Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Flugreisen >

Wettbewerbszentrale mahnt Ryanair ab

Flugpreise  

Wettbewerbszentrale mahnt Ryanair ab

29.02.2008, 11:41 Uhr | dpa-tmn

Ryanair-Maschine (Foto: Imago)Ryanair-Maschine (Foto: Imago)
Der Billigflieger Ryanair hat erneut Ärger wegen zu hoher Gebührenforderungen bekommen. Das Unternehmen wurde am Donnerstag von der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs in Bad Homburg wegen falscher Preisangaben abgemahnt. "Passagieren wurden Luftsicherheitsgebühren berechnet, die nicht den festgelegten Beträgen entsprechen. Das ist irreführend und wettbewerbswidrig", sagte Ulrike Blum von der Wettbewerbszentrale dem dpa-Themendienst. Sie bestätigte damit einen Bericht des Radiosenders SWR3.

Zum Durchklicken Bitte kein Applaus: Benimm-Knigge im Flieger
Günstiger in den Urlaub?
Alle Strecken und Preise im Vergleich

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema in der Kommentarfunktion unten!

#

#

Zu viel berechnet

Ryanair-Passagiere in Berlin-Schönefeld hätten 5,78 Euro statt der vom Bundesverkehrsministerium vorgeschriebenen Gebühr von 5,29 Euro zahlen müssen, sagte Blum. Auch am Flughafen Lübeck seien Fluggästen rund 50 Cent pro Flug zu viel berechnet worden. Laut SWR3 fielen am Flughafen Hahn im Hunsrück gar mehr als fünf Euro zu viel an Gebühren an. Ryanair gab auf Anfrage keine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Das irische Unternehmen war zuletzt wegen der Angaben zu den Flugkosten auf seiner Internetseite mit der britischen Verbraucherschutzbehörde OFT aneinandergeraten. Medienberichten zufolge musste Ryanair seinen Internet-Auftritt komplett erneuern, weil die Handelsaufsichtsstelle die Preisangaben als unzulässig ansah. Wegen des Webseiten-Umbaus konnten Passagiere vom vergangenen Freitag an drei Tage lang keine Flüge online bei Ryanair buchen.


Ratgeber So ergattern Sie die besten Plätze im Flieger
Airline-Steckbriefe
Sind Sie urlaubsreif?


Eine Klage lohnt sich nicht

Betroffene Passagiere können allerdings wenig tun, wenn ihnen überhöhte Gebühren abverlangt wurden. "Eine Klage lohnt sich bei den Beträgen nicht", sagte Edda Castelló von der Verbraucherzentrale Hamburg. Bei künftigen Buchungen sollten Kunden Fluggebühren aber genau prüfen: "Es ist ohnehin fragwürdig, dass Billigflieger die Gebühren extra berechnen, anstatt direkt den Gesamtpreis anzugeben", sagte Castelló. "Aber wenn sie die Kosten schon separat aufführen, dann müssen sie auch stimmen."

Bewerten Sie die Airlines selbst unter Airline-Bewertungen

#

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal