Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Flugreisen >

Klimaschutz: Reiseveranstalter bieten freiwillige Klimaabgabe an

Umweltabgaben  

Reiseveranstalter bieten Klimaabgabe an

29.02.2008, 16:52 Uhr | dpa

Reisende können nun freiwillig Abgaben bei den Veranstaltern zahlen (Foto: Imago)Reisende können nun freiwillig Abgaben bei den Veranstaltern zahlen (Foto: Imago)
Die größten deutschen Reiseveranstalter bieten Urlaubern künftig eine freiwillige Klimaschutzabgabe an. Als Ausgleich für die Umweltbelastungen bei einer Reise können die Kunden bei der Buchung einen zusätzlichen Betrag zahlen, der für gezielte Projekte gespendet wird. Marktführer TUI arbeitet dabei mit der Umweltstiftung Myclimate zusammen, die deutschen Veranstalter von Thomas Cook - wie etwa Neckermann Reisen - mit atmosfair.

Zum Durchklicken Bitte kein Applaus: Benimm-Knigge im Flieger
Günstiger in den Urlaub?
Alle Strecken und Preise im Vergleich

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema in der Kommentarfunktion unten!

#

#


Der Klimarechner hilft

Die Spende bemisst sich wahlweise nach der Klimabelastung der geplanten Flugreise oder nach einer Pauschale. Für die Berechnung der exakten Kompensation gibt es einen Klimarechner. Der Mindestbetrag bei TUI beträgt zwei Euro - jede Spende wird vom Unternehmen um 0,50 Euro aufgestockt. Bei Thomas Cook gibt es eine Pauschale von vier Euro. Cook startet das Projekt bereits Mitte März, TUI zur nächsten Wintersaison.

Ratgeber So ergattern Sie die besten Plätze im Flieger
Airline-Steckbriefe
Sind Sie urlaubsreif?

Jeder bestimmt die Höhe selbst

Die größte deutsche Airline Lufthansa bietet bereits seit Ende September den Kunden eine Umweltabgabe an - für einen Flug von Frankfurt nach New York und zurück zum Beispiel 24 Euro. Jeder Kunde kann die Höhe der Spende aber selbst bestimmen. Wie viel Geld damit bislang zusammengekommen ist, sagte das Unternehmen nicht. "Einige nutzen den Service, viele aber auch nicht", sagte Lufthansa-Sprecher Peter Schneckenleitner. Lufthansa arbeitet dabei ebenso wie die TUI-Airline TUIfly mit der in der Schweiz entstandenen Initiative Myclimate zusammen. TUIfly, die seit November das Angebot einer Klimaabgabe in den Buchungsprozess im Internet integriert hat, spricht von einer vergleichsweise hohen Akzeptanz. Bei acht Prozent aller Online- Buchungen gehe eine Klimaspende ein.


Bewerten Sie die Airlines selbst unter Airline-Bewertungen

Umweltfreundlicher werden

TUI-Deutschland-Chef Volker Böttcher betonte, es sei nicht der richtige Weg, "Reisen als Umweltkiller zu verteufeln". Vielmehr müsse es darum gehen, sie so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten. Der für Thomas Cook in Zentraleuropa zuständige Peter Fankhauser wies darauf hin, dass das Geschäft der Reiseveranstalter auf zwei Säulen beruhe - dem Bedürfnis nach Reisen und dem Wunsch, dabei eine intakte Umwelt zu erleben. "Wir wollen den Menschen auch in Zukunft noch einen unbeschwerten Urlaub bieten, gleichzeitig aber auch Sorge für die entstehenden Belastungen tragen."



#

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal