Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Bikini-Verbot in italienischer Küstenstadt Vietri sul Mare

Bikini-Verbot in italienischer Küstenstadt

04.07.2013, 11:58 Uhr | K. Seitz

Das wird die Freunde der Badehose gar nicht freuen. Es gibt sie überall: Touristen, die es nicht für nötig halten, sich etwas überzuwerfen, sobald sie vom Strand in die nächste Stadt schlendern, um dort beispielweise einen Kaffee zu trinken oder einzukaufen. Doch in einer Stadt in Italien ist damit nun Schluss.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Nicht zu viel Haut in der Stadt

Vietri sul Mare schiebt der Fast-Nacktheit einen Riegel vor. Laut "Daily Mail" herrscht in der Küstenstadt nun eine strenge Kleiderordnung. Badehosen, Bikinis und andere Badekleidung darf nur noch direkt am Strand getragen werden. Und auch die Strafe für ein Vergehen schmerzt den Geldbeutel. Wer sich in der Stadt nichts überzieht, muss bis zu 500 Euro Bußgeld bezahlen. Das Verbot ist zwar nicht neu und existiert seit 2010, aber nun wird es auch ganz offiziell durchgesetzt.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal