Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Ratgeber >

Ärger mit der Airline: Bessere Chancen für Fluggäste ab November

Ärger mit der Airline: Bessere Chancen für Fluggäste ab November

03.05.2013, 18:32 Uhr | dpa

Ärger mit der Airline: Bessere Chancen für Fluggäste ab November. Bei Streitereien mit Fluggesellschaften sollen sich Passagiere künftig an eine Schlichtungsstelle wenden können.

Bei Streitereien mit Fluggesellschaften sollen sich Passagiere künftig an eine Schlichtungsstelle wenden können. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Flug gestrichen, Koffer verloren, am Flughafen alleingelassen: Passagiere, die in solchen Fällen nicht gleich vor Gericht ziehen wollen, sondern eine außergerichtliche Einigung vorziehen, kämpften bislang wie David gegen Goliath. Ab November soll sich das ändern.

Flugpassagiere haben ab November bessere Chancen, sich im Streit mit ihrer Airline außergerichtlich zu einigen. Das sagte der Geschäftsführer der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP), Heinz Klewe. Am Freitag (3.5.) ließ der Bundesrat ein vom Bundestag beschlossenes Gesetz passieren, laut dem sich Fluggäste bei Ärger etwa über Verspätungen künftig an eine eigene Schlichtungsstelle wenden können. Das Gesetz gilt voraussichtlich für alle Streitigkeiten, zu denen es nach dem 1. November kommt.

Bislang hilft die SÖP vor allem bei Problemen mit Bahn, Bus und Schiff. Seit März kann sie auch für Fluggäste von Ryanair schlichten, für andere derzeit allerdings noch nicht. "Aber wir sind sehr zuversichtlich, dass sich wegen des neuen Gesetzes bald weitere Airlines an der Schlichtung beteiligen", sagte Klewe.

Das neue Gesetz will Airlines nicht zur Schlichtung zwingen. Sie sollen sich freiwillig beteiligen. "Das ist auch richtig so, denn Schlichtung und Zwang passen nicht zusammen", sagt Heidi Tischmann vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). Es sei ab dem 1. November nicht mehr so leicht für eine Airline, eine Schlichtung zu boykottieren. Das Gesetz erzeugt ihrer Ansicht nach durchaus eine Art "moralischen Druck".

Bislang standen die Chancen für Passagiere, die im Streit mit der Airline nicht vor Gericht ziehen wollten, eher schlecht. Sie konnten die Dienste kommerzieller Fluggasthelfer in Anspruch nehmen. Zu den größeren Anbietern zählen die Unternehmen "EUclaim", "Flightright" und "Fairplane". Alle haben gemeinsam, dass der Passagier nichts zahlt, wenn die Airline nicht einlenkt. Zahlt sie die geforderte Entschädigung, behält der Dienstleister rund 30 Prozent des Geldes ein.

Der Vorteil der professionellen Geldeintreiber: Sie haben aufwendig gepflegte Datenbanken mit Fluginformationen, die unter Umständen beweisen, dass dem Passagier eine Entschädigung zusteht. So erklärt Christoph Herrmann von der Stiftung Warentest das Geschäftsmodell. Außerdem nehmen sie ihrem Kunden meist den gesamten Aufwand ab - etwa die Dokumentation des Fluges.

Nutzlos würden diese Dienstleister daher ab dem 1. November nicht, findet Herrmann. Denn die Schlichtungsstelle nehme dem Verbraucher den relativ hohen Aufwand nicht ab, der mit einer außergerichtlichen Einigung verbunden ist. Tischmann vom VCD weist allerdings darauf hin, dass man bei kommerziellen Eintreibern nie die Chance auf 100 Prozent der Entschädigung hat. Die Schlichtungsstelle arbeite unentgeltlich.

Herrmann ergänzt, dass die kommerziellen Fluggasthelfer nur Fälle übernähmen, die sehr aussichtsreich seien. Auf Kompromisse ließen sie sich nicht ein - die Schlichtungsstelle dagegen schon. Daher hätten Passagiere gerade in nicht ganz eindeutigen Fällen ab November bei der Schlichtungsstelle bessere Chancen als bei einem kommerziellen Dienstleister.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Ratgeber

shopping-portal