Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Idomeni: Flüchtlinge wollten mit Gewalt nach Mazedonien durchbrechen

Gewaltausbruch in Idomeni  

Flüchtlinge wollten mit Waggon Grenze durchbrechen

19.05.2016, 15:01 Uhr | AP

Idomeni: Flüchtlinge wollten mit Gewalt nach Mazedonien durchbrechen. Mit dem Eisenbahnwaggon gegen Grenzpolizisten: Die Gewalt in Idomeni nimmt zu. (Quelle: AP/dpa)

Mit dem Eisenbahnwaggon gegen Grenzpolizisten: Die Gewalt in Idomeni nimmt zu. (Quelle: AP/dpa)

Rund 200 Flüchtlinge im griechischen Grenzort Idomeni haben versucht, mit einem Eisenbahnwagen den Sperrriegel der Polizei vor der mazedonischen Grenze zu durchbrechen. Der Vorstoß sei mit Tränengas und Blendgranaten abgewehrt worden, teilte die Polizei mit.

Bereitschaftspolizisten seien mit Steinen beworfen worden. Informationen über Verletzte oder Festnahmen gibt es noch nicht. 

Nach Angaben der Polizei schoben die Flüchtlinge einen leeren Waggon auf Polizisten zu, die in einer Linie genau vor dem mazedonischen Grenzzaun postiert waren. Bereits seit Wochen ist eine Güterzuglinie nach Mazedonien blockiert.

Im Flüchtlingslager Idomeni an der Grenze zu Mazedonien sind rund 10.000 Menschen beim Versuch gestrandet, nach Mittel- und Nordeuropa zu gelangen. Die Länder entlang der sogenannten Balkanroute von Griechenland über Mazedonien, Serbien, Kroatien und Slowenien nach Österreich und Deutschland haben die Grenzen geschlossen. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal