Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Griechenland-Krise: Sparpolitik stößt auf große Ablehnung

"Wir werden die Sklaven der Deutschen sein"

14.02.2012, 08:24 Uhr | AFP

Griechenland-Krise: Sparpolitik stößt auf große Ablehnung. Die internationale Gemeinschaft erpresst uns." Auf einer Collage der Demonstranten kreisen Merkel und IWF-Chefin Lagarde über Griechenland. (Quelle: Reuters)

"Die internationale Gemeinschaft erpresst uns." Auf einer Collage der Demonstranten kreisen Merkel und IWF-Chefin Lagarde über Griechenland. (Quelle: Reuters)

In Griechenland demonstrieren zehntausende Bürger gegen ihre Regierung - und gegen Deutschland. Viele empfinden die immer schmerzhafteren Sparpakete, deren letztes in der Nacht zum Montag im Athener Parlament beschlossen wurde, als demütigendes Diktat der deutschen Regierung. Der Ingenieur Andréas Margoudakis gibt bei den Protesten in Athen die Stimmung wider, wenn er sagt: "Bis 2020 werden wir die Sklaven der Deutschen sein!"

An die Fassade der griechischen Zentralbank hat jemand vor einigen Tagen "Bank of Berlin" geschmiert, während bei dem Generalstreik vergangene Woche mehrere deutsche Fahnen verbrannt wurden. "Wir haben unsere Würde, und wir verlieren sie vollkommen", klagt der Klempner Nikos. "Die internationale Gemeinschaft erpresst uns", sagt auch die Bauingenieurin Anastasia Papadaki. "Das Problem ist, dass die Maßnahmen das Problem nicht lösen, da sie das Wachstum nicht wieder in Gang bringen."

Zweifler mehren sich

Mit ihrer Ablehnung der rigorosen Sparpolitik sind die Griechen nicht allein, auch unter Experten und Beobachtern mehren sich die Zweifler an dem eingeschlagenen Weg. Der Grünen-Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit sieht darin eine "Strategie der Bestrafung" und fordert stattdessen Investitionen, um der griechischen Wirtschaft auf die Beine zu helfen. "Ich denke, das muss jetzt beschlossen werden und nicht einfach nur Sparprogramme", sagte Cohn-Bendit.

Der Chefökonom des Europäischen Gewerkschaftsinstituts, Andreas Botsch, kritisiert, durch die Sparpolitik habe das Land in den vergangenen drei Jahren 18 Prozent seiner Wirtschaftskraft verloren. Der Wirtschaftsexperte fordert im Deutschlandradio ein Konzept mit einem "Zeithorizont von einer oder zwei Generationen, damit das Land genesen und zu neuen Strukturen und neuen Impulsen kommen kann". Die aktuellen Schulden Griechenlands müssten von der Europäischen Union insgesamt übernommen werden.

EU-Austritt wäre "vollkommen fürchterlich"

Dies wäre in Deutschland und anderen Euro-Ländern jedoch politisch nicht durchzusetzen. Auch für die EU-Kommission führt an Einschnitten kein Weg vorbei. "Ich verstehe, dass die Maßnahmen sehr hart sind", räumt ein ranghoher Kommissionsvertreter ein. Aber die Alternative - ein Austritt aus der Eurozone - wäre "vollkommen fürchterlich". Dabei bleibt jedoch die Frage ungeklärt, ob die Griechen Ermahnungen, Sparauflagen und Kritik aus dem Ausland noch sehr viel länger ertragen werden.

Mikis Theodorakis bekommt Tränengas ab

"In Griechenland ist eine höchst entzündliche Mischung aus wirtschaftlichem Kollaps, politischer Korruption, sozialer Unzufriedenheit und menschlichem Leid entstanden", warnt Sony Kapoor vom Brüsseler Institut Re-Define. Nirgendwo ist dies deutlicher als auf dem Syntagma-Platz vor dem Parlament, wo am Sonntag die Wut rasch in Gewalt umschlug. Maskierte Männer brachen Steine von den Fassaden, um sie auf die Polizei zu werfen. Als sie mit Tränengas reagierte, flohen die Demonstranten vom Platz.

Der Komponist Mikis Theodorakis, der sich den Protesten angeschlossen hat, wird ebenfalls vom Tränengas erwischt. Der 87-Jährige, der sich in den 1970er Jahren gegen die Militärjunta engagiert hatte, sagt, er fürchte, dass die Sparmaßnahmen Griechenland "den Tod" bringen werden. Er ist sich aber sicher, dass das Volk nicht nachgeben wird. "Voran, lasst euch nicht einschüchtern", ruft ein Mann mit einem Megafon auf dem Syntagma-Platz. "Heute abend, schicken wir der Welt ein Bild der Würde des griechischen Volkes!"

Weitere Nachrichten und Links

Molotow-Cocktails und Brandbomben

Während auf dem Platz Polizei und Demonstranten hin und herfluten, brechen in den angrenzenden Straßen mehrere Brände aus. Die Randalierer setzen neben Molotow-Cocktails auch Brandbomben ein. Am Ende brennen 45 Gebäude ganz oder teilweise aus, unter ihnen das historische Kino Attikon.

Auch die frühere deutsche Kommandantur, die heute eine Gedenkstätte für den Widerstand gegen die Besatzung der Nazis ist, wird nicht verschont. Neben der zerschlagenen Eingangstür ruft am Tag nach den Randalen ein rotes Graffiti zum Aufstand auf.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Sind die Griechen zurecht wütend auf die deutsche Regierung?

Anzeige
15 € Gutschein und gratis Versand bis 24.02.2019
Für Sie & Ihre Freundin bei MADELEINE
Anzeige
Bis zu 200,- €* Cashback. Nur bis 25.02.19.
von der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019