ErnÀhrung

Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Wie deutsche Winzer von der Klimakrise profitieren
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann
Weinlese im Landkreis Ludwigsburg (Symbolbild): Nach Ansicht des Deutschen Weininstituts zÀhlen die deutschen Winzer bisher noch zu den Gewinnern des Klimawandels.

SupermĂ€rkte dĂŒrfen auch abgelaufene Lebensmittel verkaufen. Oft landen schrumpelige Paprika und alte Joghurts aber in den MĂŒllcontainern der LĂ€den. Das meiste Essen wird jedoch an anderer Stelle vernichtet.

SchweinehĂ€lften im Schlachthaus (Symbolbild): Neben Obst und GemĂŒse enden auch viele Tierprodukte im MĂŒll statt auf dem Teller.
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann

Was im Onlineshop von Motatos landet, hĂ€tte es nie in ein Supermarktregal geschafft. FĂŒr den Betreiber ist das der wichtigste Grund, diese Ware trotzdem zu verkaufen.

Fertiggerichte und Konserven im Regal (Symbolbild): Auch im Supermarkt enden viele Produkte im Abfall statt beim Kunden. Deutlich mehr gefÀhrdete Lebensmittel gibt es allerdings bei den Herstellern.
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann

Viele WĂŒrstchen haben eine lange Krankenakte. VerbraucherschĂŒtzer Matthias Wolfschmidt erklĂ€rt im Interview, wieso das jĂŒngst gescheiterte Tierwohllabel daran nichts geĂ€ndert hĂ€tte.

Salamis hĂ€ngen zum Trocknen (Symbolbild): Die Bundesregierung wollte mit einem Kennzeichen mehr Transparenz darĂŒber schaffen, wie Tiere vor ihrer Schlachtung gehalten wurden.
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann

Steak oder Veggie-Wurst, Apfel oder Ananas: Wie grĂŒn die Deutschen im Alltag leben, entscheidet eher nicht der Kurzstreckenflug. Sondern der Einkaufswagen.

Milchvieh an der Elbe: Der CO2-Ausstoss der WiederkÀuer ist enorm.
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann

Lebensmittel landen oft in den MĂŒlleieimern von Privatwohnungen und Restaurants. Ein aktueller UN-Bericht zeigt das Ausmaß. Dabei hĂ€tte es viele Vorteile, Lebensmittelabfall zu reduzieren.

Lebensmittel im MĂŒll: In Privathaushalten werden besonders viele Lebensmittel weggeworfen.

Woher stammt das Coronavirus? Auch mehr als ein Jahr nach Pandemiebeginn gibt es darauf keine gesicherte Antwort. Eine aktuelle Studie liefert nun neue Hinweise zur Entstehung des Virus.

Forscher fangen auf der Suche nach dem Ursprung des Coronavirus in Thailand FledermÀuse: Ist der Klimawandel Schuld an der Entstehung des Virus?
  • Melanie Rannow
Von Melanie Rannow

Tomaten im Winter, Avocados aus SĂŒdamerika und viel Fleisch – unsere ErnĂ€hrung ist eine Herausforderung fĂŒr den Planeten. Bei #WWFthink diskutieren Experten, wie Essen heute besser geht.

Fleischatlas 2021
  • Hanna Klein
Von Hanna Klein

Vegane Aufstriche, Tofu oder Burgerpattys aus Erbsenprotein: Fleischalternativen punkten bei den Deutschen. An hÀufig miserablen Tierhaltungsbedingungen und Umweltproblemen Àndert das nichts, sagen Kritiker. 

Supermarktregal in Deutschland: Inzwischen werden unzÀhlige Fleischersatzprodukte angeboten.

Manch einer kauft grundsĂ€tzlich Lebensmittel in BioqualitĂ€t – aus Nachhaltigkeits-, Umwelt- oder TierschutzgrĂŒnden. Doch sind Bioprodukte wirklich die bessere Wahl?

Bananen mit Biosiegel: Bioware ist in der Regel gekennzeichnet.

Lebensmittel auf Sojabasis haben viele wertvolle Inhaltsstoffe. In Maßen genossen, sind sie gut fĂŒr den Körper. Aber: Nicht jeder sollte sie ohne Weiteres konsumieren.

Sojaprodukte: Bei Tofu handelt es sich um eine Art Quark aus Sojamilch, der schnittfest ist.

Ob als Kinderteller oder Coffee-to-go-Becher: Bambusware wird als nachhaltig und ökologisch beworben. Doch sind die Produkte tatsÀchlich eine gute Alternative zu Plastikgeschirr?

Bambusgeschirr: Insbesondere bei Kontakt mit heißen Lebensmitteln können Giftstoffe abgegeben werden.

Wer zum Klimaschutz beitragen will, kann schon beim Essen damit anfangen. Denn auch Lebensmittel verursachen Treibhausgas-Emissionen. Allerdings gibt es dabei erhebliche Unterschiede.

Lebensmittel: Einige Nahrungsmittel verursachen mehr klimaschÀdliche Treibhausgase.
Von Juliane Wellisch

Ob Lebensmittel oder Kleidung – viele sich Ă€hnelnde Labels sorgen schon mal fĂŒr Verwirrung. Was bedeuten Bioland-, MSC- oder Fairtrade-Siegel wirklich und wie unterscheiden sie sich?

Siegelkunde: Hunderte Siegel fĂŒr Bioprodukte, Nachhaltigkeit oder faire Arbeitsbedingungen sind auf Produkten in SupermĂ€rkten zu finden. Doch was bedeuten sie eigentlich?
  • Sophie Loelke
Von Sophie Loelke

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website