Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Flüchtlinge aus Libyen: Frontex rechnet mit 300.000 Migranten 2016


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCéline Dion ist unheilbar krankSymbolbild für einen TextLottogewinner räumt 27 Millionen Euro abSymbolbild für ein VideoFBI-Agent erschießt MannSymbolbild für einen TextBetrunkener auf 100-km/h-E-Bike erwischtSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextVanessa Mai hatte EheproblemeSymbolbild für ein VideoKuhherde jagt VerdächtigenSymbolbild für einen TextRonaldo äußert sich zu Abreise-GerüchtenSymbolbild für ein VideoHier wird es jetzt bitterkaltSymbolbild für einen TextHamburg: Kreuzfahrtschiff rammt KaimauerSymbolbild für einen TextMann rettet Familie vor dem ErtrinkenSymbolbild für einen Watson TeaserBVB-Talent gnadenlos zurechtgewiesenSymbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Frontex rechnet mit 300.000 Flüchtlingen im Jahr 2016

Von dpa, reuters, afp, t-online
Aktualisiert am 18.06.2016Lesedauer: 1 Min.
Flüchtlinge auf einem Boot im Mittelmeer im vergangenen Monat. Italienische Schiffe mussten sie anschließend retten.
Flüchtlinge auf einem Boot im Mittelmeer im vergangenen Monat. Italienische Schiffe mussten sie anschließend retten. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die europäische Grenzschutzagentur Frontex schätzt, dass in diesem Jahr rund 300.000 Migranten per Boot über das Mittelmeer in die EU kommen. Und hat dafür eine makabere Begründung.

"Wir gehen von 10.000 Ausreisen pro Woche aus Libyen aus", zitierte die "Bild"-Zeitung den Frontex-Direktor und Leiter der Abteilung Einsätze, Klaus Rösler.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Eine der Ursachen für die hohe Zahl von Migranten auf dieser Flüchtlingsroute aus Libyen sei auch die intensivere Überwachung und Seenotrettung durch die EU. Dies verleite Schlepper, "noch ungehemmter" Flüchtlinge in wenig seetüchtigen Booten auf die gefährliche Reise zu schicken, da sie von der EU gerettet würden. "Das löst Ausreisen aus", sagte Rösler.

Bundesregierung weitet Mission vor libyscher Küste aus

Die Bundesregierung will noch vor der Sommerpause eine Ausweitung der EU-Marinemission "Sophia" beschließen. Der UN-Sicherheitsrat hatte dazu in der vergangenen Woche einstimmig ein Mandat erteilt.

Die Operation soll künftig im Seegebiet vor der libyschen Küste nicht nur Schleuser bekämpfen und Flüchtlinge aus Seenot retten, sondern auch helfen, den Waffenschmuggel nach Libyen zu verhindern. Dafür sollen die beteiligten Kriegsschiffe künftig auch verdächtige Schiffe durchsuchen dürfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kroatien tritt Schengen-Raum ohne Grenzkontrollen bei
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
BundesregierungEUFlüchtlingeLibyenMittelmeer

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website