Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Angela Merkel beim EU-Türkei-Gipfel schwer unter Druck

Situation vor EU-Türkei-Gipfel  

Kanzlerin unter Druck: Merkel braucht Ergebnisse

07.03.2016, 17:11 Uhr | dpa

Angela Merkel beim EU-Türkei-Gipfel schwer unter Druck. Angela Merkel kurz vor dem Start des EU-Gipfels in Brüssel. (Quelle: dpa)

Angela Merkel kurz vor dem Start des EU-Gipfels in Brüssel. (Quelle: dpa)

Am Mittag startet der EU-Sondergipfel mit der Türkei zur Flüchtlingskrise. Dabei steht Kanzlerin Angela Merkel schwer unter Druck - wenige Tage vor drei wichtigen Landtagswahlen. Sie muss am Ende etwas vorweisen können.

Die Lage vor dem Gipfel in Brüssel ist komplex, niemand erwartet einen Durchbruch in der Flüchtlingskrise. Die wichtigsten Fragen und Antworten vor dem Gipfel:

Hat Merkel in der Flüchtlingskrise noch Verbündete?

Das Treffen der Kanzlerin am Freitag mit dem französischen Präsidenten François Hollande war als demonstrativer Schulterschluss inszeniert, konkret hat Hollande aber wenig zugesagt. Auch sonst wird es immer einsamer um die Kanzlerin, auch wenn die EU-Kommission auf ihrer Seite steht. Auf die Staaten Osteuropas kann sie nicht hoffen. Österreich verordnet Obergrenzen, die Merkel vehement ablehnt. Sie setzt alles auf die türkische Karte. Ankara soll die Flüchtlingszahlen reduzieren - mit Geld aus der EU.

Die EU und Merkel fordern ein Ende der "Politik des Durchwinkens". Worum geht es?

Über Monate hinweg hat entlang der Balkanroute ein Land die Flüchtlinge einfach an das nächste weitergereicht. Griechenland hatte wenig Interesse an einer Registrierung der Menschen, weil es nach den Dublin-Regeln als Eintrittstor der Flüchtlinge in die Europäische Union eigentlich auch für deren Asylverfahren zuständig wäre. Dann wurden Stacheldrahtzäune gezogen, die Grenzer bezogen Stellung. Mazedonien lässt kaum noch Flüchtlinge aus Griechenland passieren.

Damit wird der Traum vieler Migranten von einer Zukunft in Deutschland oder Schweden ungewiss. "Kommen Sie nicht nach Europa", rief EU-Gipfelchef Donald Tusk jüngst den Migranten zu. Gut möglich, dass der Gipfel diese Botschaft bekräftigt.

Was bedeutet die Krise für die Reisefreiheit in Europa?

Nichts Gutes, denn das Schengen-System der Reisefreiheit steht auf dem Spiel. Einige Länder, auch Deutschland, haben vorübergehend wieder Grenzkontrollen eingeführt. Derzeit kontrollieren sieben Staaten wieder. Was unter anderem Flüchtlinge aufhalten soll, behindert aber auch Bürger des Schengen-Raums. Die EU-Kommission hofft dennoch: Bis Jahresende sollen die Kontrollen wieder abgeschafft sein. Gelingen könne das durch besseren Schutz der Außengrenzen. Eine geplante europäische Grenz- und Küstenwache soll helfen, die Flüchtlingszahlen zu reduzieren.

Kann Europa die Flüchtlinge aufhalten?

Wahrscheinlich schon - die Frage ist, wo und wie. Die EU versucht, nun auch mit Unterstützung der Nato, die Seegrenze zur Türkei zu sichern. Frankreich will sich beteiligen. Damit würden Flüchtlinge erst gar nicht den Boden der EU erreichen. Die nächste Möglichkeit: Die Menschen schaffen es nach Griechenland und stecken dort fest, die Flüchtlingslager wachsen. Genau das geschieht gerade, da die Balkanroute immer undurchlässiger wird. Österreich freut sich über den Domino-Effekt, die "Kettenreaktion der Vernunft", wie Innenministerin Johanna Mikl-Leitner ihn nennt.

Kann Europa auf die Türkei hoffen?

Das ist die große Frage. Eigentlich ist ein ganzer Maßnahmenkatalog mit Ankara vereinbart. Für mindestens drei Milliarden Euro soll die Türkei Flüchtlinge im eigenen Land besser versorgen und damit den Zug von Migranten in Richtung EU eindämmen. Es geht langsamer voran als erhofft - die Türkei hat selbst 2,7 Millionen Syrer aufgenommen. Allerdings lobt EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos gerade die gute Zusammenarbeit.

Was kann Merkel in Brüssel erreichen?

Konkretere Zusagen der Türkei, vor allem über die Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland, wären ein gutes Zeichen. Ankara müsste zudem die Nato-Überwachungsmission in der Ägäis komplett unterstützen. Auch ein deutliches Signal, dass Griechenland in der humanitären Krise nicht alleingelassen wird, erscheint immerhin möglich. Vielleicht kann es endlich auch Fortschritte geben bei der quälend langsamen Umverteilung von 160.000 Flüchtlingen aus Griechenland und Italien. Am Ende werden es wohl wieder nur kleine Schritte sein - schon am 17. März ist der nächste Gipfel. Dann weiß Merkel auch, wie die drei Wahlen in Deutschland ausgegangen sind.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal