Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Belgien: Ostende an der Nordsee - Politikerin fordert T-Shirt-Pflicht

Ostende an der Nordsee: Politikerin fordert T-Shirt-Pflicht

03.09.2012, 10:56 Uhr | dpa, t-online.de

Belgien: Ostende an der Nordsee - Politikerin fordert T-Shirt-Pflicht. Ostende an der Nordsee: Politikerin fordert T-Shirt-Pflicht (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ostende an der Nordsee: Politikerin fordert T-Shirt-Pflicht (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nackte, schlabberige Bierbäuche am Strand sind kein schöner Anblick - aber nicht verboten. Wenn diese Herrn noch ihre wohlgenährte Wampe unbekleidet durch die Straßen von Ostende an der Nordseeküste spazieren führen oder die Damen ebenfalls nur leicht bekleidet durch die Stadt schlendern, hört der Spaß auf. So sieht es zumindest eine belgische Politikerin, die nun eine T-Shirt-Pflicht einführen möchte. "Wir wollen, dass die Leute sich etwas anziehen, wenn sie in unsere Restaurants oder Geschäfte kommen", sagte Stadträtin Martine Lesaffre der Nachrichtenagentur dpa.

Bürger hätten sich über die Nackedeis beschwert

Zahlreiche Bürger hätten sie gebeten, etwas gegen die vielen Touristen in Badekleidung in Cafés und Geschäften zu unternehmen. Der Strand soll von der Regelung ausgenommen sein. "Jeder ist willkommen in Ostende, aber zieht euch bitte ein T-Shirt an", sagte Lesaffre der Tageszeitung "Het Laatste Nieuws". Die Politikerin der liberalen Partei Open Vld sagte, es sei für viele Menschen mittlerweile selbstverständlich, halb nackt einzukaufen oder auf der Terrasse zu sitzen. "Es ist nicht so, dass ich prüde bin, aber wir sind in einem Bereich, wo es zu weit geht."

In Barcelona wird Nacktheit auf öffentlichen Plätzen bestraft

Belgiens Wirtschaftsminister Johan Vande Lanotte wandte in der Zeitung ein, er denke nicht, dass sich viele Menschen von Urlaubern in Badebekleidung gestört fühlten. "Nackte Oberkörper gehören nun einmal zu einem Badestrand." Lesaffre hofft, bis zum Sommer des kommenden Jahres eine Regelung durchsetzen zu können. In Abstimmung mit den Besitzern von Restaurants und Geschäften sollen in der Stadt Schilder aufgestellt werden. Eine ähnliche Regelung gibt es in Barcelona: Die Stadt führte im April 2011 eine Strafe von 120 bis 500 Euro für Nacktheit auf öffentlichen Plätzen ein.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal