Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeLebenReisenKreuzfahrten

Kreuzfahrt kurzfristig abgesagt: Diese Rechte haben Reisende


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRealitystar spricht über Affäre mit HarrySymbolbild für einen TextNächste Woche kommt die KälteSymbolbild für einen TextÖsterreichs Bahnen stehen stillSymbolbild für einen TextEx-Nationaltorwart attackiert DFBSymbolbild für einen TextNeonazis randalieren in SkiortSymbolbild für einen TextKims Auftritt heizt Spekulationen anSymbolbild für einen TextDarum läuft heute kein neuer "Tatort"Symbolbild für einen TextCamilla bricht mit alter TraditionSymbolbild für ein VideoMann entdeckt seltsame Kreatur am StrandSymbolbild für einen TextDésirée Nick nackt hinter GlitzervorhangSymbolbild für einen Text"Kampfkatzen": Tierheim schlägt AlarmSymbolbild für einen Watson TeaserBVB: Platzt der Wunschtransfer?Symbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kreuzfahrt kurzfristig abgesagt: Diese Rechte haben Reisende

Von dpa-tmn
23.01.2018Lesedauer: 1 Min.
Ein Kreuzfahrtschiff bei Haiti: Wer eine Kreuzfahrt gebucht hat, die nicht stattfindet, hat spezielle Rechte.
Ein Kreuzfahrtschiff bei Haiti: Wer eine Kreuzfahrt gebucht hat, die nicht stattfindet, hat spezielle Rechte. (Quelle: Symbolbild/ALEXIUZ/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es ist ein ärgerlicher Fall: Der Reiseveranstalter sagt eine Kreuzfahrt ganz kurzfristig ersatzlos ab. Was steht dem Urlauber nun zu?

Wenn ein Reiseveranstalter eine Kreuzfahrt ersatzlos streicht, hat der Urlauber nicht nur ein Recht auf eine Entschädigung wegen vertaner Urlaubszeit – der Veranstalter muss auch die Kosten für eine angemessene Ersatzreise zahlen. Dabei muss es sich nicht unbedingt ebenfalls um eine Kreuzfahrt handeln, entschied das Oberlandesgericht Köln in einem Berufungsverfahren (Az.: 16 U 31/17).

In dem verhandelten Fall ging es um eine Karibikkreuzfahrt für zwei Personen im Wert von insgesamt 4.998 Euro. Drei Tage vor Reisebeginn erfuhren die Klägerin und ihr Mann, dass für sie keine Buchung vorlag – ein Fehler des Veranstalters. Kurzerhand unternahm das Ehepaar stattdessen eine Mietwagenrundreise durch Florida. Vor Gericht verlangten sie Schadenersatz in voller Höhe des Reisepreises und eine Erstattung der Mehrkosten für die Ersatzreise.

Kosten müssen auch übernommen werden, wenn Reiseziel ein anderes ist

Anders als die Vorinstanz sprach das Oberlandesgericht den Urlaubern die Rückzahlung der Mehrkosten zu. Die Kosten dürften nicht allein deshalb abgelehnt werden, weil das Reiseziel nun ein anderes war. Die Ersatzreise sei verhältnismäßig gewesen. Der Veranstalter habe schließlich auch keinen Ersatz anbieten können. Als Schadenersatz für vertane Urlaubszeit bekamen die Klägerin und ihr Mann allerdings nicht 100 Prozent des Reisepreises zugesprochen – sondern nur 73 Prozent.

Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

Quelle:
- dpa

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kreuzfahrtschiff soll 60.000 Passagieren Platz bieten
KreuzfahrtKreuzfahrtschiffReiseveranstalter
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website