Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Günter Oettinger wird Energiekommissar in der EU

Neue EU-Kommission  

Oettinger wird Energiekommissar

27.11.2009, 14:53 Uhr | dpa, dapd

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso bestätigte, dass Günther Oettinger neuer Energiekommissar der EU werden soll (Foto: dpa)José Manuel Barroso bestätigte, dass Günther Oettinger neuer Energiekommissar der EU werden soll (Foto: dpa) Der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) ist in der neuen EU-Kommission für Energie verantwortlich. Das teilte Kommissionspräsident José Manuel Barroso in Brüssel mit. Oettinger war von der Bundesregierung für ein Amt in der EU-Kommission nominiert worden.

Wie Barroso weiter mitteilte, wird der Franzose Michel Barnier das wichtige Ressort EU-Binnenmarkt übernehmen. Der Spanier Joaquín Almunia, bisher Wirtschafts- und Währungskommissar, übernimmt das Wettbewerbsressort. Die Niederländerin Neelie Kroes, bisher für den Wettbewerb verantwortlich, wird für Digitalwirtschaft in Europa zuständig sein. Das vom bisherigen deutschen EU-Kommissar Günter Verheugen verantwortete Ressort Industrie- und Unternehmenspolitik geht an den Italiener Antonio Tajani.

t-online.de Shop Toller LCD-Fernseher zum Weihnachtspreis
t-online.de Shop Notebooks zu Top-Preisen

"Die Kommission wird handeln"

"Ich will, dass diese Kommission dafür sorgt, dass Europa aus der Wirtschaftskrise herauskommt", sagte Barroso. "Diese Kommission wird handeln, sie wird nicht um etwas bitten." Er sagte, er sei "sehr zuversichtlich, dass ich die richtigen Leute mit den richtigen Aufgaben betraut habe". Zu den Forderungen vieler Regierungen nach "wichtigen" Ressorts sagte er: "Ich habe viele Bitten erhalten, aber es war meine Entscheidung." Die neue Kommission verbinde Erfahrung und neues Denken.

Anhörungen im Januar

Der zuvor bereits im Amt bestätigte Barroso stellte seine neuen Mannschaft überraschend schnell vor. Die neue Kommission muss nach Anhörungen der Kommissare im Januar vom EU-Parlament bestätigt werden. Vorher können die Kommissare ihre Posten nicht antreten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal