mit Touristen im Land unterwegs und habe festgestellt, dass vor allem die Europäer gern Rad fahren, paddeln, reiten oder mit dem Jeep durch unwegsames Gelände kurven", erzählt er. Und so startete er als erster und bisher einziger Anbieter auf Bali sein Abenteuer-Rundumpaket im nebelverhangenen Regenwald, weit entfernt vom Badestrand und in 1200 Meter Höhe.

Nervenkitzel pur

Seine Beobachtung gab ihm recht, von Tag zu Tag fanden mehr Gäste ins Wilderness Camp, jetzt ist es fast immer ausgebucht. Am meisten nachgefragt ist seine Vier-Stunden-Tour mit den Finn-Komodo-Geländefahrzeugen durch die Wildnis des Regenwaldes.

Die offenen Zweisitzer stammen aus indonesischer Produktion und sind einfach zu bedienen. "Ihr werdet auf Wegen fahren, wo ihr zuerst glaubt, dass das nicht zu schaffen ist, aber habt Vertrauen", gibt Jhoni mit auf den Weg. Die ersten zehn Kilometer bis zum Tamblingan-See sind Nervenkitzel pur. Den Weg als ausgefahren zu beschreiben ist eine Untertreibung. Es geht sehr steil bergauf, genauso steil bergab und hinter jeder Biegung wartet ein neues steiniges Hindernis, das nicht umfahren werden kann, sondern einfach überrollt wird. Ab und zu braucht es dazu mehrere Anläufe.

Die Pause am Kratersee ist ganz vom begeisterten Fachsimpeln ausgefüllt, und wer eben noch Angst um seine Bandscheiben hatte, stellt beim Aussteigen fest, dass die minimalistisch ausgestatteten Fahrzeuge ausgesprochen gut gefedert sind.

Ein Tempel in der Wildnis

Der Tamblingan-See ist der kleinste der vier Kraterseen. Rundum reicht die üppige Vegetation des Regenwaldes bis an den Uferrand. Auch hier, mitten in der Wildnis, steht ein Tempel. Er ist einer von 20.000 auf Bali. Mit grob gezimmerten Einbäumen kann man hier eine Runde über den See paddeln und die Langschwanzmakaken beobachten, die hier wild leben und wesentlich zurückhaltender sind als ihre Artgenossen in den touristisch geprägten Affenwäldern Balis. Im Dorf Tunjuk arbeiten die Bauern, so wie es seit Jahrhunderten auf Bali Tradition ist, in Gemeinschaft, Subak genannt, zusammen. In diesem touristisch noch wenig erschlossenem Gebiet gründete der Hotelier Ketut Buana die Taman Sari Buwana Farm. "Wir zeigen in unserem Dorf, wie wir leben, arbeiten und essen. Der Erlös kommt der Dorfgemeinschaft zugute und wird vor allem in eine bessere Ausbildung der Kinder investiert", erklärt Ketut Buana. Hier kann man nicht nur bei einheimischen Familien wohnen, sondern sie auch auf das Reisfeld begleiten, versuchen, auf eine Kokospalme zu klettern oder die raffinierte Flechtkunst bei der Herstellung der Opfergaben zu erlernen.

"Die wahre Schönheit Balis liegt im Landesinnern", sagt der balinesische Reiseführer Ariana, der wie 400 seiner Kollegen perfekt Deutsch spricht. Sie den Touristen zu zeigen, ohne den Inselfrieden zu stören, ist Konzept und Herausforderung Balis bei der nachhaltigen Tourismusentwicklung, die über einen Badeurlaub hinausgeht.

Weitere Informationen:

Klima: Bei tropischem Klima liegen die Temperaturen ganzjährig bei 32 Grad, nachts bei 22 Grad. Beste Reisezeit ist die Trockenzeit von Mai bis Oktober. Von November bis März ist Regenzeit, in der mit heftigen Monsunregen gerechnet werden muss. Anreise: Mit China Airlines ab 5-Mal in der Woche ab Frankfurt nach Denpasar ab 730 Euro für den Hin- und Rückflug. Ab Wien, Hin- und Rückflug pro Person 830 Euro über Taipeh (Taiwan).

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal