Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Klare Worte aus Berlin: Tsipras-Kritik an Südländern ein "ungewöhnliches Foulspiel"

Klare Worte aus Berlin  

Tsipras-Kritik an Südländern ein "ungewöhnliches Foulspiel"

02.03.2015, 16:17 Uhr | dpa, rtr

Klare Worte aus Berlin: Tsipras-Kritik an Südländern ein "ungewöhnliches Foulspiel". Die Bundesregierung weist die Kritik der griechischen Führung an Spanien und Portugal mit deutlichen Worten zurück. (Quelle: Reuters)

Teilen heftig in Richtung europäische Partner aus: Griechenlands Regierungschef Tsipras (rechts) und Finanzmiister Varoufakis. (Quelle: Reuters)

Die Bundesregierung weist die Kritik der griechischen Führung an Spanien und Portugal mit deutlichen Worten zurück. "Nach europäischen Maßstäben war das ein sehr ungewöhnliches Foulspiel", sagte der Sprecher des Bundesfinanzministeriums, Martin Jäger. "Das tun wir nicht in der Euro-Gruppe, das gehört sich nicht."

Der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte am Wochenende den konservativen Regierungen in Spanien und Portugal vorgeworfen, an der Spitze einer Verschwörung zum Sturz der neuen Linksregierung in Athen zu stehen. Beide Länder hätten versucht, die Verhandlungen in der Euro-Zone im Schuldenstreit zum Scheitern zu bringen. Die Vorwürfe beschäftigen auch die EU-Kommission.

Deutschland als Anwalt der Südländer

"Wir sollten uns nicht in die Angelegenheiten unserer Partnerregierungen einmischen", sagte Jäger und betonte, sowohl Portugal als auch Spanien seien Partner, mit denen Deutschland sehr eng zusammenarbeite.

"Wir haben eine sehr hohe Anerkennung für das, was beide Länder in den vergangenen Jahren auf ihrem Reformpfad erreicht haben." Griechenland lehnt im Gegensatz zu Spanien und Portugal die geforderten Reformen zur Belebung der Wirtschaft und zur Konsolidierung des Haushalts entschieden ab.

Verstoß gegen gute Benimmregeln in Europa

Die griechische Regierung würde sich nicht nach dem üblichen Muster in der Euro-Gruppe verhalten, sagte Jäger. "Es ist tatsächlich so, dass in den vergangenen Wochen sehr viel an Vertrauen verloren gegangen ist." Äußerungen des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis, die Vereinbarungen mit der Eurogruppe seien bewusst unscharf formuliert, um Kritikern der Hilfe die Zustimmung zu den Zahlungen zu ermöglichen, wies der Sprecher zurück.

"Der griechische Finanzminister äußert sich zu zahlreichen Dingen, so zahlreich, dass es inzwischen schon fast schwierig ist, den Überblick zu bewahren", erklärte Jäger.

Die EU-Kommission bestätigte, dass sich die Regierungen in Madrid und Lissabon bei ihr über Tsipras beschwert haben. Zugleich hätten sie eine Reaktion der Kommission gefordert, sagte ein Sprecherin in Brüssel. "Wir sind jetzt in engem Kontakt zu allen beteiligten Parteien", ergänzte sie. Ziel sei es, Einigkeit unter den Mitgliedsstaaten herzustellen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal