Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Calais: Auflösung des "Dschungels" ist "riskante Operation"

Räumung des "Dschungels" läuft  

Calais: Auflösung ist "riskante Operation"

24.10.2016, 14:22 Uhr | AFP

Calais: Auflösung des "Dschungels" ist "riskante Operation". Die Auflösung des Flüchtlingslagers von Calais hat begonnen. Schon am frühen Morgen versammelten sich zahlreiche Flüchtlinge, um sich registrieren zu lassen. (Quelle: imago images/Zuma Press)

Die Auflösung des Flüchtlingslagers von Calais hat begonnen. Schon am frühen Morgen versammelten sich zahlreiche Flüchtlinge, um sich registrieren zu lassen. (Quelle: Zuma Press/imago images)

Der "Dschungel" von Calais ist zu einem Symbol der Flüchtlingskrise in Europa geworden - jetzt hat die Räumung des Flüchtlingslagers in Nordfrankreich begonnen. Die Behörden bezeichnen die Auflösung des Lagers als "riskante Operation".

1250 Polizisten sind im Einsatz, um die Räumung des "Dschungels" abzusichern. In den vergangenen Nächten hatten sich Flüchtlinge immer wieder Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Flüchtlinge warfen Steine auf die Beamten, diese setzten Tränengas ein.

Mit Bussen wurden hunderte Migranten am Montag in Aufnahmezentren in andere Landesteile gefahren. 6000 bis 8000 Flüchtlinge sollen in den kommenden Tagen in Frankreich verteilt werden, damit die Zelte und Hütten des "Dschungels" abgerissen werden können.

Auswahl zwischen zwei Regionen

Schon am frühen Morgen versammelten sich nahe des Lagers zahlreiche Flüchtlinge vor einem eingezäunten Gelände, das in eine Art improvisierten Busbahnhof umgewandelt worden war. "Bye, bye, Dschungel", riefen einige Flüchtlinge, als sie sich mit ihrem Gepäck auf den Weg zu dem Versammlungspunkt machten. Dort bildeten sich rasch lange Schlangen. "Es ist besser, jetzt zwei Stunden zu warten als dann zwei Tage", sagte ein sudanesischer Flüchtling.

In einem Hangar wurden die Flüchtlinge registriert und hatten jeweils die Auswahl zwischen zwei Regionen. Der erste Bus mit 50 sudanesischen Flüchtlingen fuhr dann gegen 08.40 Uhr in Richtung der ostfranzösischen Region Burgund ab.

"Das ist ein historischer Augenblick"

Insgesamt sollten am Montag 60 Busse im 15-Minuten-Takt abfahren und zwischen 2000 und 2500 Flüchtlinge in Unterkünfte in verschiedene Landesteilen bringen. Am Dienstag sollen 45, am Mittwoch dann 40 Busse fahren. Landesweit stehen 451 Flüchtlingsunterkünfte zur Verfügung.

"Das ist ein historischer Augenblick", sagte die verantwortliche Präfektin Fabienne Buccio. "Jetzt können sich die Flüchtlinge endlich eine bessere Zukunft aufbauen."

Lage könnte sich verschärfen

Innenminister Bernard Cazeneuve zeigte sich am Vormittag zufrieden über das Anlaufen der Räumung. Er sprach von einer "ruhigen und geordneten Operation". Allerdings gab es im Verlauf des Vormittags immer wieder Gedränge und Rangeleien in den Warteschlangen, wie eine Journalistin berichtete. Einmal brach eine kurze Panik aus.

Beobachter befürchten, dass sich die Lage in den kommenden Tagen verschärfen könnte: Rund 2000 der Flüchtlinge wollten die Region nicht verlassen, weil sie heimlich nach Großbritannien gelangen wollten, sagte der Leiter der Organisation L'Auberge des Migrants (Herberge der Flüchtlinge), Christian Salomé.

Abriss soll am Dienstag beginnen

Derzeit laufe alles gut, weil jene Flüchtlinge zu den Bussen kämen, die "ungeduldig darauf gewartet haben, wegzugehen". Er mache sich aber Sorgen über die folgenden Tage, sagte Salomé. "Dann sind nur noch die Leute hier, die nicht weg und weiterhin nach Großbritannien gelangen wollen."

Die Behörden drohen Flüchtlingen, die das Lager nicht verlassen, mit einer Festnahme und Ausweisung aus Frankreich. Schon am Dienstag sollen erste Zelte und Hütten abgerissen werden, in denen die Flüchtlinge bislang wohnten.

Brennpunkt in der Flüchtlingskrise

Calais ist schon seit Jahren ein Brennpunkt in der Flüchtlingskrise. Hier harren viele Flüchtlinge aus, die über den Ärmelkanal oder durch den Eurotunnel heimlich nach Großbritannien gelangen wollen. Bereits in der Vergangenheit wurden immer wieder Flüchtlingscamps geräumt - kurze Zeit später entstanden dann neue Lager. Auch nach der Räumung des "Dschungels" dürften viele Flüchtlinge in der Region bleiben, um sich nach Großbritannien durchzuschlagen.

Nicht unproblematisch ist auch die Umverteilung der Flüchtlinge aus Calais. Einige Bürgermeister sperrten sich gegen die Ankunft der Flüchtlinge. Außerdem gab es wiederholt Brandanschläge auf geplante Flüchtlingsunterkünfte.

In der Nacht auf Montag wurde an einer Unterkunft in der Gemeinde Loubeyrat nahe Clermont-Ferrand Feuer gelegt, wie die Behörden mitteilten. Es entstand aber nur geringer Schaden, zum fraglichen Zeitpunkt war niemand in der Eingangshalle, wo das Feuer ausbrach.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal