Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Afghanistan: Geheimdienst verhinderte Anschlag auf Jung

Besuch in Afghanistan  

Geheimdienst verhinderte Anschlag auf Jung

24.06.2007, 10:09 Uhr | AFP, dpa

Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung ist bei einem Truppenbesuch in Afghanistan einem Zeitungsbericht zufolge einem Attentat entkommen. Als sich Jung am 6. Juni im Landeanflug auf den Flughafen Kaia bei Kabul befunden habe, seien Geheimdienstwarnungen eingegangen, berichtet die "Bild am Sonntag".

Hintergrund
Chronologie
Animierte Grafik

Auf gepanzerte Fahrzeuge verteilt
Die Bundeswehr habe daraufhin den gesamten Ablauf umgestellt, schreibt die Zeitung weiter. Nach der Landung sei Jungs Delegation auf gepanzerte Fahrzeuge verteilt und die Fahrstrecke geändert worden.

Panzer mussten Konvoi schützen
Einem Korrespondenten, der Jung begleitete, fiel auf, dass Panzer den Konvoi des Ministers bei den kurzen Fahrten schützten. Soldaten gaben Anweisung, im Falle eines Angriffs im gesicherten Fahrzeug zu bleiben. Auf der Rückfahrt zum Flughafen mussten Teile der Delegation in stärker gepanzerte Fahrzeuge umsteigen.


Kein Kommentar vom Ministerium
Nach Informationen der Zeitung war der Anschlagshinweis "sehr konkret". Insgesamt schätzen Experten der Bundesregierung die Sicherheitslage für die deutschen Soldaten und Helfer in Afghanistan als "absolut dramatisch" ein. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums wollte den Bericht "nicht kommentieren". Jungs Besuch war vorher aus Sicherheitsgründen wie üblich nicht angekündigt worden.

Drei deutsche Soldaten getötet
Jung hatte sich bei seinem Besuch in Afghanistan eindringlich gegen einen von der Mehrheit der Deutschen befürworteten Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan ausgesprochen. Bei einem Selbstmordanschlag auf die Bundeswehr im nordafghanischen Kundus waren drei deutsche Soldaten getötet worden.

Jung spricht mit USA über Afghanistan
Der Verteidigungsminister reist am Montag für zwei Tage in die USA. Dort will er mit seinem US-Kollegen Robert Gates über das weitere Vorgehen in Afghanistan sprechen. Vorgesehen ist auch ein Treffen mit dem Sicherheitsberater von US-Präsident George W. Bush, Stephen Hadley. #

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: