t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätAktuelles

Verkauf von E-Autos bricht drastisch ein


Verkauf von E-Autos bricht drastisch ein

Von dpa, t-online, mab

Aktualisiert am 05.02.2023Lesedauer: 1 Min.
Parkendes Elektroauto: Ein Marderbiss kommt häufig einem Totalschaden gleich.Vergrößern des BildesErklärbarer Einbruch: Seit Jahresbeginn werden Plug-in-Hybride nicht mehr gefördert. (Quelle: m-gucci/Getty Images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Erst der Boom, dann der völlige Einbruch: Plötzlich werden kaum mehr E-Autos verkauft. Wie es zu dieser krassen Trendwende kommt.

Ein Rückgang um mehr als 80 Prozent: Während im Dezember 2022 mehr als 100.000 reine Elektrofahrzeuge neu zugelassen wurden, kamen im Januar nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) lediglich rund 18.100 Stromer neu auf die Straßen. Wie es dazu kam.

Der Hauptgrund für den Einbruch: Durch die Senkung der Förderprämien zum Jahreswechsel ist der Absatz von Elektroautos im Januar 2023 stark eingebrochen. Viele Autofahrer haben den Kauf eines Elektrofahrzeugs offensichtlich auf das Ende des Vorjahres vorgezogen, um noch die höheren Förderungen zu erhalten.

Das Beratungsunternehmen EY bezeichnete die sehr hohen Zulassungszahlen im Dezember dementsprechend als "regelrechtes Feuerwerk an Last-Minute-Neuzulassungen in diesem Segment". "Diese vorgezogenen Neuwagenkäufe fehlen jetzt natürlich", hieß es am Freitag in einer Analyse des Unternehmens.

Die staatliche Umweltprämie: Was nun gilt

Der Kauf von E-Autos bis 40.000 Euro wird seit dem Jahreswechsel mit 4.500 Euro statt zuvor 6.000 Euro (zuzüglich Herstelleranteil) gefördert. Für teurere Modelle bis 65.000 Euro gibt es 3.000 statt 5.000 Euro. Plug-in-Hybride fliegen aus der Förderung. Geld gibt es nur noch für private Käufer, nicht mehr für Handwerker und Gewerbe. Hier erfahren Sie mehr zu den Änderungen.

Verkauf von Plug-in-Hybriden bricht ebenfalls ein

Käufer eines Plug-in-Hybriden erhalten überhaupt keine Förderung mehr (siehe Infokasten oben). Die Folge: Der Absatz bricht ebenfalls ein. Im Januar 2023 wurde etwa 9.000 Plug-in-Hybride neu zugelassen – nach fast 70.000 im Dezember und rund 54.100 im Januar 2022.

Insgesamt wurden im Januar etwas mehr als 179.000 Autos neu zugelassen – das waren 2,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Im Dezember kamen, getrieben von den hohen Zahlen bei den Elektrofahrzeugen, mehr als 314.000 Autos neu auf die Straßen. Mit einem Anteil von 27 Prozent waren die meisten Neuwagen im Januar SUV.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website