Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

"Hallo Diktator": Juncker provoziert Orban bei EU-Gipfel

"Hallo Diktator"  

Juncker provoziert Orban vor EU-Gipfel

22.05.2015, 17:24 Uhr | AFP

"Hallo Diktator": Juncker provoziert Orban bei EU-Gipfel. Juncker (r.) und Orban auf dem Gipfel in Lettland: Der EU-Kommissionschef hat offenbar nicht die beste Meinung vom ungarischen Ministerpräsidenten. (Quelle: Reuters)

Juncker (r.) und Orban auf dem Gipfel in Lettland: Der EU-Kommissionschef hat offenbar nicht die beste Meinung vom ungarischen Ministerpräsidenten. (Quelle: Reuters)

"Hallo Diktator": Mit diesen Worten hat Jean-Claude Juncker den ungarischen Regierungschef Viktor Orbán am zweiten Tag des EU-Gipfels in Riga begrüßt - ein Seitenhieb auf dessen umstrittene Politik.

Gut gelaunt empfing Juncker die Teilnehmer des Treffens zur Ost-Partnerschaft in der lettischen Hauptstadt. Dabei neckte der EU-Kommissionschef den rechtskonservativen Politiker Orbán mit der launigen Bemerkung, berichtete ein Fotograf.

Orbán bewahrte sein Lächeln und antwortete: "Hallo, Großherzog" - eine Anspielung auf Junckers Heimat Luxemburg, eines der kleinsten Länder der Welt. "Orban begrüßt Juncker in der Regel so. Das ist schon seit Jahren so", sagte Orbans Sprecher.

Ein "europäischer Hugo Chávez"

Orbán hat die EU in den vergangenen Jahren mehrfach provoziert. Er sorgte zuletzt bei einer Debatte im Europaparlament für Wirbel, als er ein Quotensystem für die Verteilung von Flüchtlingen als "Wahnsinn" kritisierte. Er beharrte zugleich darauf, in Ungarn eine Debatte über die Wiedereinführung der Todesstrafe führen zu dürfen. Dies brachte ihm harsche Kritik aus allen Fraktionen ein.

Kritiker werfen Orbán vor allem wegen Reformen in Justiz und Medien eine antidemokratische Politik und die Einschränkung von Bürgerrechten vor. Der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit hatte Orbán einst im EU-Parlament vorgeworfen, er sei auf dem besten Weg, ein "europäischer Hugo Chávez" zu werden.

Der republikanische US-Senator John McCain hatte Orban im vergangenen Dezember als "neofaschistischen Diktator" bezeichnet, "der sich mit (dem russischen Präsidenten) Wladimir Putin ins Bett legt". Orban goutierte das weniger und ließ das ungarische Außenministerium den obersten diplomatischen US-Vertreter im Land einbestellen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal