Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Oktoberfest: Überhöhte Preise für die Wiesn 2010

Oktoberfest: Überhöhte Preise für die Wiesn 2010

09.11.2009, 16:49 Uhr | dpa

Schon jetzt werden für das Oktoberfest 2010 Plätze verkauft - die es offiziell noch gar nicht gibt. Die Preise sind dabei zum Teil mehr als zehnmal so hoch wie bei einer Reservierung direkt beim Wirt. 399 Euro soll ein Platz inklusive zwei Maß Bier bei einem Anbieter am Tag des Anstichs, dem 18. September 2010, kosten. Ein anderer Händler hält Reservierung und Hotel im Paket bereit, zu 299 oder auch 349 Euro. Die Wiesn-Wirte sind empört.

Festleiterin: "Gigantische Abzocke im Niemandsland"

"Das Weihnachtsgeschenk des Jahres!" heißt es in einem der Angebote. "Unverschämt", lautet der Kommentar von Wirtesprecher Toni Roiderer. "Wir haben überhaupt noch keine Zulassung!" Festleiterin Gabriele Weishäupl spricht von einer "gigantischen Abzocke im Niemandsland". 2010 feiert das größte Volksfest der Welt sein 200-jähriges Bestehen. Noch haben die Wirte keinen einzigen Platz dafür vergeben - das können sie erst in einem halben Jahr, wenn sie ihre neue Zulassung von der Stadt haben. Aber die Tickethändler gehen davon aus, dass sie die Karten auf jeden Fall bekommen. Roiderer und seine Kollegen bekommen zwar ebenfalls schon Reservierungsanfragen - eine Bestätigung geben sie ihren Gästen aber erst etwa Ende Mai 2010, wenn ihre Verträge mit der Stadt unter Dach und Fach sind. Reserviert ein Gast direkt bei einem Wirt, muss er einen Gutschein für zwei Maß Bier und ein Hendl für etwa 25 bis 30 Euro kaufen.

Hohe Preise rechtlich nicht angreifbar

Die weit höheren Internet-Preise hätten nichts mehr mit Gemütlichkeit zu tun und schadeten dem Volksfest, warnt Weishäupl. "Die Wiesn kommt in Verruf, ein Platz zu sein, wo man gut abzocken kann mit überhöhten Preisen." Festleitung und Wirte sind stocksauer - doch rechtlich ist die Sache nicht angreifbar. "Für uns hat sich herausgestellt, dass wir fast gar nicht dagegen vorgehen können", sagt der Junior-Chef des Augustiner-Festzelts, Thomas Vollmer. Im Internet werden selbst für die "Mittagswiesn" Tickets angeboten - 229 Euro kostet beispielsweise ein Sitzplatz unter der Woche. Was Auswärtige oft nicht wissen: Mittags ist fast immer ohne Reservierung ein Plätzchen zu finden. "Mittags kriegt jeder einen Platz - außer Samstag und Sonntag", sagt Weishäupl.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal