Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Ratgeber >

Reisebuchung: Richter untersagen teure Namensänderung

Tourismus  

Reisebuchung: Richter untersagen teure Namensänderung

14.11.2013, 10:47 Uhr | dpa

Reisebuchung: Richter untersagen teure Namensänderung. Veranstalter dürfen bei einer Namensänderung nur die tatsächlichen Mehrkosten verlangen.

Veranstalter dürfen bei einer Namensänderung nur die tatsächlichen Mehrkosten verlangen. Foto: Mascha Brichta. (Quelle: dpa)

München (dpa) - "Achtung: Bei Namensänderung können Mehrkosten von bis zu 100 Prozent des Reisepreises oder mehr anfallen." Diese Klausel fiel Verbraucherschützern negativ auf. Sie zogen vor Gericht und bekamen Recht.

Ändert ein Kunde nach einer Reisebuchung seinen Namen, darf ihm der Reiseveranstalter deswegen keine Zusatzkosten in Höhe des vollen Reisepreises aufbrummen. Das hat das Landgericht München I nach einer Klage des Verbraucherzentrale-Bundesverbandes (vzbv) gegen die FTI Touristik GmbH entschieden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Az. 12 O 5413/13).

Wie der vzbv mitteilte, verlangten Reiseveranstalter für eine Namensänderung oft überzogene Zusatzkosten - selbst dann, wenn nur eine fehlerhafte Schreibweise korrigiert oder ein Ersatzreisender benannt wurde. In der Buchungsbestätigung der FTI Touristik hieß es: "Achtung: Bei Namensänderung können Mehrkosten von bis zu 100 Prozent des Reisepreises oder mehr anfallen."

Durch solche Klauseln mit völlig überzogenen Kosten würden die Rechte der Kunden ausgehöhlt, sagte vzbv-Rechtsreferentin Kerstin Hoppe. So dürfen Verbraucher dem Gesetz nach bei Pauschalreisen noch bis zum Reisebeginn eine Ersatzperson bestimmen, wenn sie selbst die Reise nicht antreten können. Das Gericht stellte in seinem Urteil klar, dass Reiseveranstalter nur die tatsächlich anfallenden Mehrkosten verlangen dürfen.

Die Klausel erwecke dem Gericht nach den Eindruck, das Reiseunternehmen könne für eine Namensänderung einen beliebigen Preis festlegen - und sogar für die Korrektur eines Erfassungsfehlers kassieren. Die angekündigten Mehrkosten könnten Kunden abschrecken, so dass sie die Reise gar nicht erst antreten, statt beispielsweise den nach einer Heirat geänderten Namen umschreiben zu lassen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Ratgeber

shopping-portal