Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Irak-Konflikt - Al-Kaida: Bush soll Niederlage im Irak zugeben

Irak  

Al-Sawahiri: Bush soll Niederlage im Irak zugeben

06.01.2006, 19:50 Uhr | AFP, dpa

Der Stellvertreter von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden, Ajman al-Sawahiri, hat US-Präsident George W. Bush aufgefordert, seine "Niederlage im Irak" einzugestehen. "Bush, Du musst zugeben, dass Du im Irak besiegt worden bist", heißt es in in einer Videobotschaft al-Sawahiris, die der arabische Fernsehsender Al-Dschasira ausstrahlte.

"Ein Sieg für den Islam"
Auch in Afghanistan sei der US-Präsident dabei zu verlieren, und "mit Gottes Kraft und Hilfe" werde er auch in Palästina bald besiegt sein, sagte Al-Sawahiri weiter. Die angekündigte baldige Reduzierung der US-Truppen im Irak sei ein Sieg für den Islam. Nach Angaben des Senders stammt die Botschaft aus dem moslemischen Monat Sul Kwida, der in der vergangenen Woche zu Ende ging.

Foto-Serie
Grafik

"Verdammt gute Fortschritte"
US-Präsident George W. Bush spricht hingegen - ungeachtet der jüngsten Gewalt - von "verdammt guten Fortschritten" im Irak. Den größten Erfolgsschub werde es jedoch geben, wenn die Iraker es selbst mit den Feinden aufnehmen können, die ihre Demokratie stoppen wollten, sagte Bush in Washington.

Bush zur Lage im Irak "Gute Fortschritte"

Elf US-Soldaten getötet
Unterdessen sind an einem der verlustreichsten Tage für das US-Militär im Irak seit Monaten am Donnerstag elf amerikanische Soldaten getötet worden. Die Soldaten seien bei unterschiedlichen Anschlägen und Angriffen getötet worden. Am selben Tag waren bei der schlimmsten Gewalt seit Wochen im Irak auch insgesamt mehr als 130 Iraker getötet worden.

Welle der Gewalt im Irak Mehr als 120 Tote

Denken Briten an baldigen Rückzug?
Der britische Außenminister Jack Straw traf indes zu einem unangekündigten Besuch im Südirak ein. Bei seinen Gesprächen mit örtlichen Politikern in der Stadt Basra sei es auch um die Frage eines künftigen Truppenabzugs gegangen, berichtete der britische Sender BBC. Großbritannien hat 8000 Soldaten im Irak stationiert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: